Start ETF-News Anleger setzen auf Anleihen-ETPs

Anleger setzen auf Anleihen-ETPs

19
aufwaertstrend

Nach leicht rückläufigen Zahlen im April 2012 konnte die ETP-Branche im Mai 2012 wieder starke Zuflüsse verzeichnen. Weltweit flossen der globalen ETP-Branche im vergangenen Monat 19,2 Mrd. US-Dollar zu, das geht aus der BlackRock-Monatsstatistik „ETP Landscape Industry Highlights“ hervor.

Infolge der Unsicherheiten in Europa sowie in China setzten die Anleger vor allem auf Sicherheit. Allein in Renten-ETPs flossen im Mai 2012 weltweit 11 Mrd. US-Dollar. Damit wurde der Rekord vom Januar 2012 mit 9,1 Mrd. US-Dollar noch übertroffen.

Erste in China gelistete ETPs sorgen für ETP-Zuflüsse in Emerging Markets

ETPs in Emerging Markets flossen unter dem Strich 3,3 Mrd. US-Dollar zu. Der Zuwachs ist allerdings allein zwei neuen chinesischen Aktien-ETFs zuzurechnen, denen 8,3 Mrd. US-Dollar zuflossen. Im Gegenzug flüchteten Anleger auf breiter Front aus Emerging Market-ETPs (-5,0 Mrd. USD). Die beiden Gewinner-ETPs sind die ersten in China gelisteten ETPs, die den Performance des China Securities Index 300 abbilden.

ETPs auf deutsche und japanische Aktien beliebt

Hatten ETPs auf deutsche Aktien im vergangenen Monat noch starke Rückflüsse in der Höhe von 5,1 Mrd. US-Dollar zu verzeichnen, so flossen diesen im Mai 2012 wieder 4,3 Mrd. US-Dollar zu. Ebenfalls zulegen konnten bei den ETPs auf entwickelte Industriestaaten börsengehandelte Indexfonds auf Japan, die ein Plus in Höhe von 3,6 Mrd. US-Dollar verbuchten.

Gold-ETPs verlieren an Glanz

Rückflüsse verzeichneten dagegen zum zweiten Mal in Folge Gold-ETPs. Aus ihnen wurden 1,5 Mrd. US-Dollar abgezogen.

Verwaltetes ETP-Volumen geht leicht zurück

Infolge gesunkener Kurse konnte das Rekordergebnis des verwalteten Volumens in ETFs des Vormonats im Mai 2012 nicht ganz wieder erreicht werden. Das weltweit verwaltete Vermögen in ETPs brach gegenüber dem April 2012 um rund 5,6 Prozent ein. Gegenüber dem Vergleichsmonat Mai 2011 liegt das verwaltete Volumen im Mai 2012 mit ca. -1,1 Prozent jedoch nur geringfügig unterhalb des Vorjahreswertes.