Start ETF-News 30 Milliarden-Volumensgrenze bei ETF Securities überschritten

30 Milliarden-Volumensgrenze bei ETF Securities überschritten

43

Das verwaltete Vermögen von ETF Securities hat  eigenen Angaben zufolge die Schwelle von 30 Milliarden US-Dollar überschritten. Allein innerhalb der vergangenen 12 Monate sei das Volumen um 52 Prozent gestiegen. Investoren hätten im Zuge der hohen Volatilität in den Märkten und den wiederkehrenden Unsicherheiten der globalen Wirtschaftslage verstärkt in Gold als sicheren Hafen investiert.

Ende August 2011 wurden laut ETF Securities 74 Prozent des von ETF Securities verwalteten Vermögens in Edelmetall-ETPs investiert. Auch Themen-ETFs und Währungs-ETCs hätten hohe Zuflüsse verzeichnet. „Insgesamt waren im ersten Halbjahr 2011 in diesen Produkten 25 Prozent des verwalteten Vermögens investiert. Im ersten Halbjahr 2010 waren es fünf Prozent“, berichtet der ETF-Anbieter.

„Das Überschreiten der 30 Milliarden US-Dollar Marke an verwaltetem Vermögen ist nicht nur ein Meilenstein für unser Unternehmen. Es macht vor allem deutlich, dass Investoren Rohstoffe zunehmenden als eigene Anlageklasse aktiv für ihr Portfolio nutzen. Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass es entscheidend für den Erfolg eines Portfolios ist, Investments außerhalb der traditionellen Strategien und Anlageklassen umzusetzen“, sagt Mark Weeks, Managing Director bei ETF Securities. „In weniger als 10 Jahren ist der weltweite Markt für Rohstoff-ETPs um 170 Milliarden US-Dollar an verwaltetem Vermögen gewachsen. Wir sind der Überzeugung, dass die Attraktivität der Rohstoff-ETPs sich auch weiterhin in der hohen Nachfrage widerspiegeln wird. Denn als „harte Anlageklasse“ nutzen Investoren Rohstoff-ETPs vor allem als Absicherung gegen konjunkturelle Risiken und Inflation sowie als langfristiges Investment in das Wachstum der Emerging Markets.“

TEILEN
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.