Der DAX feiert seinen 30. Geburtstag. Aber viele Deutsche unterschätzen die Rendite heimischer Top-30-Aktien.

Der DAX feiert am 1. Juli den 30. Geburtstag. In seinen drei Jahrzehnten ist der Börsenindex zum Synonym für die deutsche Wirtschaftskraft geworden: Mehr als 90 Prozent der Deutschen kennen ihn. Über die Hälfte der deutschen Bevölkerung glaubt sogar, dass es den DAX schon seit mindestens fünfzig Jahren gibt.

Mit wachsendem zeitlichen Abstand zur Finanzkrise wird der Deutsche Aktienindex zunehmend wieder mit Gewinnchancen statt mit Risiken assoziiert. Dennoch unterschätzt der Großteil der Bevölkerung die Wertentwicklung und weiß nicht, dass der Index in den vergangenen fünf Jahren um mehr als 50 Prozent gestiegen ist. Dies sind Ergebnisse der bevölkerungsrepräsentativen Studie „DAX-Geburtstag 2018“, für die
1.000 Deutsche ab 18 Jahren im Auftrag der „Aktion pro Aktie“ – eine Initiative von comdirect ( Zum Testbericht) bank, Consorsbank ( Zum Testbericht) und ING-DiBa ( Zum Testbericht) – im Juni 2018 befragt wurden. Zudem haben die Direktbanken durch interne, anonymisierte Auswertungen ermittelt, welche Aktien ihre Kunden in den vergangenen drei Jahren am meisten gehandelt haben. Die Top-Aktien stammen dabei ausschließlich aus dem DAX: Angeführt wird das Ranking
von Daimler.

91 Prozent Bekanntheitsgrad

Egal ob Investor oder nicht – der DAX ist in den Köpfen der Deutschen präsent. Bekannt sind nicht nur die drei Buchstaben, sondern auch ihre Bedeutung. In einer Multiple-Choice-Frage mit fünf Antwortmöglichkeiten konnten neun von zehn Deutschen die Abkürzung richtig als „Deutscher Aktienindex“ identifizieren.

Trotz besserem Image: Möglichkeiten werden unterschätzt

Auf die Frage, was sie am ehesten mit dem Deutschen Aktienindex verbinden, antworteten 31 Prozent der Befragten mit „Gute Anlagemöglichkeit“ und 22 Prozent mit „Hohe Risiken“. Das markiert eine deutliche Imageverbesserung gegenüber der Vorgängerbefragung aus dem Jahr 2016: Damals waren die positiv denkenden Renditejäger und die risikobewussten Bedenkenträger noch gleich stark verteilt – beide Antwortmöglichkeit erhielten vor zwei Jahren jeweils 26 Prozent Zustimmung.

Trotz dieses Image-Gewinns unterschätzen immer noch viele Deutsche die potenzielle Rendite des DAX. Zwar gehen zwei Drittel der Befragten davon aus, dass sich der Index in den vergangenen fünf Jahren nach oben entwickelt hat. Aber 54 Prozent siedeln die Wertsteigerung nur zwischen zehn und zwanzig Prozent an. In Wirklichkeit jedoch ist der
DAX seit Sommer 2013 um mehr als fünfzig Prozent gestiegen. Das wussten nur zwölf Prozent der Befragten. 17 Prozent befürchten sogar, der Index sei gar nicht gewachsen, sondern gleichgeblieben oder gar gefallen.

DAX-Aktien nach wie vor bei deutschen Anlegern am beliebtesten

Die Anleger aber, die sich über Aktien an den erfolgreichsten deutschen Großunternehmen beteiligen, haben ihre klaren Favoriten: In der Gesamtauswertung der drei Banken der „Aktion pro Aktie“ stammt das in den vergangenen drei Jahren am häufigsten von Privatanlegern gehandelte DAX-Papier von Daimler, gefolgt von Deutscher Bank, Volkswagen, Commerzbank ( Zum Testbericht) und Allianz. Erst auf Platz 9 und 10 in diesem Ranking finden sich mit Apple und Amazon Aktien, die nicht aus dem DAX30 stammen. Auch bei den Werten, die am häufigsten in den Anlegerdepots vertreten sind, liegen DAX-Werte vorne. Hier führt bei allen drei Banken die Deutsche Telekom das Ranking an. Auf den Plätzen folgen Daimler, Deutsche Bank, Allianz und Commerzbank ( Zum Testbericht).

Mit ETFs an deutschen Blue Chips partizipieren

Fondsvolumenstärkster ETF auf den DAX ist der iShares Core DAX UCITS ETF (WKN: 593393), in dem allein rund 7,1 Milliarden Euro investiert sind. Stark im Deutschen Aktienindex vertreten sind aktuell die Sektoren zyklische Konsumgüter, Finanzen und Materialien. Zu den Top-Aktien gehören die Aktien von SAP, Siemens, Bayer, BASF und Allianz. Die Gesamtkostenquote des ETF beträgt 0,16 Prozent. Mit einem Xetra-Liquiditätsmaß (XLM) von 2,93 ist der börsengehandelte Indexfonds äußerst liquide. Der ETF ist beim Review des EXtra-Magazins mit 4,5 Sternen bewertet.

Noch etwas niedriger ist mit 0,09 Prozent die Gesamtkostenquote beim Xtrackers DAX UCITS ETF (WKN: DBX1DA). In ihm sind 3,56 Milliarden investiert. Mit einem XLM von 3,19 ist er ebenso äußerst liquide. Der ETF ist aufgrund der etwas niedrigeren Gebühren beim Review des EXtra-Magazins sogar mit 5 Sternen bewertet.

Xtrackers DAX UCITS ETF

WKN: DBX1DA ISIN: LU0274211480
Kurs

111,98 €

Kosten (TER) 0,09 %
Fondsvolumen 3.634,52 Mio. €
Indexabbildung physisch
1 Monat -5,99 %
Lfd. Jahr -11,09 %
Mehr Infos zum: Xtrackers DAX UCITS ETF
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

In unserem Anlageleitfaden finden Sie weitere Informationen zu den Investitionsmöglichkeiten in deutsche Aktien.

 

 

 

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Uwe Görler ist seit dem Jahr 2011 Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“, die Online-Plattform extra-funds.de und diverse Medienprojekte der Isarvest GmbH rund um das Thema ETFs und Robo-Advisors. Davor schrieb der gebürtige Dresdner in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und verfasste Beiträge zu den Themenbereichen Wirtschaft & Finanzen sowie Gesundheit für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.