Start ETF-Marktbericht ETF-Securities ETP-Wochenbericht KW10/2014

ETF-Securities ETP-Wochenbericht KW10/2014

47
analyseetf

Aktuelle Hintergrundinformationen über die wichtigsten Rohstoff-, Währungs und Aktienmärkten, liefert der wöchentliche ETF Securities Marktüberblick.

Die politischen Unruhen zwischen der Ukraine und Russland haben die Preise defensiver Anlagen wie Gold, Silber, Japanischer Yen und Schweizer Franken steigen lassen. Bei Silber-ETPs kam es zu den zweithöchsten Zuflüssen seit Beginn der Aufzeichnungen; auch das Interesse für Gold als sicherer Hafen während geopolitischer Spannungen bleibt weiterhin hoch. Bei Öl- und Agrarprodukten könnte es zu Preisanstiegen kommen, sollte die Situation in der Ukraine zu Angebotsengpässen führen. Die andauernde Dürre in Brasilien führte zu Preisanstiegen bei Agrarrohstoffen, wobei wir davon ausgehen, dass es teils zu einer Überreaktion gekommen ist und sich die Preise nach unten hin anpassen müssen – dies vor allem bei Arabica Kaffee.

ROHSTOFFE – Die Woche im Rückblick

Die Dürre in Brasilien treibt weiterhin Preise für Agrarrohstoffe an. Der Preis von Zucker stieg in der letzten Woche um 8,2 %, der von Kaffee 5,8% und der von Sojabohnen 3,1 %. Die Anstiege bei Zucker und Sojabohnen seit Jahresbeginn sind mit 6% moderat, wo der Preisanstieg von Kaffee 62% YTD beträgt. Dies ist vor allem auf die Konzentration der Produktion auf Brasilien zurückzuführen (45 % der Gesamternte, bei Zucker und Sojabohnen nur 25 % bzw. 31 %). Wir glauben, dass der Preis für Kaffee zu stark angestiegen ist und zurückgehen wird. Für die zweite Jahreshälfte wird ein El Niño Wetter erwartet, das Frostschäden in Brasilien und Kolumbien reduzieren und die Erntebedingungen verbessern sollte. Erdgas-Futures fielen im Vergleich zur Vorwoche aufgrund gesunkener Nachfrageerwartungen um 25%. Daraufhin kam es verstärkt zur Reduzierung von Short Erdgas-ETPs, auch wenn der Mai Kontrakt lediglich um 4,2 % zurückgegangen ist. Starke Nachfrage nach Gold und Silber, als sichere Häfen in Zeiten geopolitischer Spannungen. Zuflüsse von USD 139 Mio. verzeichneten Long-Silber ETPs und USD 54 Mio. Long-Gold ETPs von ETF Securities. Leichter Preisanstieg von 2,4 % bei Platin im Laufe der letzten Woche. Man geht davon aus, dass die Produzenten noch Lagerbestände für etwa 6-8 Wochen zur Verfügung haben, jedoch der Preis stark reagieren kann, sollte der Streik in Südafrika weiter anhalten.

Zusätzlichen Hinweise über die Entwickung am Rohstoff-Markt finden Sie im ETF-Securities Rohstoff-Monitor.

AKTIEN – Die Woche im Rückblick

Die Entscheidung der japanischen Regierung zu einer Kehrtwende in der Atompolitik unterstützte die Kernkraftindustrie. Zuvor hatte die Regierung nach dem Vorfall in Fukushima angekündigt, alle Kernreaktoren vom Netz zu nehmen. Über die letzte Woche stieg der WNA Nuclear Energy Index um 3% und ist nun bereits um 8,2% seit Anfang Februar gestiegen. Die globalen Aktienmärkte bewegten sich in der letzten Woche seitwärts, während Marktteilnehmer auf die Veröffentlichung der Fertigungsdaten aus Europa und den USA, sowie der politischen Entwicklung in der Ukraine warteten. Die Situation in Ost-Europa kann über die kommenden Wochen zu einer erhöhten Volatilität der Finanzmärkte führen.

WÄHRUNGEN – Die Woche im Rückblick

Der USD stieg letzte Woche gegen den Renminbi an, nachdem die chinesische Zentralbank den Wechselkurs auf den höchsten Wert seit Oktober 2013 festgelegt hatte. Es scheint, als versuche man die Währungsflexibilität als Schlüssel des Reformprozesses hervorzuheben. Ausschlaggebend wäre eine Änderung Preissetzungspolitik des Nationalen Volkskongress (National Peoples Congress, NPC).

TEILEN
Vorheriger ArtikelETF-Pressespiegel KW 10/2014
Nächster ArtikelETFs: Im Bann der Krimkrise
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.