Start ETF-News Alles unter Dach und Fach

Alles unter Dach und Fach

558

ETF-Dachfonds haben sich in Deutschland etabliert. Das Spektrum reicht von „aktiv gemanagt“ bis „streng regelbasiert“. Für Anleger, die ihre ETF-Anlage nicht selbst in die Hand nehmen wollen, stellen wir drei am Markt verfügbare Anlagelösungen vor.

Als im April 2007 der erste Dach-ETF in Deutschland auf den Markt kam, stellten sich nicht wenige Marktteilnehmer die Frage, ob solche Konstruktionen wirklich Sinn machen. Rund drei Jahre später ist die Skepsis gewichen. Der von der Fondsgesellschaft Veritas entwickelte ETF-Dachfonds blickt trotz Finanzmarktkrise und Marktturbulenzen auf eine bemerkenswerte Performance zurück. Mittlerweile gibt es mehrere Anbieter von Dach-ETFs, die mit unterschiedlichen Ansätzen um die Gunst der Anleger buhlen.

Das Beste aus zwei Welten

Beim ETF-Dachfonds von Veritas handelt es sich um eine Anlage, die die Vorteile passiver Indexprodukte mit den Vorzügen eines aktiven Managements kombiniert. Das Fondsmanagement investiert in börsengehandelte Indexfonds, die wiederum bestimmte Aktien-, Rohstoff-, Geldmarkt- oder Rentenmärkte abbilden. „Wir können mit ETFs blitzschnell Positionen in unterschiedlichen Märkten auf- oder abbauen“, sagt Markus Kaiser, Geschäftsführer und Dachfondsmanager der Veritas. ETFs seien über die Börse einfach und kostengünstig handelbar. Zudem, so Kaiser weiter, würden sie eine stetige und transparente Preisfeststellung bieten. Um zu bestimmen, welche Märkte und Anlageklassen im jeweiligen Umfeld am aussichtsreichsten sind, nutzt Veritas ein hauseigenes Trendphasenmodell, das sowohl auf Wochen- als auch auf Tagesbasis Empfehlungen abgibt. Auf deren Basis werden dann die passenden ETFs selektiert. Dabei bleibt Kaiser flexibel. Er kann die Aktien- und Rentenquote zwischen null und 100 Prozent variieren.

Gepunktet mit Flexibilität

Durch die aktive Steuerung über verschiedene Anlageklassen und Anlageregionen hat es Kaiser geschafft, mit seinem ETF-Dachfonds auch in schwierigen Marktphasen beachtliche Resultate zu erzielen. „Während der Finanzmarktkrise stand im Vordergrund, das Kapital der Anleger zu erhalten und Kursrückgänge weitestgehend zu vermeiden“, so Kaiser. Rechtzeitig wurde die Aktienquote heruntergefahren. Im Februar 2009, die Baisse steuerte gerade auf ihren Tiefpunkt zu, tendierte sie gar gegen null. Mit der Erholung an den Aktienmärkten ab Mitte März 2009 hat sich auch die Portfolio-Struktur des Dachfonds zu Gunsten steigender Aktienquoten wieder verändert. Ende Februar 2010 lag sie bei rund 73 Prozent. Seit Auflage im April 2007 bis Ende Februar 2010 hat der Veritas ETF-Dachfonds knapp 25 Prozent hinzugewonnen, was einer Performance von 7,7 Prozent pro Jahr entspricht. Zum Vergleich: der Weltaktienindex MSCI World hat im gleichen Zeitraum rund 15 Prozent verloren. Für die gute Performance wurde der ETF-Dachfonds bei den 9. Österreichischen Dachfonds-Awards in der Kategorie „Gemischte Dachfonds Vermögensverwaltung – konservativ“ im Zeitraum über ein Jahr mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Mittlerweile hat Veritas verschiedene ETF-Dachfonds-Varianten im Angebot, für verschiedene Anlegertypen und Assetklassen.

Konkurrenz schläft nicht

Im November 2008 präsentierte auch db x-trackers einen Dach-ETF. Wie bei Veritas steckt auch hinter dem db x-trackers Portfolio-ETF die Idee, dass die richtige Mischung verschiedener Anlageklassen langfristig ein wichtiges Erfolgskriterium darstellt. Im Gegensatz zum Veritas-Produkt basiert die db x-trackers-Variante jedoch nicht auf einem kontinuierlich aktiv gemanagten ETF-Basket, sondern auf einem Index, der sich – bestimmten Kriterien folgend – aus verschiedenen ETFs zusammensetzt. „Das Anlageziel des Index ist es, die Wertentwicklung eines diversifizierten globalen Portfolios bestehend aus Aktien sowie Rentenwerten abzubilden, wobei der minimale Aktienanteil 50 Prozent und maximale Aktienanteil 70 Prozent beträgt“, sagt Thorsten Michalik von db x-trackers. Neben Aktien und Renten kann das Indexportfolio auch Immobilien- ETFs enthalten (maximal bis zu zehn Prozent). Für die Überprüfung und Zusammensetzung des Portfolio- ETFs, also die Auswahl der Indexbestandteile und ihre Gewichtung, ist eine eigene Allokationsstelle verantwortlich. Seit vergangenen Dezember ist das die Fidus Capital AG. Die verantwortlichen Fidus-Experten wählen aus dem Gesamtuniversum die ETFs aus, die ihres Erachtens am besten zur langfristigen Wertentwicklung des db x-trackers Portfolio-ETFs beitragen. Dies geschieht regelmäßig jedes Quartal, wobei die Regularien bis zu vier zusätzliche Überprüfungstermine zulassen.

Was ist die 60/25/15 Regel?

Wie die Dach-ETFs von Veritas und db x-trackers zeigen, kann die aktive Komponente unterschiedlich ausgeprägt sein. Ein Produkt, das (fast) gänzlich darauf verzichtet, ist der Arero Weltfonds. Das Anlagekonzept wurde von Martin Weber, Wirtschaftsprofessor an der Universität Mannheim, entwickelt. Dabei wird sowohl auf Stock-Picking als auch auf Market-Timing verzichtet. Stattdessen orientiert sich die Allokation an langfristigen Studien, die zeigen, dass ein breit gestreutes Portfolio aus 60 Prozent Aktien, 25 Prozent Anleihen und 15 Prozent Rohstoffen in der Vergangenheit besonders gut abgeschnitten hat. Zwar erfolgen hier regelmäßige Anpassungen, jedoch nur, um die Gewichte der Anlageklassen im Zeitablauf wieder auf die 60/25/15-Startallokation „zurückzudrehen“. Dieses Konzept der jährlichen Reallocation kommt auch bei den EXtra-Magazin ETF-Musterportfolios zum Einsatz.

Fazit: Geschmacksfrage

Dach-ETFs bieten sich als sinnvolles Basisinvestment für das Depot an. Mit schon relativ kleinen Summen können Anleger damit in ein breit gestreutes Portfolio investieren. Diese Produkte eignen sich gerade für Anleger, die sich nicht selbst um die eigenen Finanzen kümmern möchten. Für welchen Typ Dach-ETF man sich letztendlich entscheidet, aktiv gemanagt oder streng regelbasiert, hängt von den persönlichen Präferenzen, aber auch den Kosten ab.

Ausgewählte ETF-Dachfonds mit unterschiedlichen Anlagestrategien
ETF-Dachfondsdb x-trackers
Portfolio ETF
ARERO
Der Weltfonds
AnbieterVeritasdb x-trackersDWS
WKN556167DBX0BTDWS0R4
ErtragThesaurierendThesaurierendThesaurierend
Fondsvolumen177 Mio. Euro56 Mio. Euro69 Mio. Euro
FondswährungEuroEuroEuro
AnlageuniversumAktien, Renten,
Rohstoffe
Aktien, Renten,
Immobilien
Aktien, Renten,
Rohstoffe
Kosten (TER p.a.)1,5 %
(zzg. Performancefee)
0,72 %0,45 %
Ausgabeaufschlagkeinerkeinerkeiner
Kurs12,88 Euro131,25 Euro125,29 Euro
Websitewww.veritas-fonds.dewww.dbxtrackers.dewww.arero.de
Entwicklung 200918,31 %33,80 %29,67 %
Entwicklung 2010 (bisher)3,29 %2,41 %2,60 %

Quelle: EXtra-Magazin, Aktuelle Portfoliodaten finden Sie unter www.extra-funds.de/investieren, Stand: 16.03.2010

 

 

Quelle: EXtra-Magazin, Stand: 16.03.2010

TEILEN
Vorheriger ArtikelVideobeitrag: Emissionsflut bei ETFs
Nächster ArtikelWir produzieren ETFs nur auf Nachfrage unserer Investoren
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.