ETF-Marktbericht
Der wöchentliche ETF-Marktbericht der Börse Frankfurt informiert über die ETF-Trends der vergangenen Woche

„Der Trend geht weiter hin zu europäischen Aktien, gemischter ist das Bild – trotz Allzeithochs – bei US-Werten“, so fasst Anna-Maria Borse das Marktgeschehen im ETF-Marktbericht KW 29 zusammen.

Die gute Laune am ETF-Markt hält laut der Deutschen Börse an. „Wir sehen vor allem Käufe in europäischen Aktien“, meldet Frank Mohr von der Commerzbank ( Zum Testbericht). US-Aktien stünden auf den Verkaufslisten. Oliver Kilian von der Unicredit berichtet hingegen von Kaufinteresse an allen Industrieländeraktien – also europäischen und US-amerikanischen.
„Dow Jones und S&P 500 waren am Freitag auf neue Rekordhochs geklettert. Der DAX erholte sich nach den Verlusten in der zweiten Juni-Hälfte bis Donnerstag weiter, seitdem geht es aber leicht nach unten, am Dienstagmittag liegt der Index bei 12.519 Punkten“, so die Deutsche Börse im ETF-Marktbericht KW 29.

Die Umsätze bleiben trotz Sommerzeit gut, berichten die Händler. „Die Anzahl der Transaktionen ist zwar zurückgegangen, das Volumen ist aber weiter hoch, es gab einiges an großen Transaktionen von institutioneller Seite“, bemerkt Mohr. Kilian zufolge sei es vergangene Woche etwas ruhiger gewesen, zum Auftakt der neuen Woche sei aber sehr viel los gewesen.

ETF-Marktbericht KW 29: Schwerpunkt Industrieländer

Bei der Commerzbank ( Zum Testbericht) wurde vor allem bei DAX- und Euro Stoxx-ETFs (WKN 593393, ETF001, 593395, DBX1EU, ETF050) zugegriffen. Auch die Unicredit habe große Zuflüsse in Euro Stoxx 50- und MSCI Europe-ETFs beobachtet (WKN ETFL02, 798328, DBX1ME). Ebenfalls auf den Einkaufslisten der Unicredit-Kunden hätten MSCI USA– und S&P 500-Tracker gestanden, etwa der Amundi MSCI USA (WKN A0REJY) oder der iShares Core S&P 500 (WKN A0YEDG). Mohr meldet hingegen Abgaben von US-Aktien: S&P 500- und MSCI USA-Tracker würden abgestoßen, aber auch MSCI World-ETFs. Abschrecken könnte Anleger hierzulande der schwache US-Dollar: Der Euro notiert mittlerweile wieder bei 1,15 US-Dollar, im April waren es nur 1,05 US-Dollar.

Banken weiter gesucht

Wie bereits in der Vorwoche positionieren sich Anleger laut ETF-Marktbericht KW 29 im Bereich der Branchen-ETFs vorzugsweise in Banken-Indexfonds. Bei der Unicredit stand der Lyxor Stoxx Europe 600 Banks (WKN LYX0AP) in der Gunst der Anleger ganz oben. Gesucht seien außerdem der iShares Euro Stoxx Banks (WKN 628930) und der iShares Stoxx Europe 600 Banks (WKN A0F5UJ). Ebenfalls beliebt sind Mohr zufolge die Branchen Haushaltsgüter und Gesundheit, laut Kilian auch Grundstoffe sowie Öl und Gas.

Hoffen auf attraktivere Renditen

Im Anleihebereich beobachtet Kilian einen klaren Trend heraus aus europäischen und hinein in US-amerikanische Anleihen. „Da wird wohl auf ein bisschen mehr Rendite gehofft“, vermutet der Händler. Abgestoßen würden europäische Staats- (WKN A0J205, ETFL14, A0RNV9) und Unternehmensanleihen (WKN 778928). Gesetzt werde auf US-Unternehmensanleihen wie den iShares USD Short Duration Corp Bond (WKN A1W372). In US-Staatsanleihen hielten sich Zu- und Abflüsse die Waage. Gut an kommen dem Händler zufolge auch Schwellenländeranleihen in Lokalwährung, etwa mit dem SPDR Barclays Emerging Markets Local Bond (WKN A1JJTV).

Spekulieren auf Zinsanstieg

Bei der Commerzbank machten Anleihen-ETFs vergangene Woche nur 7 Prozent der gesamten ETF-Umsätze aus – ein außergewöhnlich niedriger Wert. „Kaufinteresse sehen wir nur im Comstage Commerzbank Bund-Future Short (WKN ETF562)“, erklärt Mohr. Mit dem kann auf einen fallenden Euro-Bund-Future – also steigende Zinsen – gesetzt werden. Nach Spekulationen über eine bald anstehende geldpolitische Straffung in der Eurozone sind die Renditen in den vergangenen Wochen deutlich gestiegen. Am Donnerstag dieser Woche findet die nächste EZB-Sitzung statt, ob es schon jetzt oder erst im September Signale für einen langsamen Ausstieg geben wird, ist umstritten.

Juni-Statistik: Anleihen beliebter als Aktien

Im abgeschlossenen Monat Juni sind am europäischen ETF-Markt mit 4,5 Milliarden Euro erstmals seit neun Monaten mehr Geld in Anleihen als in Aktien geflossen, wie der ETF-Emittent Lyxor im ETF-Marktbericht KW 29 meldet. Vor allem Unternehmensanleihen seien gefragt gewesen, hier habe es Nettomittelzuflüsse in Höhe von fast 1,8 Milliarden Euro gegeben. 1,4 Milliarden seien in Staatsanleihen aus Schwellenländern geflossen. Gegenüber Mai hätten Anleger mit 4 Milliarden Euro rund ein Drittel weniger neues Geld in Aktien ETFs investiert. Gefragt würden – wie auch jetzt noch – vor allem Aktien aus Industriestaaten.

von: Anna-Maria Borse 18. Juli 2017, © Deutsche Börse AG

TEILEN
Uwe Görler ist seit dem Jahr 2011 Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“, die Online-Plattform extra-funds.de und diverse Medienprojekte der Isarvest GmbH rund um das Thema ETFs und Robo-Advisors. Davor schrieb der gebürtige Dresdner in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und verfasste Beiträge zu den Themenbereichen Wirtschaft & Finanzen sowie Gesundheit für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.