9 Tipps für eine sorgenfreie finanzielle Zukunft

9 Tipps für eine sorgenfreie finanzielle Zukunft

12919
3
TEILEN
Tipps für sorgenfreie finanzielle Zukunft
Welche Schritte sollten Sie bei Ihrer Finanzplanung berücksichtigen. 9 Tipps für eine sorgenfreie finanzielle Zukunft.

Um in eine sichere, sorgenfreie finanzielle Zukunft zu starten, sollten Sie sicherstellen, dass Sie Ihre kurz- und langfristigen Ziele richtig geplant haben. Denn nur mit der Aufstellung eines persönlichen Finanzplans haben Sie die Möglichkeit mit ruhiger Hand unvorhergesehenen Ereignissen in der Zukunft zu begegnen. Ein jährlicher Finanz-Check macht es zudem viel einfacher die Fortschritte im Überblick zu behalten. Und ganz nebenbei motiviert dieser Check dann auch und hilft sich noch ein wenig mehr zu disziplinieren. Vielleicht entdecken Sie auch plötzlich finanzielle Freiräume die zuvor nicht sichtbar waren. Im folgendem möchte ich Ihnen ein paar Anregungen geben, wie eine jährliche Finanz-Checkliste – quasi Ihr ganz persönliche Finanz-TÜV – aussehen könnte.

Meine Tipps für Ihre sorgenfreie finanzielle Zukunft

Schritt 1: Erstellen Sie ihre Vermögensbilanz

Es ist immer gut zu wissen, wie die persönliche Vermögensbilanz aussieht – zumindest einmal im Jahr. Erstellen Sie also zunächst eine Liste mit allen Vermögenswerten und den Verpflichtungen (Kredite) die sich in Ihrem Besitz befinden. Diese Vermögensbilanz sollte folgende Aspekte enthalten:

  • Eine Liste mit allen Vermögensgegenständen (Sparkonten, Tagesgeld, Depots, Renten- und Lebensversicherungen, Risikoversicherungen, Immobilienbesitz, Wertgegenstände wie Auto, Gold, Schmuck, eine besondere Sammlung, Kunst, etc.)
  • Eine Liste aller Schulden, einschließlich Immobilienkrediten, Bürgschaften, Kreditkartenschulden, Ratenkredite und heute schon bekannte finanzielle Belastungen in der Zukunft (z.B. eine Rate für eine fällige Renovierung).
  • Zudem sollten Sie berechnen wie groß Ihre Verschuldung im Verhältnis zu Ihren Vermögenswerten ist. Beispiel: Sie haben Vermögenswerte in Höhe von 100.000 Euro, und Schulden in Höhe von 75.000 Euro, dann beträgt Ihre Verschuldungsquote 75 Prozent. Interessant ist zu sehen, wie sich diese Quote im Zeitverlauf verändert. So haben Sie einen besseren Überblick über die Entwicklung Ihrer finanziellen Lage.

Interessant ist auch, wie hoch Ihre Kreditauslastung ist. Beispiel: Sie haben einen Dispo-Kredit in Höhe von 5.000 Euro, diesen aber nicht in Anspruch genommen. Dann wissen Sie das Ihre Kreditauslastung bei 0 Prozent liegt. Dies ist wichtig, da Sie im Notfall auf diese 5.000 Euro zurückgreifen können. Steht Ihnen kein Kapital für Notfälle zur Verfügung sollten Sie eine Notfallreserve aufbauen.