Start ETF-Marktbericht ETF Securities Rohstoffbericht – KW 13/2016

ETF Securities Rohstoffbericht – KW 13/2016

1006
Business Team Investment
Der ETF-Securities Rohstoffbericht bietet einen Überblick über die wöchentlichen Entwicklungen der verschiedenen Rohstoff-Sektoren des ETF-Marktes

Vorsichtige Kommentare von Fed Präsidentin Yellen verhelfen zu Mittelzuflüssen in Gold-ETPs, das berichtet ETF Securities im aktuellen Rohstoffbericht. Der Goldpreis erfuhr danach einen Hauch frische Luft nach einer vorsichtigeren Politik von Fed Präsidentin Yellen. Die Mittelzuflüsse in Gold-ETPs (WKN A0N62G) beliefen sich auf 96,7 Mio. USD, die Höchsten seit 3 Wochen. Zudem scheint die Fed Präsidentin unsicher bezüglich der Beständigkeit des jüngsten Inflationsanstiegs, bei dem man sich näher an die Komfortzone in den USA bewegte. „Wir gehen allerdings davon aus, dass die positiven NFP-Daten die wirtschaftliche Belastbarkeit der USA unterstreicht und die Federal Reserve dazu veranlassen könnte die Zinsen schneller zu erhöhen als geplant“, erklärt Jan-Hendrik Hein, Associate Director – Head of German Speaking Regions im Rohstoffbericht. Silber-ETPs (WKN A0N62F) folgten den Mittelzuflüssen in Gold (WKN A0LP78) und verzeichneten die 6. Woche in Folge Zuflüsse.

US-Rohölproduktion: „Wir erwarten, dass der Rückgang sich fortsetzt“

Energie-ETPs verbuchen laut dem aktuellen Rohstoffbericht neue Mittelzuflüsse, angeführt von WTI Rohöl ETPs. Nach vier aufeinanderfolgenden Wochen Mittelabflüsse verbuchten WTI Rohöl ETPs (WKN A0KRJX) Mittelzuflüsse in Höhe von 19,9 Mio. USD. Die Mittelzuflüsse reflektieren eine für den vierten Monat in Folge rückläufige US-Rohölproduktion. „Wir erwarten, dass der Rückgang sich weiter fortsetzt, denn bereits 30 Prozent der aktiven Bohrtürme sind in den vergangenen 14 Wochen stillgelegt worden“, so Hein. Im Gegensatz dazu stieg die OPEC Ölproduktion, aufgrund einer steigenden Produktion in Iran und Irak, im März um 100.000 Barrel pro Tag. Die von Saudi Arabien vorgelegte Bedingung, den eigenen Output nur einzufrieren, wenn der Iran und andere große Produzenten diesem Beispiel folgen, lässt an der Fähigkeit dieser Nationen, während ihrem nächsten Treffen in Doha am 17. April zu einer Einigung zu gelangen, zweifeln. Während wir von einem anhaltend volatilen Ölpreis ausgehen, der von Verhandlungen über eine Deckelung der OPEC Ölproduktion getrieben wird, könnte die rückläufige US-Ölproduktion unterstützend wirken und starke Preisrückgänge abfedern.

Kupfer-ETPs (WKN A0KRJU) verbuchen 10,2 Mio. USD an Mittelzuflüssen nach rückläufiger Produktion in Chile. Nach Angaben aus Chile (der größte Kupferproduzent der Welt) berichtet das Nationale Institut für Statistik (INE), dass im Februar ca. 450.000 Tonnen Kupfer produziert wurden, was ein Rückgang von 7 Prozent in den ersten beiden Monaten des Jahres ist.

Defizit in der Kaffee-Ernte wird immer wahrscheinlicher

Kaffee-ETPs verzeichnen 5,7 Mio. USD an Mittelzuflüssen aufgrund von trockenen Wetterbedingungen. Ein Defizit in der Kaffee-Ernte wird immer wahrscheinlicher aufgrund der trockenen Bedingungen in Vietnam, Kolumbien und Teilen von Brasilien. Die Mittelzuflüsse in Kaffee-ETPs (WKN A0KRJT) stiegen auf den höchsten Stand seit Juli 2015. Interessanterweise  bietet die jüngste Aufwertung der Währung von Kaffeeproduzenten gegenüber dem US-Dollar eine gewisse Erleichterung auf den Preisdruck am internationalen Markt.

TEILEN
Vorheriger ArtikelNischeninvestment im Nahen Osten
Nächster ArtikelETF-Pressespiegel KW 14/2016
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.