Start easyfolio Blog Darum setzt easyfolio nicht auf Rohstoffe

Darum setzt easyfolio nicht auf Rohstoffe

25
Newsletter-Banner

easyfolio setzt auf ein ausgewogenes Portfolio aus Aktien und Anleihen aus aller Welt. Ab und zu erreichen uns Anfragen, die eine weitere Anlageklasse fordern, nämlich Rohstoffe. Die Rohstoffpreise sind während der vergangenen Jahre Achterbahn gefahren und häufig auch gefallen. Renditen waren mit Rohstoffen eher nicht möglich.

Bleibt ein weiteres Argument der Rohstoff-Anhänger: Rohstoffe sollen der Diversifikation dienen. Dies mag in manchen Fällen richtig sein, zu oft stellt sich dieses Argument jedoch als haltlos heraus. Viele Rohstoffe hängen sehr stark von der Lage der Weltwirtschaft ab. Insbesondere Schwellenländer, die stark in die Infrastruktur investieren und eine stark wachsende Bevölkerung haben, fragen Rohstoffe nach: Kupfer, Öl, aber auch Blei oder Zink werden gebraucht. Brummt in Schwellenländern allerdings die Wirtschaft, steigen auch die zugehörigen Aktienindizes. Schwächelt die Wirtschaft, fallen Schwellenländer-Aktien und auch Rohstoffe gleichermaßen. Eine effektive Diversifikation ist das nicht.

Rollverluste können monatlich anfallen

Ein weiteres Argument gegen Investments in Rohstoffe sind die Kosten, die langfristig entstehen. Wenn wir als Anleger in Rohstoffe investieren, kaufen wir in der Regel kein Fass Öl sondern einen Terminkontrakt. Diese Terminkontrakte haben normalerweise eine Laufzeit von einem Monat. Jeden Monat muss also der aktuelle Kontrakt verkauft und der nächste Kontrakt gekauft werden. Oftmals ist es so, dass der neue Kontrakt teurer ist als der alte. Dies sorgt dafür, dass Rohstoff-Investoren monatlich Verluste einfahren können. Zwar besteht auch die Möglichkeit, auf diese Weise Gewinne zu erwirtschaften, doch liegt jedem Rohstoff-Investment das Risiko inne, dass das Investments nach und nach an Wert verliert. Für ein langfristig ausgelegtes Anlagekonzept sind Rohstoffe allein aus diesem Grund nicht geeignet.

Aktive Fonds als teure Alternative

easyfolio ( Zum Testbericht) soll ein flexibles Basisinvestment sein. Rohstoffe bergen für die langfristige Anlage ein zu großes Risiko. Das bedeutet jedoch nicht, dass easyfolio ( Zum Testbericht)-Anleger auf Rohstoffe verzichten müssen. Der ETF-Markt bietet zahlreiche Optionen: Produkte auf einzelne Rohstoffe, währungsbesicherte Produkte oder ganze Rohstoffkörbe. Mittelfristig beigemischt können diese Produkte eine sinnvolle Ergänzung für erfahrene Anleger sein. Doch dazu muss das Marktumfeld stimmen – und das ist bei Rohstoffen in der Regel nur mittelfristig der Fall.

In den vergangenen Jahren gab es bei einzelnen Rohstoffen immer wieder kurzfristige Chancen. Zwischen einem und sechs Monaten kletterten die Kurse teilweise deutlich nach oben. Und danach? Folgte oft der Absturz! Für ein Konzept, wie es easyfolio verfolgt, sind solche stark schwankenden Anlageklassen nicht geeignet. Privatanleger die Rohstoffe im Depot haben wollen, können diese ergänzend zu easyfolio kaufen.

Eine weitere Option für versierte Anleger, die Rohstoffe dem Depot beimischen wollen, können Long/Short-Strategien sein. Diese aktiv verwalteten Fonds haben das Ziel, am Rohstoffmarkt sowohl bei steigenden als auch bei fallenden Notierungen Rendite einzufahren. Zur Diversifikation sind solche Produkte wegen der marktunabhängigen Ausrichtung geeignet – doch es gibt Nachteile: Der aktive Ansatz dieser Fonds birgt immer auch ein Risiko. Kein Fondsmanager trifft immer die richtige Entscheidung. Gerade bei Short-Spekulationen ist das Risiko theoretisch unbegrenzt.

Noch ein weiterer Nachteil ist mit aktiven Ansätzen verbunden: sie kosten Geld. Die Gebühren für einen guten Long/Short-Fonds auf Rohstoffe sind allein mehr als doppelt sich hoch als die Gebühren, die bei easyfolio fällig werden. Zur Erinnerung: easyfolio bietet Aktien und Anleihen, weltweite Märkte und vier Mal jährliches Rebalancing. Ein guter Rohstofffonds kann Zusatzrenditen erwirtschaften und wegen des marktneutralen Ansatzes auch einen Beitrag zur Diversifikation leisten – doch rechtfertigt das die Gebühren?

easyfolio soll Basis-Investment bleiben

Es ist gut möglich, dass die Gebühren eines aktiven Rohstofffonds sowohl den Diversifikations-Nutzen als auch die Rendite übersteigen. Vor Rollverlusten ist auch ein aktiv verwalteter Fonds nicht geschützt, plötzliche Trendbrüche können auch erfahrene Rohstoff-Experten treffen. Aus diesen Gründen stellen wir easyfolio-Kunden ein Investment in Rohstoffe frei.

easyfolio soll ein einfaches und flexibles Produkt sein, das jeder Anleger nutzen kann. Würden in easyfolio auch Rohstoffe stecken, wäre easyfolio aus unserer Sicht kein Basisinvestment mehr.

Email, RSS Follow
Email Teilen via E-Mail

Weitere interessante Artikel

  • Die fünf Grundsätze der erfolgreichen GeldanlageWorauf kommt es bei der Geldanlage wirklich an? Die Antworten auf diese Frage sind so vielschichtig, dass man damit sicher ganze Bücher füllen könnte. Doch man kann es sich auch einfacher machen. Indem wir einige grundlegende Dinge akzeptieren, nehmen wir dem Thema Kapitalanlage seinen […]
  • Pressemitteilung: easyfolio bringt Anlageprodukte für jedermann Einfacher Vermögensaufbau mit easyfolio-Strategie-Produkten Allianz erstklassiger Produkt-, Finanz- und Medienpartner (iShares von BlackRock, SPDR von State Street Global Advisors, UBS Global Asset Management,  FAZ.NET und OnVista ( Zum Testbericht)) bringt einfache Lösung für den privaten […]

Quelle:  https://blog.easyfolio.de/darum-setzt-easyfolio-nicht-auf-rohstoffe/