Der ETF-Markt ist gestärkt.
Der ETF-Markt ist gestärkt.

Global sind ETFs laut Zahlen von Amundi im September annähernd 43 Milliarden Euro zugeflossen, wobei Aktien-ETFs (+ 37,5 Milliarden Euro) deutlich stärker als Anleihen-ETFs (+5,2 Milliarden Euro) nachgefragt waren. Gegenüber dem Vormonat sei dies ein Plus von 11,9 Milliarden Euro. 35,8 Milliarden Euro entfielen dabei auf den US-Markt, 5,4 Milliarden Euro auf den europäischen und 1,7 Milliarden Euro auf den asiatischen Markt. Seit Jahresbeginn summierten sich die Nettomittelzuflüsse laut Amundi auf mehr als 308 Milliarden Euro.

Amundi: Hohe Nachfrage nach Smart Beta

In Europa konzentrierte sich die Nachfrage auf Aktien-ETFs (+5,06 Milliarden Euro). Bei Anleihe-Produkten haben die Zuflüsse nach dem schwachen Vormonat auf 1,05 Milliarden Euro angezogen, während Rohstoff-ETFs Rücknahmen von 763 Millionen Euro zu verzeichnen hatten. Nachdem in den Vormonaten Rückgaben dominierten, hat die Nachfrage nach Aktien-ETFs aus Europa (+417 Millionen Euro) beziehungsweise aus der Eurozone (+117 Millionen Euro) ins Plus gedreht. Gleichzeitig standen US-Aktien-ETFs mit Zuflüssen von 1,9 Milliarden Euro sowie globale Aktien mit 718 Millionen Euro weiterhin im Fokus des Anlegerinteresses. Auffallend war in Augen der Amundi-Experten zudem die starke Nachfrage nach Smart-Beta-ETFs, wobei die Strategien Qualität (+722 Millionen Euro), Momentum (+563 Millionen Euro) und Minimum Volatilität (+496 Millionen Euro) besonders nachgefragt waren.

Trendwende bei Schwellenländer-Anleihen

An den Anleihemärkten standen bei europäischen Anlegern ETFs auf Staatsanleihen (+1,1 Milliarden Euro) im Fokus, wovon 680 Millionen auf Papiere aus Schwellenländern entfielen. Unternehmensanleihen flossen 793 Millionen Euro zu, wobei sich die Nachfrage in diesem Segment auf Eurozonen-High-Yield (+462 Millionen Euro) konzentrierte. Im Gegenzug reduzierten Anleger ihr Exposure bei inflationsindexierten US-Anleihen (-314 Millionen Euro).

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Thomas Brummer war nach dem Betriebswirtschaftsstudium für das Anlegermagazin „Der Aktionär“ tätig. Im Anschluss schrieb er mehr als vier Jahre für das Verbraucherportal biallo.de und einige Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier. Währenddessen hospitierte er in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf. Seit 2018 schreibt er für extra-funds.de und das EXtra Magazin.