Start ETF-News Beim Euro auf einem Auge blind

Beim Euro auf einem Auge blind

27
Huefner Wochenkommentar

In der letzten Woche wurde ich eingeladen, auf einer Konferenz in London zur Eurokrise zu sprechen. Thema: „Muddling Through, Greek Departure or Meltdown?“. Das sind die üblichen drei Alternativen, mit denen heute überall die Zukunft des Euro beschrieben wird: Entweder durchwursteln, so wie bisher, oder Griechenland scheidet aus dem Euro aus oder die Währungsunion bricht zusammen. Etwas anderes gibt es nicht.

Ich glaube, das ist eine zu enge Betrachtungsweise. Es fehlt die Alternative, dass das Ganze auch gut ausgehen kann. Alle Krisen gingen einmal zu Ende, selbst wenn sich die Betroffenen das meist nicht vorstellen konnten. Manche haben schlecht geendet und die Probleme wurden nur verschoben, nicht gelöst. Manche sind aber auch gut ausgegangen. Wer nur das Negative sieht, verpasst Chancen. Wenn alles immer nur schlecht enden würde, dürften wir nicht in ein Flugzeug steigen.

Natürlich ist es schwer in der derzeitigen Situation an einen guten Ausgang zu denken. Die Staatsschulden sind unglaublich hoch. Die meisten Politiker haben weder die Kompetenz noch die Tatkraft, die Situation zu drehen. Dass Deutschland mit seiner Stabilitätskultur zusammen mit den Peripherieländern unter einem „Währungsdach“ existieren kann, erscheint den meisten unwahrscheinlich.

Zudem: Die einzige Möglichkeit wie die Krisenländer nach Ansicht der Ökonomen wieder auf die Beine kommen können, nämlich die Abwertung, gibt es in Europa nicht mehr. Daher hinken alle Vergleiche mit Argentinien oder Brasilien, die nach der Lateinamerikakrise wieder zu blühenden Ländern wurden (jedenfalls Brasilien).

Auch nach der deutschen Wiedervereinigung gab es nicht den von manchen Optimisten erwarteten Aufschwung. Damals wurde massiv Geld in die „neuen Länder“ gepumpt (relativ betrachtet mehr als heute in die Peripherieländer). Aber bis heute, über zwanzig Jahre später, hinken die Regionen in mancher Hinsicht noch hinterher.

Es gibt also gute Gründe, das Szenario der Chancen der Eurokrise außen vor zu lassen. Trotzdem ist es aus meiner Sicht falsch. Drei Gründe dafür.

Erstens: Alles was heute zur Bereinigung der Krise getan wird, ist richtig und verbessert die Lage der Länder. Ich habe noch keinen getroffen, der die Maßnahmen für grundsätzlich falsch hält. Das gilt sowohl für die Verringerung der Staatsverschuldung als auch für die Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit. Allenfalls wird gesagt, dass die Reformen zu einseitig auf Konsolidierung ausgerichtet sind und zu wenig die Wachstumsnotwendigkeiten berücksichtigen. Auch kann man daran zweifeln, ob sie nachhaltig sein werden. Aber zunächst gibt es eine Besserung.

Zweitens: In keiner Region der Welt gibt es derzeit so viele grundlegende Reformen wie in Europa. In Amerika herrscht wegen der Wahlen völliger Stillstand der Politik. Es wäre merkwürdig, wenn sich daher nicht wenigstens die relative Attraktivität des Euroraums verbessern würde. Aus China hört man, dass die dortigen Unternehmen noch nie so viel in Europa investiert haben wie derzeit. 2011 sollen es EUR 10 Mrd. gewesen sein. In diesem Jahr eher mehr. Die Chinesen nutzen offenbar die vergleichsweise niedrigen Preise von Firmen auf dem Kontinent. Sie wollen sich allerdings nicht an den Rettungsschirmen beteiligen (wofür ich Verständnis habe).

Drittens: Es ist eine alte Weisheit, dass man nicht weiter fallen kann, wenn man einmal den Boden erreicht hat. Noch weiß freilich niemand wie weit die Länder noch vom Boden entfernt sind. In Griechenland, Portugal und Spanien sollte man noch nicht so schnell auf eine Besserung hoffen. In Irland haben manche im vorigen Jahr schon etwas zu früh das Ende der Krise ausgerufen. Aber irgendwann kommt auch für diese Staaten der Turning Point.

Die Besserung sehe ich bisher allerdings nur für einzelne Länder und Volkswirtschaften. Für die Stabilität der Währungsunion insgesamt ist bisher noch nicht viel getan worden. Der Nationalismus feiert nach wie vor fröhliche Urstände. Insofern ist der Euro auch noch nicht in trockenen Tüchern. Hier sind die Probleme nur durch Liquidität „ertränkt“ worden. Wenn die Gemeinschaftswährung gerettet und die Eurokrise nachhaltig beendet werden soll, dann erfordert dies, dass die Finanz- und Wirtschaftspolitik europäisch wird und dass die einzelnen Länder Kompetenzen an Brüssel abgeben. Davon ist noch nichts zu sehen.

Aufholbedarf für italienische Aktien

Für den Anleger

Mit all dem möchte ich nicht sagen, dass die Krise in jedem Fall gut ausgehen wird. Ich möchte nur der Verengung der Betrachtung auf die Krisenaspekte widersprechen. Schauen Sie sich in der Grafik an wie sich der DAX und der italienische FTSE MIB seit Beginn der Eurokrise Anfang 2010 auseinander entwickelt haben. Der DAX ist heute 70 % höher als vor zehn Jahren, der italienische Aktienindex 40 % niedriger. Das ist in der augenblicklich schwierigen Situation verständlich. Wenn die Regierung Monti die versprochenen Reformen aber wie angekündigt durchführt, muss der Abstand geringer werden. Auch früher haben sich die italienischen Aktien nicht so viel anders entwickelt wie die Deutschen. In Spanien und in Frankreich ist die Situation nicht ganz so krass. Die jeweiligen Kursindizes liegen in etwa in der Mitte zwischen den italienischen und den deutschen. Aber auch auf diesen Märkten ergeben sich Investitionschancen.

TEILEN
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.