ETF Securities Rohstoffbericht
Der ETF-Securities Rohstoffbericht bietet einen Überblick über die wöchentlichen Entwicklungen der verschiedenen Rohstoff-Sektoren des ETF-Marktes.

„Der Einbruch der zyklischen Märkte löste bei Industriemetallen, Rohöl, Gold und anderen Rohstoffen einen Abverkauf aus. ETF-Anleger sahen in dem Kursrückgang jedoch eine Chance, Aktien zu kaufen. Rekordfördermengen in den USA lasten weiterhin auf den Rohölpreisen“, so fasst ETF Securities das Marktgeschehen im Rohstoffbericht KW 07 zusammen.

Breit gestreute Industriemetallkörbe sowie Kupfer-ETPs im Abverkauf.

Industriemetall-ETPs (A0SVX7) verzeichneten danach Abflüsse in Höhe von 99,9 Mio. USD. „Die Industriemetalle, bei denen es sich bei ihnen um die zyklisch wohl am anfälligsten Rohstoffe handelt, verzeichneten die höchsten Abflüsse in zehn Wochen. Der Ausverkauf auf dem Aktienmarkt zog allerdings auch andere zyklische Werte in die Tiefe“, berichtet ETF Securities im Rohstoffbericht KW 07.. Die Abflüsse hätten sich auf breit aufgestellte Rohstoffkörbe konzentriert, wo 133,6 Mio. USD abgezogen worden seien, und auf Kupfer, das 26,3 Mio. USD verloren habe. „Andererseits flossen Nickel und Silber 61,3 Mio. USD beziehungsweise 19,3 Mio. USD zu. Dies spricht dafür, dass einige Anleger nun taktisch vorgehen und Chancen suchen“, sagt Jan-Hendrik Hein, Director – Head of German Speaking Regions, ETF Securities.

Schnäppchenjäger am Aktienmarkt unterwegs

Die Zuflüsse in europäische Long-Aktien-ETFs stiegen auf den höchsten Stand seit 2016, während Short-ETFS die höchsten Abflüsse seit 2016 verzeichneten. Als die europäischen Börsen kapitulierten, kauften Anleger europäische Aktien-ETPs im Wert von 15,9 Mio. USD. Zugleich sicherten sie ihre Gewinne, indem sie europäische (vorwiegend britische) ETF-Short-Positionen im Wert von 9,9 Mio. USD verkauften. „Die Handelsmuster deuten darauf hin, dass viele ETP-Anleger den derzeitigen Aktienmarktverfall als temporär betrachten“, so Hein.

Gold profitierte nicht vom Kursverfall an den Börsen

Gold-ETPs (A0LP78) gelang es laut dem Rohstoffbericht KW 07 nicht, ängstliche Anleger anzuziehen. In Stressphasen ist Gold gewöhnlich der sichere Hafen, der angelaufen wird, allerdings nicht in der vergangenen Woche. Hier kam es danach zu Abflüssen in Höhe von 57,3 Mio. USD, da der Goldpreis um 1,3 Prozent zurückging. Die Renditen der US-Staatsanleihen bildeten nach 2,71 Prozent am Wochenanfang am Ende der Woche bei 2,86 Prozent eine Spitze aus, und der US-Dollar wertete auf. „Die zweite Stilllegung der US-Verwaltung innerhalb von drei Wochen bot Gold am Freitag nur vorübergehend Unterstützung, da das Haushaltsgesetz innerhalb von Stunden unterzeichnet und die Arbeit wieder aufgenommen wurde“, sagt Hein.

Gestiegene Förderquoten bei Rohöl führen zu weiteren ETP-Verkäufen

Rohöl-ETPs (A1N49P) verzeichneten weitere Abflüsse in Höhe von 29,7 Mio. USD, da die USA täglich eine Rekordmenge von 10,25 Mio. Barrel fördern. „In den letzten 32 Wochen kam es bei Rohöl-ETPs (A0KRJX) nur einmal zu Zuflüssen. Anders als Rohölkontrakte, deren spekulative Positionierung erst jüngst ein Allzeithoch erreichte, wurden ETPs während der Kursrally zwischen Juni 2017 und Januar 2018 verkauft. Da viele Positionen während des Preisrückgangs seit 2014 aufgebaut wurden, sprechen die jüngsten Verkäufe für Gewinnmitnahmen. Wir hatten zuletzt argumentiert, dass die im Januar erreichten Preise von rund 70 USD/Barrel nicht nachhaltig seien, da die Förderung in den USA in der Folge steigen und die Preise wieder drücken würde“, berichtet ETF Securities im Rohstoffbericht KW 07. „In den letzten drei Wochen hat die Zahl der US-Förderplattformen zugenommen, das Fördervolumen ist vier Wochen in Folge gestiegen, und auch die Lagerbestände wachsen wieder an. Die US-Rohölförderung erreichte in der letzten Woche sogar ein Volumen von über 10,25 Mio. pro Tag und damit den höchsten Wert seit Beginn der wöchentlichen und monatlichen Aufzeichnungen 1983 beziehungsweise 1920“, sagt Hein.

 

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Uwe Görler ist seit dem Jahr 2011 Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“, die Online-Plattform extra-funds.de und diverse Medienprojekte der Isarvest GmbH rund um das Thema ETFs und Robo-Advisors. Davor schrieb der gebürtige Dresdner in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und verfasste Beiträge zu den Themenbereichen Wirtschaft & Finanzen sowie Gesundheit für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.