Start ETF-News Anlagen in Rohstoffprodukten erreichen Allzeithoch

Anlagen in Rohstoffprodukten erreichen Allzeithoch

32
Rohstoffe allzeithoch

Die Anlagen in börsengehandelten Rohstoffprodukten (ETPs) erreichten im dritten Quartal 2012 ein Allzeithoch von 207 Milliarden US-Dollar.

Verantwortlich dafür war die steigende Nachfrage nach Gold-ETPs. Denn die entschlossenen Maßnahmen der US-Notenbank und der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Lockerung der Geldpolitik hat eine erhöhte Anlegernachfrage nach Instrumenten zur Absicherung gegen eine weitere Entwertung ihrer Währungen ausgelöst. Die Anlagen in Gold-ETPs erreichten mit 151 Milliarden US- Dollar einen neuen Rekordwert. Dies entspricht einer Steigerung von 23 Milliarden US-Dollar im Laufe des Quartals und damit dem höchsten vierteljährlichen Zuwachs seit dem zweiten Quartal 2010. Die verwalteten Anlagen in Silber-ETPs verzeichneten ebenfalls einen erheblichen Anstieg um fünf Milliarden US-Dollar auf 20 Milliarden US-Dollar. Die Nachfrage nach allgemeinen Rohstoff-ETPs erholte sich insgesamt, da die Anleger die gesamtwirtschaftlichen Aussichten nach der von der EZB angekündigten Unterstützung für Spanien zunehmend besser beurteilten.

„Der Zuwachs bei Rohstoff-ETPs im dritten Quartal 2012 auf ein neues Rekordhoch ist in erster Linie eine Folge der starken Anlegernachfrage nach Gold- und Silber-ETPs. Nachdem die wichtigsten Zentralbanken der Welt deutlich ihre Absichten geäußert hatten, die begonnenen Programme zum Ankauf von Wertpapieren noch auszuweiten, nutzen Investoren die Edelmetalle zur Absicherung gegen weitere Wertverluste ihrer Währungen“, erklärt Nicholas Brooks, Leiter des Bereichs Research und Anlagestrategie bei ETF Securities.

Die Anlagen in Rohstoff-ETPs stiegen bis Ende September 2012 auf 207,4 Milliarden US-Dollar, was einem Zuwachs von 31 Milliarden US-Dollar im dritten Quartal entspricht. Anlagen in Gold-ETPs erreichten ein neues Allzeithoch von 151,4 Milliarden US-Dollar und stiegen im dritten Quartal 2012 um 22,7 Milliarden US-Dollar. Von allen Rohstoffprodukten erlebten Gold-ETPs mit Nettozuflüssen von 7,7 Milliarden US-Dollar den stärksten Zuwachs. Dies ist der stärkste Anstieg seit dem zweiten Quartal 2010. Silber-ETPs verzeichneten die zweithöchste Zuwachsrate und legten im dritten Quartal um 5,1 Milliarden US-Dollar auf 20,0 Milliarden US-Dollar zu. Die Nettozuflüsse erhöhten sich im Berichtszeitraum um 477 Millionen US-Dollar. Anlagen in Platin-ETPs verzeichneten im dritten Quartal ebenfalls eine starke Nachfrage und stiegen um 229 Millionen US-Dollar auf nunmehr 2,9 Milliarden US-Dollar. Die Streiks in Südafrika, wo 80 Prozent des weltweiten Platin-Angebots gefördert werden, verringerten das Angebot und verursachten so einen starken Anstieg der Preise und der Nachfrage von Seiten der Anleger. „Die Nachfrage nach Gold-ETPs wird auch im vierten Quartal unvermindert anhalten, da die Anleger für den Rest des Jahres und für 2013 mit weiteren Lockerungen der Geldpolitik seitens der Zentralbanken rechnen“, erwartet Brooks.

Nachfrage nach diversifizierten Rohstoffinvestments steigt infolge verbesserter wirtschaftlicher Erwartungen

Die Anlagen in diversifizierten Rohstoff-ETPs stiegen im Laufe des Quartals um 2,7 Milliarden auf 17,0 Milliarden US-Dollar. In diversifizierte allgemeine ETPs investierten Anleger zusätzliche Mittel von 1,1 Milliarden US-Dollar. Industriemetall-ETPs profitierten im Laufe des Quartals von der positiveren Stimmung der Anleger und verzeichneten Netto-Zuflüsse von 710 Millionen US-Dollar. Spitzenreiter hierbei war Kupfer mit einem Zuwachs von 370 Millionen US-Dollar. Zum Ende des Quartals erreichten ETPs auf Industriemetalle einen Gesamtwert von 1,9 Milliarden US-Dollar. „Bei diversifizierten Rohstoff- und Industriemetall-ETPs war ebenfalls ein Nachfrageanstieg zu verzeichnen, da die Maßnahmen der Zentralbanken und positivere Wirtschaftsdaten aus den USA das Interesse an Anlagen in zyklischen Werten ankurbelten“, so Brooks.

Abflüsse bei ETPs auf Agrar- und Energierohstoffe

Im Gegensatz hierzu verzeichneten Anlagen in ETPs auf Agrarrohstoffe weitere Mittelabflüsse von netto 77 Millionen US-Dollar. Dies ist das fünfte Quartal in Folge mit Nettoabflüssen bei ETPs auf Agrarrohstoffe, was wahrscheinlich auf Gewinnmitnahmen durch die Anleger in Folge der unterjährig stark gestiegenen Preise zurückzuführen ist. Die Gesamtanlagen in ETPs auf Agrarrohstoffe betragen derzeit 4,0 Milliarden US-Dollar.

Energie-ETPs verzeichneten im dritten Quartal Mittelabflüsse von 627 Millionen US-Dollar, überwiegend weil die Anleger Gewinne in Folge der steigenden Preise mitgenommen haben. ETPs auf Erdgas profitierten von moderaten Nettozuflüssen, da die Anleger aufgrund des in diesem Jahr ungewöhnlich warmen Sommers in den USA mit Kursgewinnen gerechnet hatten. Die Gesamtanlagen in Energie-ETPs betragen derzeit 7,6 Milliarden US-Dollar. „ETPs auf Öl und Agrarrohstoffe registrierten aufgrund von Gewinnmitnahmen der Anleger nach erheblichen Preissteigerungen Mittelabflüsse“, erklärt Brooks und ergänzt: „Die Nachfrage nach diversifizierten Rohstoff- und Industriemetall-ETPs wird wesentlich davon abhängen, ob die derzeit positivere Haltung gegenüber Europa und die bessere Tendenz der gesamtwirtschaftlichen Daten in den USA von Dauer sein wird oder nicht.“

TEILEN
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.