Start ETF-Marktbericht Der positive Ölpreis-Schock

Der positive Ölpreis-Schock

45
oeletf

Jeder redet heute über die Risiken und Gefahren für die weitere wirtschaftliche Entwicklung. Da ist es an der Zeit, auch einmal auf Chancen zu schauen.

In diesen Tagen geht der Ölpreis deutlich zurück. In der Vergangenheit haben Steigerungen des Ölpreises immer zu erheblichen Belastungen des Wachstums geführt. Könnte ein niedrigerer Ölpreis der Konjunktur neue Impulse geben?

 

  • Der Ölpreis ist in den letzten vier Monaten um 20 % gesunken. Das dürfte angesichts der schwächeren Weltwirtschaft noch nicht das Ende der Fahnenstange sein.
  • Niedrigere Ölpreise sind positiv für das Wachstum der Ölimportländer. Für Deutschland könnte der Effekt wenigstens 0,3 Prozentpunkte pro Jahr betragen.
  • Auch die Kapitalmärkte dürften profitieren. Die Grafik zeigt, wie groß Schwankungen des Ölpreises sein können. Sie macht auch deutlich, dass der Ölpreis auf dem jetzigen Niveau immer noch relativ hoch ist.

In den letzten vier Monaten hat sich der Ölpreis um 20 % verringert (von 114 auf 92 Dollar je Barrel). Das war mehr als die meisten erwartet hatten. Es ist im Wesentlichen durch niedrigere Nachfrage und höheres Angebot bedingt. Es muss noch nicht das Ende der Fahnenstange sein. Die Weltkonjunktur schaltet einen Gang herunter. Da wird auch weniger Öl gebraucht. Die Energiesparbemühungen halten an. Andererseits ist der Boom mit dem Fracking vor allem in den USA noch nicht vorbei (auch wenn sich mit sinkendem Ölpreis die skeptischen Stimmen mehren).

huefneretf 
Dr. Martin W. Hüfner 

Es zeigt sich, wie groß Schwankungen des Ölpreises sein können. Es macht auch deutlich, dass der Ölpreis auf dem jetzigen Niveau immer noch relativ hoch ist. Vor fünf Jahren kostete Brent weniger als 70 Dollar, vor zehn Jahren sogar weniger als 50 Dollar. Freilich werden wir kaum auf solche Niveaus zurückkommen. Denn in den letzten Jahren hat sich die Ölförderung deutlich verteuert. Manche sagen, dass die Kosten des Frackings um 70 % über denen der herkömmlichen Ölförderung liegen. Man sollte die Erwartungen in einen weiteren Preisrückgang also nicht zu hoch schrauben. Wir werden nicht wieder auf 40 Dollar kommen wie 2008.

Bleiben wir beim jetzigen Preisrückgang von 20 %. Wie wirkt sich das aus? Deutschland hat im vergangenen Jahr Öl und Gas im Wert von knapp EUR 100 Mrd. importiert. (Erdgas ist ebenfalls erheblich billiger geworden). 20 % Preissenkung entsprechen einer Ersparnis von EUR 20 Mrd.

Freilich muss man berücksichtigen, dass sich der Euro in den letzten vier Monaten gegenüber dem Dollar abgewertet hat. Der Europreis ist also weniger gefallen als der Dollarpreis. Somit verbleibt eine Ersparnis für die deutsche Volkswirtschaft von rund EUR 10 Mrd. Das entspricht etwa 0,3 % des Bruttoinlandsprodukts. Das ist nicht wenig. So etwas hat schon Auswirkungen auf die Gesamtwirtschaft.

Zunächst profitieren davon die privaten Haushalte. Sie bezahlen direkt weniger für Autofahren und Heizen. Auf Dauer, wenn sich die Preissenkungen für Energie in der Volkswirtschaft auch auf andere Preise auswirken, wird auch manches andere billiger. Damit steigt die Kaufkraft der Konsumenten. Sie haben mehr Geld, andere Dinge zu kaufen.

Positiv wirkt sich die Preissenkung für Öl und Gas auch auf die Investitionen aus. Die Unternehmen werden bei den Kosten entlastet. Die Gewinnmarge steigt. Sie können mehr Geld für neue Anlagen ausgeben. Hier ist der Effekt allerdings nicht so zwingend wie beim Konsum. Denn in vielen Fällen fehlt es den Unternehmen derzeit gar nicht an Geld für neue Maschinen und Ausrüstungen. Zudem werden bei niedrigeren Ölpreisen manche Vorhaben im Bereich der Energiesparmaßnahmen möglicherweise zurückgestellt.

Beim Export sieht die Sache nicht so gut aus. Zwar werden andere ölimportierenden Länder zum Beispiel in der europäischen Gemeinschaft mehr Geld haben, um in Deutschland einzukaufen. Andererseits verringert sich die Nachfrage der Ölproduzenten. Dazu gehören die traditionellen Ölländer im Nahen Osten. Noch wichtiger aber sind inzwischen die USA. Hier wirken zwei Effekte. Auf der einen Seite steigt die Kaufkraft der dortigen Verbraucher, die weniger für Benzin zahlen müssen. Auf der anderen Seite kommen manche Unternehmen des Energiesektors in Schwierigkeiten. Es könnte durchaus sein, dass die US-Wirtschaft durch die niedrigeren Ölpreise nicht mehr so schnell expandiert, wie ursprünglich erwartet. Eine ganz neue Erfahrung für die Amerikaner.

Damit ist die Geschichte aber noch nicht zu Ende. Niedrigere Ölpreise verringern die Inflation. Das wäre bis vor kurzem positiv gesehen worden. Inzwischen weckt es Ängste vor einer Deflation. Das kann sich negativ auf die Stimmung auswirken. Für die Zinsen ist eine niedrigere Geldentwertung positiv. Freilich sind die Kosten des Kredits inzwischen so niedrig, dass auch hiervon keine Impulse für das Wachstum zu erwarten sind. Negativ sind die Wirkungen auf die Umwelt. Es wird vermutlich wieder mehr CO2 in die Luft geblasen.

1
2
TEILEN
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.