Start easyfolio Blog Auf Marktphasen reagieren – so machen es die Müllers (Teil 5)

Auf Marktphasen reagieren – so machen es die Müllers (Teil 5)

34
Newsletter-Banner

Marktphasen wie wir sie derzeit erleben, beschäftigen auch die Müllers. Unsere ETF-Familie hat bereits einige Lebenssituationen dank easyfolio mit einem soliden finanziellen Polster bestritten. Plötzliche Kursrückschläge sind aber auch für die Müllers eine Herausforderung. Während der erfahrene Helmut (62) bereits so manche Turbulenzen erlebt hat und solche Bewegungen inzwischen aussitzt, zählt sein Sohn Thomas (35) eher zu den aktiven Anlegern.

easyfolio: Für jede Strategie flexibel

Dank der Flexibilität von easyfolio ( Zum Testbericht) hat Thomas, als der DAX bei 12.000 Punkten notierte, einen Teil seiner easyfolio ( Zum Testbericht)-70-Anteile verkauft. Früher trennte sich Thomas immer von allen Anteilen. Doch ist er mit dieser Strategie bislang schlecht gefahren, siehe Tabelle unten. Da easyfolio auf Ausgabeaufschläge verzichtet und zudem börsentäglich zu regulären Gebühren handelbar ist, haben sich die Teilverkäufe auf den ersten Blick für Thomas gelohnt. Heute notiert der DAX bei 11.200 Punkten und Thomas überlegt sich, wieder einzusteigen. Restlos überzeugt ist Thomas allerdings nicht, möchte aber im Gegenzug auch keine Chance verpassen. Als der DAX vor einigen Tagen stark anstieg, wurde Thomas nervös und wäre beinahe bei 11.400 Punkten in den Markt eingestiegen. Helmut kennt diese Probleme und zieht sein Investment mit easyfolio lieber konsequent durch.

Buy-and-Hold vs. Markttiming

Zwar glaubt auch Helmut an verschiedene Marktphasen, sieht diese aber langfristig. Eine Korrektur bringt Helmut noch nicht aus der Fassung. Stattdessen hat sich der erfahrene Anleger vorgenommen, streng antizyklisch zu investieren und tiefe Kurse auszunutzen. Erste Positionen baute Helmut während der Dotcom-Krise auf und kaufte dann 2010 und 2011 nach. Inzwischen sitzt Helmut auf hohen Gewinnen und hat in den vergangenen sieben Jahren eine satte Rendite erzielt. Doch statt seine easyfolio-Anteile gänzlich zu verkaufen, schichtet Helmut lieber um. Beim Umschichten wird ein easyfolio verkauft und ein anderes gekauft. Der Vorteil: Helmut bleibt weiter investiert, reduziert aber das Risiko. Timing-Entscheidungen, wie sie sein Sohn Thomas mit seinen ständigen Käufen und Verkäufen treffen muss, fallen weg und damit auch das Risiko, Rendite liegen zu lassen.

Nachfolgend die Performance-Übersicht von Thomas und Helmut. Helmut bleibt beständig investiert, schichtet aber taggleich zwischen easyfolio 30 (Grüne Zahlen) und easyfolio 70 (Rote Zahlen)um. Thomas verkauft sein easyfolio 70 bei Marktschwäche und versucht später wieder einzusteigen.

JahrMarktentwicklung AktienPerformance ThomasPerformance Helmut
2001-14 %-8 %-8 %
2002-29 %0 %-7 %
2003+23 %+10 %
(Einstieg 06/20013)
+8 %
2004+7 %+6 %+6 %
2005+31 %+24 %+24 %
2006+8 %+5 %+5 %
2007+4 %+2 %+2 %
2008-34 %-19 %
(Ausstieg 11/2008)
-6 %
2009+38 %+0 %+16 %
2010+23%+0 %+10 %
2011-6 %-2 %-2 %
2012+8 %+8 %+8 %
2013+13 %+9 %+9 %
2014-7 %-3 %-3 %

Kumulierte Rendite

+65 %

+32 %

+62 %

Legende: Grüne Zahlen =Phase mit easyfolio 30, Rote Zahlen =Phase mit easyfolio 70

Quelle: Extravest GmbH. Die in der Tabelle angegebenen Daten stammen aus einer offiziellen Rückrechnung der easyfolio-Strategien. Die Daten zur Marktentwicklung Aktien entsprechen einem 100 % Investment in den easyfolio-Aktienanteil. Beispielhafte Darstellung, keine Garantie für zukünftige Entwicklungen.

Taktieren ja, aber mit Einschränkungen

Der fiktive Vergleich zeigt, dass Markttiming durchaus auch ein Problem sein kann. Während das behutsame Vorgehen von Helmut ihm trotz der risikoreduzierten Ausrichtung von easyfolio aktienähnliche Renditen beschert hat, hat sich Thomas mehrmals verspekuliert. Teilweise war Thomas nicht investiert, als der Markt wieder nach oben drehte. 2008 verkaufte er gar entnervt am Tiefpunkt der Kurse und blieb dem Markt danach erst einmal für einige Zeit fern.

Glücklicherweise hat Thomas aus dieser Zeit Konsequenzen gezogen: Er hat sich entschlossen, mit einem Teil seiner Investments konsequent investiert zu bleiben und mit dem anderen Teil zu taktieren. Dazu hält Thomas die Hälfte seiner Ersparnisse in Anteilen von easyfolio 30. Den Rest steckt Thomas in easyfolio 70 und versucht, sich vom Hin und Her an den Märkten nicht zu sehr anstecken zu lassen. Die besonnene Anlagestrategie seines Vaters dient Thomas dabei als Vorbild.

Fazit

Ob für langfristige Sparer oder aktive Anleger: easyfolio ist ein flexibles Anlageprodukt und eignet sich mit seinen drei Varianten mit Aktienquoten von 30, 50 und 70 Prozent optimal für Selbstentscheider, die ihre Strategie ganz genau den Märkten anpassen wollen. Neben einer langfristigen und stressfreien Buy-and-Hold-Strategie können aktivere Anleger mit Mischformen Überrenditen jagen und trotzdem weiter am Markt investiert sein.

Weitere Teile aus der Reihe “Die Müllers setzen auf easyfolio”:

Teil 1: Sparen von klein auf: die Müllers setzen auf easyfolio

Teil 2: Altersvorsorge ab Mitte 30: die Müllers zeigen wie’s geht

Teil 3: Entspannt in den Ruhestand: für die Müllers ein Kinderspiel

Teil 4: Spontan anlegen: so sparen die Müllers

Die hier beschriebene Geschichte soll einen Eindruck über die Einsatzmöglichkeiten der easyfolio-Strategien verschaffen. Alle Renditeangaben sind geschätzt und stellen keine Garantie für die tatsächliche Entwicklung der easyfolio-Strategien dar. Dieser Beitrag stellt keine Anlageberatung dar.

Weitere interessante Artikel

  • Dax 10.000 Punkte? Na und?Was war das für ein Medien-Hype als der DAX Anfang Juni erstmals die Marke von 10.000 Punkten erreichte! Die Kommentatoren überschlugen sich förmlich dabei, das neue Kursniveau zu deuten. Manch ein Beobachter rief gar ein neues Aktien-Zeitalter aus. Und was machte der DAX? Der pendelte […]
  • Geldanlage-Trend Schwellenländer: Auf die langfristige Strategie kommt es anWir leben in schnelllebigen Zeiten. Was gestern noch angesagt war, ist heute schon völlig out. Selbst bei der Geldanlage bestätigen sich solche Binsenweisheiten. Ende Februar unkte die Wirtschaftswoche: „Schwellenländer-Krise: Kommt nun das Ende der Globalisierung?“ nur um rund zehn […]
 

Quelle:  https://blog.easyfolio.de/auf-marktphasen-reagieren-so-machen-es-die-mullers-teil-5/