Start ETF-Marktbericht UBS bietet Multi-Asset-Portfolio-ETF mit Währungssicherung

UBS bietet Multi-Asset-Portfolio-ETF mit Währungssicherung

766
Breite Streuung klein

 

Am 17. Februar 2015 wurde der UBS ETF (IE) MAP Balanced 7 SF UCITS ETF (EUR) A-acc am XETRA-Segment der Deutschen Börse gelistet.

Damit macht UBS die innovative MAP Balanced 7-Strategie erstmals mit Währungssicherung zum Euro zugänglich. Die Strategie ermöglicht Investoren, mit nur einem ETF in ein diversifiziertes Portfolio aus Aktien, Anleihen und Rohstoffen zu investieren. Dabei sorgt ein ausgefeilter Risikomanagement-Mechanismus dafür, dass in kritischen Marktphasen Gelder in risikolose Barmittel umgeschichtet werden.

Der UBS ETF (IE) MAP Balanced 7 SF UCITS ETF (EUR) A-acc gewährleistet durch einen vierstufigen Investmentprozess eine bestmögliche Diversifikation und Risikostreuung. Im ersten Schritt des Portfolio-Aufbaus werden die Investorengelder auf ein ausbalanciertes Portfolio aus Aktien, Anleihen und Rohstoffen aufgeteilt. Den Aktienmarkt bildet der ETF dabei mithilfe der Indizes Euro Stoxx 50 (Aktien Eurozone) und S&P 500 (Aktien USA) nach. Im Anleiheteil kommen fünf- und zehnjährige Staatsanleihen aus Deutschland und den USA zum Einsatz. Die Abbildung der Rohstoff-Allokation erfolgt über den diversifizierten UBS Bloomberg CMCI Commodities Index. Dieses breit aufgestellte Portfolio ermöglicht eine optimale Risikostreuung über sämtliche Marktzyklen hinweg. Die Investition in Wertpapiere und Rohstoffe, die in US-Dollar gehandelt werden, bringt jedoch auch Währungsrisiken mit sich. Diese können Anleger mit der neuen Euro-Anteilsklasse erstmals effizient eliminieren.

Risikodiversifikation, taktische Asset-Allokation und Volatilitätssteuerung

„Durch die Risikodiversifikation behält der UBS ETF (IE) MAP Balanced 7 SF UCITS ETF (EUR) A-acc die Risiken effizient im Griff. So werden die verschiedenen Anlageklassen im zweiten Schritt der Portfoliokonstruktion gemäß ihres Beitrags zum Gesamtrisiko des Portfolios gewichtet. Als Messgröße dient dabei die Volatilität. Durch diese Vorgehensweise entsteht ein risikoparitätisches Portfolio, in dem riskante Anlageklassen wie Aktien und Rohstoffe ein geringeres Gewicht erhalten als die risikoärmeren Staatsanleihen“, so die UBS. Der dritte Schritt der Portfoliokonstruktion sehe zusätzlich eine taktische Allokationsmöglichkeit vor: In Phasen erhöhten Stresses an den Finanzmärkten könne das komplette in Aktien und Rohstoffe investierte Kapital in risikolose Barmittel umgeschichtet werden. Als Steuerungsinstrument diene hierbei der von UBS entwickelte Dynamic Equity Risk Indicator (DERI), der verschiedene Messgrößen erfasst und in eine einzige Zahl überführt. Und schließlich steuere ein Volatilitätskontrollmechanismus das Gesamtrisiko des ETF, damit dauerhaft das angestrebte Risikoprofil erreicht werde: Weiche die realisierte Volatilität des Portfolios zu stark von der Zielvolatilität von 7 Prozent pro Jahr ab, könne der Barmittelanteil im Portfolio erhöht oder mit Hebelwirkung in das aktive Portfolio aus Aktien, Anleihen und Rohstoffen investiert werden.

„Durch die intelligente Verschränkung der verschiedenen Risikomanagement-Maßnahmen bieten wir Investoren mit dem UBS ETF MAP Balanced 7 eine einzigartige Anlagelösung an – und das zu den günstigen Kosten eines Indexfonds. Die Total Expense Ratio (TER) des synthetisch replizierenden ETF liegt bei lediglich 0,73 Prozent pro Jahr“, berichtet der Emittent.

Hier die Details des neu aufgelegten UBS ETFs:

Name: UBS ETF (IE) MAP Balanced 7 SF UCITS ETF (EUR) A-acc

  • TER: 0,73%
  • WKN: A12HUZ
  • ISIN: IE00BTFR5140
  • Ertragsverwendung: thesaurierend

iShares Pfandbriefe UCITS ETF (DE)

Kurs

105,04 €

Kosten (TER)0,10 %
Fondsvolumen797,23 Mio. €
Indexabbildungphysisch
1 Monat+0,01 %
Lfd. Jahr+0,16 %
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Sehen Sie sich auch unser Video „Diese Portfolio-ETFs müssen Sie kennen!“ an.

TEILEN
Vorheriger ArtikelETF-Securities Marktbericht – KW 08/2015
Nächster ArtikelJapan wieder in der Spur
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.