20 Fragen an den Frankfurter Robo-Advisor vaamo
Mit vaamo ist die Geldanlage in einfach, denn wir sind komplett online, transparent, haben keine teuren Gebühren und sind natürlich auch völlig unabhängig.

20 Fragen an Oliver Vins, Gründer und Vorstand des Frankfurter Robo-Advisors vaamo ( Zum Testbericht).

1. Bitte stellen Sie uns Ihr Unternehmen kurz vor.

Wir haben vaamo ( Zum Testbericht) gegründet, um endlich mal eine sinnvolle Geldanlage anzubieten, die den meisten Deutschen bisher von traditionellen Finanzdienstleistern vorenthalten wurde.

Mit vaamo ist die Geldanlage in einfach, denn wir sind komplett online, transparent, haben keine teuren Gebühren und sind natürlich auch völlig unabhängig. Mit unserem Tool hat der Kunde endlich Kontrolle über seine Geldanlage, da er anhand von Zielen seine Anlage planen und permanent überwachen kann.

Der Kunde legt sein Geld in ein Anlageportfolio an, das anhand wissenschaftlicher Kriterien zusammengestellt wird und aus passiven, d.h. sehr kostengünstigen, Aktien- und Rentenfonds besteht.

Einfacher und transparenter geht Geldanlage nicht.

2. Welche Erfahrung im Bereich Vermögensverwaltung kann Ihr Team vorweisen?

Unser Anlagekonzept orientiert sich anhand von vier Regeln strikt an den wissenschaftlichen Erkenntnissen für die optimale Geldanlage der letzten Jahrzehnte: breit streuen, Kosten minimieren, sich an Zielen orientieren und gemäß seiner Risikoneigung handeln. Wir arbeiten hier eng mit Prof. Dr. Hackethal von der Goethe-Universität zusammen. Er beschäftigt sich seit über 10 Jahren mit der optimalen Geldanlage privater Haushalte. In diesem Zusammenhang berät er z.B. auch immer wieder Stiftung Finanztest. Aber natürlich haben mein Mitgründer Dr. Thomas Bloch und ich selbst jahrelange Berufserfahrung im Finanzdienstleistungsbereich (u.A. Asset Management) und zum Thema Finanzen promoviert.

3. Worin unterscheiden Sie sich zu einem Angebot von einer klassischen Bank?

UNABHÄNGIGKEIT: Wir sind vollkommen unabhängig und suchen das beste Produkt am Markt. Wir erhalten keinerlei Provisionen oder ähnliches, sondern leben ausschließlich von dem Service-Entgelt, das der Kunde für unseren Service bezahlt. Im Ergebnis sind die Kosten bei uns deutlich geringer und die Performance dadurch besser.

EINFACHHEIT UND SICHERHEIT: Der ganze Prozess ist bei uns komplett digital und kann in unter 10 Minuten abgeschlossen werden. Wir helfen den Kunden außerdem ihre Ziele zu planen und überwachen diese laufend. Gerade die laufende Überwachung des Depots kann heute keine Bank bieten. Es sei denn Sie haben ein paar Millionen auf der hohen Kante und ihren eigenen Private Banking-Berater.

FLEXIBILITÄT: Man weiß nie, was das Leben für Überraschungen mit sich bringt. Bei uns kann der Kunde jederzeit über sein Geld verfügen (ganz oder teilweise), ohne dass dadurch irgendwelche Zusatzkosten anfallen. Genauso kann man jederzeit zusätzliches Geld einzahlen oder die Sparrate mit einem Klick anpassen.

Ah ja, und unser Customer Service ist sicherlich auch besser und persönlicher!

4. Warum sollte sich an Anleger für Ihr Angebot entscheiden?

Weil es die einfachste und günstigste Art ist, vernünftig Geld anzulegen bzw. Vermögen aufzubauen. Mit unserem Tool bekommt er zudem umfassende Transparenz und Flexibilität, die man so bei Geldanlage bisher nicht kennt.

5. Über welche Bank wickeln Sie die Wertpapiertransaktionen des Kunden ab?

Wir arbeiten mit der FIL Fondsbank in Kronberg zusammen. Die FIL Fondsbank ist eine deutsche Vollbank mit über 700.000 Kunden und über 15 Mrd. Euro Depotvermögen. Das heißt natürlich auch, dass sie von der Bafin überwacht wird und Mitglied im Einlagensicherungsfonds ist.

6. Wie sieht Ihre Anlagestrategie aus?

Wir setzen auf ein breit gestreutes Portfolio aus Aktien und Anleihen – über entsprechende Fonds investiert der Kunde in über 15.000 Einzeltitel und ist somit sehr breit diversifiziert. Je nach persönlicher Risikoneigung bieten wir 3 Portfolien mit 40, 60 bzw. 80% Aktienanteil an.

7. Wie führen Sie einen Anleger auf die zu Ihm passende Anlagestrategie?

Der Kunde kann interaktiv die Auswirkungen der verschiedenen Strategien auf Renditeerwartung und mögliche Schwankungen erleben. Die meisten Kunden können damit sehr gut die für sie richtige Anlagestrategie herausfinden. Zusätzlich bieten wir auf unserer Webseite noch einen „Riskprofiler“ an, der den Kunden unterstützt, auf Basis von 10 Fragen sein Risikoprofil herauszufinden.

8. In welche Anlageklassen investieren Sie?

Aktien (Große Unternehmen, kleine und mittlere Unternehmen, Schwellenländer) und Renten (Staatsanleihen und Unternehmensanleihen mit hoher Bonität und kurzer bis mittlerer Laufzeit).

9. In welche Wertpapiere investieren Sie und warum?

Wir analysieren den Markt laufend, um die besten Produkte zur Abbildung der genannten Assetklassen zu identifizieren. Derzeit arbeiten wir mit den Assetklassen-Fonds von Dimensional Fund Advisors (DFA). DFA ist ein großer amerikanischer Anbieter (>350 Mrd. USD Anlagevermögen), der in den 80er Jahren um den Nobelpreisträger Eugene Fama gegründet wurde. Die Fonds verhalten sich ähnlich wie ETFs und sind ähnlich kostengünstig, da es auch hier kein aktives Management gibt. Gegenüber klassischen ETFs haben sie den Vorteil, dass sie noch breiter diversifiziert sind. Außerdem kann man sie direkt über die Kapitalanlagegesellschaft beziehen und muss nicht wie bei ETFs über die Börse gehen. Dadurch spart man sich nochmals Gebühren.

10. Wer ist bei Ihnen für die Umsetzung der Anlagestrategie verantwortlich?

Die Festlegung und laufende Überwachung der Assetallokation sowie die Produktauswahl obliegt einem Gremium aus Vorstand und Prof. Dr. Hackethal von der Goethe-Universität.

11. Was passiert mit den Dividenden und Zinsen die das Portfolio erwirtschaftet?

Wir verwenden ausschließlich ausschüttende Fonds, da diese für die allermeisten Kunden aus steuerlichen Gesichtspunkten vorteilhaft sind. Die Ausschüttungen werden sofort wieder angelegt.

12. Wie oft findet ein Rebalancing statt und wie führen Sie es durch?

Rebalancing findet bei jeder Einzahlung (inkl. Sparplanraten) statt und zusätzlich einmal im Jahr. Technisch wird das Rebalancing von unserer Partnerbank FIL Fondsbank durchgeführt.

13. Was kostet Ihr Angebot? Welche Gebühren fallen an?

Der Kunde zahlt eine Servicegebühr die zwischen 0,49% (ab 50.000 Euro) und 0,99% pro Jahr liegt. Darin sind alle Kosten für Depotführung, Transaktionen, Rebalancing, etc. enthalten. Es gibt keinerlei weitere Kosten für den Kunden. Hinzurechnen muss man natürlich noch die Kosten der Fonds selbst, die grundsätzlich immer anfallen. Hier achten wir aber besonders auf kostengünstige Produkte. Konkret liegen die Fondskosten zurzeit zwischen 0,38 und 0,48% p.a.

14. Wie kann ein Interessent bei Ihnen Kunde werden?

Über unsere Webseite (www.vaamo.de) kann man in unter 10 Minuten komplett papierlos ein Depot eröffnen und seine erste Anlage tätigen. Es gibt kein Mindestanlagevolumen oder Mindestsparrate und natürlich auch keine Mindestlaufzeiten – man kann jederzeit wieder kündigen. Macht natürlich kaum ein Kunde.

15. Welche Kontaktmöglichkeiten bei Fragen bieten Sie einem Anleger?

Wir sind für Kunden und Interessenten zwischen 9:00 und 18:00 Uhr per Telefon, Email, Chat, Facebook und Twitter erreichbar.

16. Welchen Mindestanlagebetrag gibt es bei vaamo?

Aus technischen Gründen muss man mindestens 10 Euro anlegen – ansonsten gibt es keinen Mindestanlagebetrag.

17. Wie flexibel kommt ein Anleger wieder an sein Kapital? Gibt es Bindefristen?

Vollkommene Flexibilität ist uns besonders wichtig: der Kunde kann jederzeit an sein Kapital ran – ganz oder teilweise und ohne irgendwelche Zusatzkosten. Die Servicegebühr wird immer auf den Tag genau abgerechnet. Wir weisen auch exakt unsere Gebühr aus, so weiß der Kunde immer genau, was seine Geldanlage kostet.

18. Bieten Sie die Möglichkeit zusätzliche Einzahlungen z. B. durch einen Sparplan zu ermöglichen? Wie hoch ist die Mindestsparrate?

Ja. Über 80% unserer Kunden haben einen monatlichen Sparplan eingerichtet. Auch hier gilt das technische Minimum von 10 Euro. Die monatliche Sparrate kann jederzeit online beliebig angepasst oder auch ausgesetzt werden.

19. Welchen rechtlichen Status hat Ihr Unternehmen (34f, Finanzportfolioverwaltung, etc.)

Wir sind als Anlagevermittler nach §34f der Gewerbeordnung (GewO) registriert.

Mehr zu diesem Thema Lesen Sie hier in der Meldung über die Erteilung der BaFin-Lizenz von vaamo.

20. In welchen Ländern bieten Sie Ihren Service an?

Wir haben Kunden aus dem gesamten Euroraum. Aktiv bieten wir das Produkt derzeit aber nur in Deutschland an.

vaamo Testbericht

vaamo überzeugt vor allem durch einen hervorragenden Service mit einer Vielzahl an Kommunikationskanälen und Apps. Auch das Angebot ist sehr gut, mit einer großen Auswahl an Anlagestrategien. Bei Sicherheit hat vaamo durch die Lizenz als Finanzportfolioverwalter viel zu bieten. Die Kosten befinden sich im Mittelfeld. Ab einem Anlagebetrag von 100.000€ sind die Kosten gering.

5

 

Mehr Details über vaamo gibt es auf unserer umfassenden vaamo-Themenseite.

Interessieren könnte Sie auch unser Artikel vaamo: „Wir bieten unseren Kunden ein breiteres Produkt“ und auf unserer Webseite finden Sie umfassende Informationen zum Thema ETF-Sparplan und allen weiteren in Deutschland aktiven Robo-Advisors.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.