Start ETF-Marktbericht ETF-Securities Rohstoffbericht – KW 02/2016

ETF-Securities Rohstoffbericht – KW 02/2016

45
ETFs: Wachsende Zuversicht
Der ETF-Marktbericht bietet einen Überblick über die Entwicklungen der verschiedenen Sektoren des ETF-Marktes

Brent handelt zu WTI mit höchstem Abschlag. Die Rohölpreise für WTI und Brent haben vergangene Woche ihr 12-Jahrestief knapp unter 29 USD/bbl erreicht. Das Nordsee-Rohöl Brent viel weitaus mehr zurück als die internationale Benchmark WTI und handelt nun mit dem höchsten Abschlag seit 2010. Mit der Aufhebung der Öl- Sanktionen gegen den Iran an diesem Wochenende konzentriert sich der Druck auf den Preis von Brent, da Anleger die Auswirkungen eines steigenden iranischen Exports in einen bereits von Überangebot dominierten Ölmarkt in Betracht ziehen. Trotz des starken Preisrückgangs bleiben Investoren an günstigen Einstiegsmöglichkeiten interessiert und sorgen für Mittelzuflüsse in Höhe von 26.9 Mio. USD in Long Brent ETPs – der höchste Stand seit Februar vergangenen Jahres. Mittelzuflüsse in Long WTI-ETPs notieren mit 45.6 Mio. USD auf ihrem höchsten Stand seit 8 Wochen.

Gold erobert seinen Status als sicheren Hafen. Gold-ETPs verzeichnen ihre höchsten Mittelzuflüsse von 17,6 Mio. USD in 9 Wochen. Wir glauben, die einfachste Erklärung hierfür ist die Korrektur an den globalen Aktienmärkten. Signifikante Ölpreisrückgänge am Freitag verdeutlichten zum Wochenschluss die negative Stimmung und Gold konnte wieder als sicherer Hafen in den Mittelpunkt rücken.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Dominoeffekt, wonach eine geringere Inflationsaussicht als erwartet die FED in ihrer Zinspolitik von weiteren Zinsanhebungen abhalten könnte. Anhaltend niedrige Ölpreise könnten die zukünftige Inflationserwartung gegenüber aktuellen FOMC Vorhersagen senken, dies würde zu einem schwächeren US-Dollar führen und Gold, welches in US-Dollar gepreist ist wieder günstiger für Investoren machen. Der Ölpreis ist ein wichtiger Faktor zur Berechnung der Inflation, und angesichts der jüngsten Ölpreisentwicklung ist zukünftig eine anhaltend niedrigere Inflation denkbar, was die Nachfrage nach Gold als Absicherung gegen Inflation wieder verstärkt. Doch im aktuellen Marktumfeld sind defensive Eigenschaften von Gold die treibende Kraft der jüngsten Kursentwicklung. Gold konnte vergangene Woche Gewinne von 1,43 Prozent verbuchen und damit seinen Status als sicheren Hafen in Zeiten hoher Marktunsicherheit seit der Korrektur im September 2015 behaupten.

Coffee ETPs verbuchen ihre höchsten Mittelzuflüsse seit Juli 2015. ETFS Coffee (COFF) konnte Mittelzuflüsse von 3,5 Mio. USD nach der jüngsten Vorhersage der Internationalen Kaffeeorganisation (ICO) verzeichne. Eine schwächere Ernte in Brasilien führt zu globalen Angebotslücken. Die ICO erwartet in ihrer Prognose für 2015-16 das erste Produktionswachstum seit drei Jahren wieder, aber dennoch geht man von einem Defizit für eine dritte Saison in Folge aus.

 

TEILEN
Vorheriger ArtikelAlles Gute zum Geburtstag lieber MDAX
Nächster ArtikelETFs: Hohe Ausschläge, hohe Umsätze
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.