Start ETF-News 15 Jahre nach ersten Anleihen-ETFs – der Markt wächst rasant

15 Jahre nach ersten Anleihen-ETFs – der Markt wächst rasant

289
15 Jahre nach Auflage der ersten Anleihen-ETFs von iShares wächst das Segment rapide.

Der Markt für ETFs auf Anleihen wächst dem Vermögensverwalter BlackRock zufolge weiter sehr dynamisch, sowohl gemessen an der Produktzahl als auch am verwalteten Vermögen. „15 Jahre nach Auflage der ersten Anleihen-ETFs können Anleger allein in den USA aus mehr als 300 Produkten wählen, die nahezu jedes Segment abdecken“, schreibt Stephen Cohen, Leiter des Bereiches Beta-Strategien für Anleihen bei BlackRock, in einem aktuellen Marktkommentar. „Vor 15 Jahren waren Anleihen-ETFs mit vier iShares Produkten auf US-Staatsanleihen und US-Unternehmenspapiere mit Investmentgrade-Ratings gestartet.“

Mit der wachsenden Produktvielfalt reagierten die Anbieter auf die zunehmende Nachfrage institutioneller und privater Anleger. Inzwischen haben Anleger BlackRock zufolge weltweit 649,6 Milliarden Dollar in Anleihen-ETFs investiert, davon entfielen 326 Milliarden Dollar auf iShares Produkte.

Schwellenländeranleihen im 2. Quartal besonders gefragt

„Im laufenden Jahr hat das Wachstum BlackRock zufolge nochmals an Dynamik gewonnen“, so iShares. So hätten Investoren Anleihen-ETFs in der ersten Jahreshälfte 2017 weltweit 87,8 Milliarden Dollar frisches Kapital anvertraut. 2016 seien es bezogen auf das Gesamtjahr 115,6 Milliarden Dollar gewesen. „Angesichts der Suche nach Rendite waren Schwellenländeranleihen im zweiten Quartal besonders gefragt – wobei US-Investoren Papiere in Hartwährungen bevorzugten, während europäische Investoren gleichermaßen auf Hart- und Lokalwährungen setzten“, schreibt Cohen. Zu Beginn des dritten Quartals habe dieser Trend etwas nachgelassen, womöglich in Anbetracht der Kommentare verschiedener Notenbanken. „Zudem erleben wir 2017 weltweit eine starke Nachfrage nach Dollar-Anleihen“, schreibt Cohen. Dieser Trend werde sich vermutlich weiter fortsetzen – trotz der damit verbundenen Kosten zur Absicherung gegen Wechselkursrisiken, die bei Investoren außerhalb der USA entstünden

Kombination von Anleihen-ETFs mit anderen Finanzinstrumenten

Ohnehin setzten Investoren ETFs BlackRock zufolge zunehmend in Kombination mit anderen Finanzinstrumenten ein, um ihre Anlageergebnisse zu optimieren. Dazu gehörten neben Instrumenten zur Währungsabsicherung etwa auch Zins-Futures. Damit würden Investoren, die ETFs auf Unternehmensanleihen im Portfolio halten, Zinsänderungsrisiken minimieren und somit die Risikoaufschläge isoliert vereinnahmen.

Sie interessieren sich für das Thema Anleihen. Lesen Sie dazu auch „Neuer ETF auf fundamental starke Emerging-Markets-Staatsanleihen“, „EM-Anleihen: Lokalwährungen eröffnen neue Chancen“ und „Inflationsanleihen: Gegen Risiken der Zinswende absichern“

Einen Anlageleitfaden Wandelanleihen informiert Sie zu dem Spezialhema.

 

TEILEN
Vorheriger ArtikelJunge Gutverdiener bleiben am besten flexibel
Nächster ArtikelAutoaktien – Nur wer wagt, gewinnt
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.
Child comments 1