ETF Securities Rohstoffbericht
Der ETF-Securities Rohstoffbericht bietet einen Überblick über die wöchentlichen Entwicklungen der verschiedenen Rohstoff-Sektoren des ETF-Marktes.

„Rohöl-ETPs verzeichnen seit elf Wochen in Folge Abflüsse, da die Anleger Gewinne mitnehmen. Bei Short-US-Dollar-ETPs waren die Zuflüsse so hoch wie zuletzt vor zehn Wochen. Mittlerweile belaufen sie sich auf 11,3 Mio. USD. Aufgrund der überdehnten Aktienbewertungen kam es bei Gold-ETPs in der vierten Woche in Folge zu Zuflüssen. Landwirtschafts-ETPs verzeichneten die höchsten Zuflüsse seit neun Wochen und beendeten damit die seit einem Monat andauernden Abflüsse“, so fasst ETF Securities das Marktgeschehen im Rohstoffbericht KW 47 zusammen.

434 Mio. USD in elf Wochen aus Rohöl-ETPs abgezogen

Rohöl-ETPs (A1N49P) verzeichnen danach seit elf Wochen in Folge Abflüsse, da die Anleger kontinuierlich Gewinne mitnehmen. „Allein aus Long-Rohöl-ETPs wurden in diesem Zeitraum 434 Mio. USD abgezogen“, berichtet ETF Securities. „In der vergangenen Woche gaben die Rohölpreise ein Drittel ihrer Vormonatsgewinne wieder ab. Dies legt nahe, dass sich die Prämie für das geopolitische Risiko schon wieder auflöst. Ein weiterer Grund für den Druck, der auf den Preisen lastet, ist das Angebot, das vor allem in den USA wächst. Die Rohölförderung erreichte zum zweiten Mal hintereinander einen Wochenrekord (den höchsten seit Beginn der Datenerhebung durch die Energieinformationsbehörde 1983), was für die Rentabilität auf dem aktuellen Preisniveau spricht“, heißt es weiter. „Die Anleger werden die Äußerungen der OPEC vor dem Treffen Ende November mit Argusaugen verfolgen. Sollte das Kartell die Verlängerung der Förderkürzungen nicht hinkriegen, ist es wahrscheinlich, dass Rohöl weiter abrutscht“, sagt Jan-Hendrik Hein, Director – Head of German Speaking Regions, ETF Securities.

Goldzuflüsse in zehn Wochen belaufen sich auf über 500 Mio. USD

Aufgrund der überdehnten Aktienbewertungen komme es bei Gold-ETPs (A0LP78) in der vierten Woche in Folge zu Zuflüssen. „Long-Gold-ETPs verzeichneten in der vergangenen Woche Zuflüsse von 24,1 Mio. USD, in den letzten zehn Wochen von insgesamt 508 Mio. USD“, berichtet der Rohstoffbericht KW 47. Lediglich in zwei Wochen sei es zu Abflüssen gekommen. Die Unsicherheit, ob die Aktienmärkte ihre kometenhafte Rally fortsetzen können, habe dazu geführt, dass die Anleger sich gegen eine mögliche Korrektur abzusichern versuchten. „Wir erwarten zwar, dass die Fed die Geldpolitik weiter straffen wird, doch halten wir andererseits auch die Abwärtsrisiken von Gold für eher begrenzt, da die Realzinsen gedämpft bleiben, solange die Inflation in den USA an Fahrt gewinnt. Ein Schockereignis jedoch könnte Gold nach oben treiben, sodass es für ein diversifiziertes Portfolio ein attraktiver defensiver Wert ist“, so Hein.

Anleger setzten auf fallenden US-Dollar

Bei Short-US-Dollar-ETPs waren die Zuflüsse laut dem Rohstoffbericht KW 47 so hoch wie zuletzt vor zehn Wochen. „Mittlerweile belaufen sie sich auf 11,3 Mio. USD“. „Auf der anderen Seite der Short-US-Dollar-ETPs, die die höchsten Zuflüsse verzeichneten, stand in der Regel der Euro. Der Markt scheint einzupreisen, dass die Fed die Zinsen in einem angemessenen Zeitrahmen anhebt, um eine Versteilung der US-Renditekurve zu bewerkstelligen und dem steigenden Inflationsdruck entgegenzutreten. Da 2018 die drei führenden Vertreter der Fed in einem Jahr voller Änderungen ihre Ämter abgeben, besteht die erhöhte Gefahr, dass es zu einem politischen Fehler kommt“, heißt es. „Die Positionierung auf dem Terminmarkt ist von Kontrasten geprägt: Abgesehen vom Yen
ist der Dollar im langfristigen Vergleich nach wie vor die unbeliebteste der großen Währungen, wobei die Netto-Position knapp über dem Rekordtief schwankt“, erläutert Hein.

Breit diversifizierte Landwirtschaftskörbe gefragt

Landwirtschaftskorb-ETPs (A0KRKB) verzeichneten laut ETF Securities die höchsten Zuflüsse seit neun Wochen und beendeten damit die seit einem Monat andauernden Abflüsse. Insgesamt 14,9 Mio. USD wurden in Long-Landwirtschafts-ETPs angelegt, wobei der Löwenanteil in diversifizierte Landwirtschaftskörbe floss. Anscheinend verleitet die Preisschwäche die Anleger, in diesem Bereich Positionen aufzubauen. „Zucker, dessen Preise in der letzten Woche dem Sektortrend entgegen liefen und 2,7 Prozent zulegten, war mit den höchsten Zuflüssen seit sieben Wochen eine Ausnahme“, schließt Hein.

TEILEN
Uwe Görler ist seit dem Jahr 2011 Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“, die Online-Plattform extra-funds.de und diverse Medienprojekte der Isarvest GmbH rund um das Thema ETFs und Robo-Advisors. Davor schrieb der gebürtige Dresdner in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und verfasste Beiträge zu den Themenbereichen Wirtschaft & Finanzen sowie Gesundheit für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.