ginmon Lars Reiner
Ginmon bietet seinen Kunden einen einfachen Zugang zum weltweiten Kapitalmarkt, um mit ETF-basierten Anlagestrategien eigenständig und ohne tiefgehende Vorkenntnisse Ersparnisse zu verwalten und zu mehren.

20 Fragen an Lars Reiner vom Robo-Advisor Ginmon ( Zum Testbericht) aus Frankfurt.

1. Bitte stellen Sie uns Ihr Unternehmen kurz vor.

Ginmon ( Zum Testbericht) bietet seinen Kunden einen einfachen Zugang zum weltweiten Kapitalmarkt, um mit ETF-basierten Anlagestrategien eigenständig und ohne tiefgehende Vorkenntnisse Ersparnisse zu verwalten und zu mehren.

2. Welche Erfahrung im Bereich Vermögensverwaltung kann Ihr Team vorweisen?

Das Team hinter Ginmon besteht aus ausgebildeten Experten mit jahrzehntelanger Erfahrung im Finanzbereich.

Ich selbst, Lars Reiner, bin ehemaliger Vorstand des Goethe Investment Fund e.V. und war zudem einige Jahre als Unternehmensberater bei der Deutschen Bank tätig. Unser Mitgründer Ulrich Bauer ist bereits seit über 25 Jahren als Vermögensberater für wohlhabende Kunden tätig. Der dritte Mitgründer Raphael Vosen war zuvor als Strategieberater in der Produktentwicklung tätig.

3. Worin unterscheiden Sie sich zu einem Angebot von einer klassischen Bank?

Das Angebot unterscheidet sich maßgeblich im Geschäftsansatz. Eine klassische Bank oder ein Anlageberater verkauft dem Kunden nach dem Beratungsgespräch eine Geldanlage. Wir bieten unserem Kunden ein Werkzeug, mit dem er seine Geldanlage intuitiv und ohne Vorkenntnisse selber planen und verwalten kann. Dabei verfolgen wir ein wissenschaftliches Anlagekonzept, welches auf den langfristigen Kundennutzen ausgerichtet ist und verzichten auf versteckte Kosten wie Ausgabeaufschläge und Provisionen.

4. Warum sollte sich der Anleger für Ihr Angebot entscheiden?

Wir garantieren unseren Kunden eine transparente und unabhängige Geldanlage zu niedrigsten Kosten. Darüber hinaus geben wir den Kunden laufend Tipps und Hilfestellungen um Fehlverhalten zu vermeiden und unterstützen auch in schwierigen Marktphasen. Es geschieht aber nichts ohne die Zustimmung unserer Kunden. Im Gegensatz zu vermögensverwaltenden Lösungen behalten unsere Kunden dabei stets die volle Kontrolle.

5. Über welche Bank wickeln Sie die Wertpapiertransaktionen des Kunden ab?

Unsere Partnerbank ist die DAB Bank. Dort wird das Vermögen unserer Kunden in einem Depot als Sondervermögen rechtlich sicher verwahrt. Weder Ginmon noch die DAB Bank haben Zugriff auf dieses Vermögen. Die Transaktionen werden über automatisierte Schnittstellen zwischen Ginmon und der DAB Bank abgewickelt.

6. Wie sieht Ihre Anlagestrategie aus?

Die Anlagestrategie basiert auf den Erkenntnissen der Nobelpreisträger Prof. Harry Markowitz und Prof. Eugene Fama. Dabei wird das Vermögen weltweit in tausende Unternehmen gestreut und so das Wachstum der gesamten Weltwirtschaft abgebildet. So werden unnötige Kosten und mögliche Fehlentscheidungen eines klassischen Fondsmanagers vermieden. Wir vermeiden bewusst auch jede Form des Risikomanagement oder Market-Timing, da die Wissenschaft zeigt, dass dies langfristig der Performance unserer Kunden schaden würde. Mehr zu unserem Konzept unter www.ginmon.de/anlagekonzept

7. Wie führen Sie einen Anleger auf die zu Ihm passende Anlagestrategie?

Je nachdem ob der Anleger für die eigene finanzielle Zukunft oder für sein Kind Geld anlegen möchte, bieten wir zugeschnittene Interviews an, die dem Kunden die Wahl der passenden Asset Allocation sowie der dahinterliegenden Produktauswahl erleichtern. Darüber hinaus bekommt der Kunde laufend z.B. bei Ein- bzw. Auszahlungen oder beim Ändern der Anlagestrategie wichtige Hilfestellungen um so stets die besten Ergebnisse im Interesse des Kunden zu erzielen.

8. In welche Anlageklassen investieren Sie?

Es wird ausschließlich in Aktien und Anleihen ETFs bzw. Indexfonds investiert. Wir verzichten bewusst auf direkte Investments in Rohstoffe oder Währungen, da diese keine intrinsischen Wertsteigerungen erzeugen, also keine produktiven Anlageklassen darstellen.

9. In welche Wertpapiere investieren Sie und warum?

Bei der Auswahl der ETFs und Indexfonds sind wir unabhängig. Es werden die Produkte verwendet, die unseren Kriterien bestmöglich entsprechen. So können wir eine provisionsfreie und unabhängige Auswahl der besten Anlagebausteine garantieren. Wir achten beispielsweise auf Fondsgebühren, Replikationsarten, Wertpapierleihe, Steuereinfachheit, Handelsvolumen und Spreads. Zum aktuellen Zeitpunkt setzen wir Produkte der Anbieter Dimensional, UBS und iShares ein.

10. Wer ist bei Ihnen für die Umsetzung der Anlagestrategie verantwortlich?

Unser Algorithmus scannt laufend das gesamte Universum an verfügbaren ETFs und Indexfonds und bewertet diese auf Basis der genannten Anlagekriterien. Unsere Anlagestrategie wird auf Basis dessen regelmäßig durch unser Investmentteam optimiert. Unsere Plattform stellt die Optimierungspotentiale unseren Kunden vor und setzt diese dann automatisiert um.

11. Was passiert mit den Dividenden und Zinsen die das Portfolio erwirtschaftet?

Dividenden und Zinsen werden automatisch reinvestiert.

12. Wie oft findet ein Rebalancing statt und wie führen Sie es durch?

Mit jeder Ein- und Auszahlung sowie dem Einzug der ggf. eingerichteten Sparrate wird durch unseren Algorithmus ein Smart-Rebalancing durchgeführt. Das heißt, das zusätzliche Kapital wird so verteilt, dass sich die Assetallocation an das gewählte Optimum annähert. Einmal jährlich findet ein Full-Rebalancing statt, bei dem zum einen die Gewichtung der Anlagebausteine auf die gewünschte Ausgangssituation wiederhergestellt wird und ggf. durch bessere Anlagebausteine ausgetauscht wird. Die laufende Optimierung gewährleistet optimale Ergebnisse bei der Geldanlage.

13. Was kostet Ihr Angebot? Welche Gebühren fallen an?

Wir erheben eine Grundgebühr sowie eine Erfolgsbeteiligung. Die Grundgebühr von 0,39% p.a. deckt alle anfallenden Kosten durch die Kontoführung und Transaktionen. Wir können diese günstige Grundgebühr anbieten, da wir Transaktionen über alle Kundendepots aggregieren und somit Transaktionskosten sparen können.

Unsere eigene Plattform finanziert sich über eine Erfolgsbeteiligung. Nur wenn unsere Kunden mit unserer Plattform eine Rendite erwirtschaften, werden wir vergütet. Diese beträgt 10% des erzielten Gewinns nach Abzug der Grundgebühr. Für die Berechnung wird das High Water Mark Prinzip verwendet. Diese fällt also nur bei neuen Höchstständen des Portfolios an. Die Kosten der zugrundeliegenden Indexfonds liegen bei ca. 0,30-0,40% p.a.

Weitere Gebühren fallen nicht an. Mehr unter http://www.ginmon.de/preise

14. Wie kann ein Interessent bei Ihnen Kunde werden?

Unter www.Ginmon.de findet der potenzielle Kunde ein Interview, welches kostenfrei durchgeführt werden kann, um eine passende Anlagestrategie zu ermitteln. Anschließend landet man in unserem Geldanlageplaner, der die erwartete Entwicklung der Geldanlage auf Basis der Einmalanlage und der eventuell gewünschten Sparrate berechnet. Hier ist auch die genaue Portfoliozusammenstellung einsehbar, die auf Wunsch durch eine Registrierung innerhalb weniger Minuten direkt umgesetzt werden kann.

15. Welche Kontaktmöglichkeiten bei Fragen bieten Sie einem Anleger?

Wir stehen dem Anleger per Telefon, Chat und Email zur Verfügung.

16. Welchen Mindestanlagebetrag gibt es?

Der Mindestanlagebetrag mit einer Sparrate von mindestens 50 € beträgt 1.000 €. Ab einem Anlagebetrag von 5.000 € ist keine Sparrate erforderlich.

17. Wie flexibel kommt ein Anleger wieder an sein Kapital? Gibt es Bindefristen?

Es gibt keine Mindestlaufzeit. Der Anleger kann täglich kostenfrei Ein- und Auszahlungen tätigen, die Sparrate anpassen oder auch die Anlagestrategie ändern. Eine vollständige Auszahlung bzw. Depotschließung ist ebenfalls jederzeit kostenfrei möglich.

18. Bieten Sie die Möglichkeit zusätzliche Einzahlungen z. B. durch einen Sparplan zu ermöglichen? Wie hoch ist die Mindestsparrate?

Der Anleger kann täglich kostenfrei Ein- und Auszahlungen tätigen oder die festgelegt Sparrate verändern. Sollte eine Sparrate gewünscht sein, liegt die Mindestsparrate bei 50 €.

19. Welchen rechtlichen Status hat Ihr Unternehmen (34f, Finanzportfolioverwaltung, etc.)

Ginmon hat die Erlaubnis nach §34f GewO. Wir haben uns bewusst für diese Lizenzform entschieden. Unsere Kunden wollen schließlich ihre Geldanlage-Entscheidungen nicht komplett an einen Vermögensverwalter abdrücken, der das eigene Geld dann in einer „Black Box“ verwaltet. Stattdessen suchen unsere Kunden eine Plattform, die Ihnen die Arbeit abnimmt und Optionen ausarbeitet, die Kontrolle jedoch stets beim Kunden selbst belässt.

20. In welchen Ländern bieten Sie Ihren Service an?

Aktuell sind wir in Deutschland tätig. Wir weiten unser Angebot jedoch in naher Zukunft auch auf andere Länder aus.

Ginmon Testbericht

Ginmon überzeugt vor allem durch den guten Service mit einer Vielzahl an Kommunikationskanälen. In den restlichen Kategorien erzielt der Robo-Advisor ein solides Ergebnis. Negative Punkte sind beim Angebot die Anzahl der Assetklassen und die Kosten der erfolgsabhängigen Performancegebühr.

4

TEILEN
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.