Dank innovativer Neuauflagen verbuchte Amundi 2016 Rekordmittelzuflüsse.

Amundi hat das Geschäftsjahr 2016 mit einem Rekordergebnis abgeschlossen und sich hinsichtlich der Mittelzuflüsse in Europa dank neu lancierter ETFs und der Weiterentwicklung des Geschäftsmodells auf einen der Spitzenplätze in der Branche vorgeschoben.

Wettbewerbsfähige Preise und Innovationen als Antriebskräfte für das Wachstum von Amundi

„Das Bekenntnis zu Kosteneffizienz und an Kundenbedürfnissen ausgerichtete Innovationen waren wichtige Antriebskräfte, 2016 Mittelzuflüssen von mehr als 4 Milliarden Euro zu verbuchen und das in Amundi ETFs verwaltete Vermögen auf 25 Milliarden Euro zu steigern. Gegenüber dem Vorjahr sind die verwalteten Mittel um annähernd 27 Prozent – im Vergleich zu einem Plus für den europäischen Markt von 14,5 Prozent – gewachsen“, berichtet der ETF-Anbieter.

Multi-Faktor-ETFs sowie Produkte auf Schwellenländeraktien und Unternehmensanleihen gefragt

„Die globalen und regionalen Schwellenländer-ETFs von Amundi haben dank äußerst wettbewerbsfähiger Konditionen mehr als 30 Prozent der auf dieses Anlagesegment in Europa entfallenden Zuflüsse angezogen. Die laufenden Kosten von 0,20 Prozent für dieses ETF-Segment sind europaweit die günstigsten Konditionen. In der Folge konnte der Amundi ETF MSCI Emerging Markets UCITS ETF beispielsweise sein Volumen auf mehr als 2 Milliarden Euro steigern“, heißt es weiter. Ebenso großen Anklang fand eigenen Angaben zufolge auch der Amundi ETF Floating Rate USD Corporate UCITS ETF, den es ebenfalls als Version mit EUR/USD-Währungsabsicherung gibt. Er habe 2016 mehr als 1,3 Milliarden Euro Mittezuflüsse verbucht. Der Amundi ETF BBB Euro Corporate Investment Grade UCITS ETF, eine Marktinnovation in Europa, mit dem Anleger Renditechancen von in Euro denominierten Unternehmensanleihen mit einem BBB-Rating nutzen können, habe zudem 2016 mehr als 130 Millionen Euro an neuen Assets zugewonnen.

Auch die Single- und Multi-Faktor-ETFs hätten 2016 zu dem Rekordergebnis beigetragen, die annähernd 1,2 Milliarden Euro an Nettomittelzuflüssen angezogen hätten, wodurch das in diesem Segment verwaltete Vermögen auf mehr als 2,1 Milliarden Euro angewachsen sei.

2017 mit ambitionierten Zielen

Neben einer weiteren Steigerung des Marktanteils bei institutionellen Anlegern, plant Amundi ETF, die Position in bei Distributoren im angelaufenen Geschäftsjahr auszubauen. „Ein Strategiebaustein dafür ist das Angebot physisch replizierender ETFs, das 2016 mit der Lancierung von fünf Aktien-ETFs gestartet wurde, und wodurch die Entwicklung ETF-basierter Lösungen für Distributoren forciert werden soll. Stärken von Amundi in den Bereichen Advisory, Mischfonds und kapitalgeschützte Strategien können dabei genutzt werden, um langjährig gewachsene Beziehungen zu Distributoren weltweit zu stärken“, berichtet der französische ETF-Anbieter.

Innovationen 2017: Anleihen stehen im Mittelpunkt

„Innovationen werden auch 2017 – vor allem auf der Anleiheseite – wichtige Antriebskräfte sein, um Investoren bei ihren Anlageentscheidungen zu unterstützen. Diese sind einerseits erforderlich, um den weiterhin sehr niedrigen Zinsen zu begegnen und andererseits, um im Smart-Beta-Segment, um Risiken besser zu managen sowie gezielt auf aussichtsreiche Anlagefaktoren zu setzen“. berichtet Amundi.

„Amundi ETF blickt auf ein äußerst erfolgreiches Jahr 2016 mit Rekord-Mittelzuflüssen und anhaltend hohem Wachstum zurück“, sagt Fannie Wurtz, Managing Director of Amundi ETF, Indexing & Smart Beta. „Nicht zuletzt dank unserer erstklassigen Kapazitäten zu Indexreplikation und unserer sehr wettbewerbsfähigen Konditionen war Amundi für vielen Anleger ein gefragter passiver Asset Manager. Dieses erneut erfolgreiche Jahr unterstreicht, die starke Position von Amundi ETF und die Fähigkeit, Anlegern langfristig innovative und kosteneffiziente Anlagelösungen zu bieten und 2017 unsere Wachstumsstrategie fortzusetzen.“

 

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Uwe Görler ist seit dem Jahr 2011 Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“, die Online-Plattform extra-funds.de und diverse Medienprojekte der Isarvest GmbH rund um das Thema ETFs und Robo-Advisors. Davor schrieb der gebürtige Dresdner in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und verfasste Beiträge zu den Themenbereichen Wirtschaft & Finanzen sowie Gesundheit für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.