Start ETF-News Der Bereich Telekommunikation als ETF-Wochenverlierer

Der Bereich Telekommunikation als ETF-Wochenverlierer

48

Vergangene Woche verzeichnete die ETF-Branche im Segment STOXX Europe 600 Nettoabflüsse in Höhe von 160,4 Mio. US-Dollar (USD). Die stärksten Rückgänge verzeichnete der Bereich Telekommunikation mit 97,6 Mio. USD, gefolgt von der Bankenbranche mit 41,9 Mio. Abflüssen. Im Gegenzug flossen ETFs im Versicherungsbereich 27,4 Mio. USD zu. Das sind die Ergebnisse der von BlackRock veröffentlichten Wochenstatistik „ETF Landscape – STOXX Europe 600 Sector ETF Net Flows“.

Zurückzuführen sind die hohen Abflüsse im Bereich Telekommunikation insbesondere auf den STOXX 600 Optimised Telecommunications Source ETF, aus dem 100,9 Mio. USD abgezogen wurden. Für starke Abflüsse im Bankenbereich sorgte insbesondere der STOXX 600 Optimised Banks Source ETF, der ein Minus von 47,7 Mio. USD verbuchte. Negativ war auch die Bilanz beim STOXX 600 Optimised Basic Resources Source ETF, aus dem 29,8 Mio. USD abgezogen wurden.

Zu den wenigen Wochengewinnern der vergangenen Woche zählte der STOXX 600 Optimised Insurance Source ETF, dem 26,5 Mio. USD zuflossen. Zugewinne machte auch der STOXX 600 Optimised Oil & Gas Source ETF, der ein Plus in Höhe von 24,2 Mio. USD verbuchte. Der STOXX 600 Optimised Food & Beverage Source ETF meldete Zugewinne in Höhe von 12,7 Mio. USD.

Leicht negativ ist auch wieder die ETF-Jahresbilanz seit Januar im STOXX Europe 600 Segment . So betragen die Nettoabflüsse 38 Mio. USD. Die größten Verlierer sind in diesem Zeitraum vor allem Versorger, aus diesem Bereich wurden 242,4 Mio. USD abgezogen, gefolgt vom Bereich Rohstoffe mit einem Minus von 214,9 Mio. USD. Der größte ETF-Gewinner ist der Gesundheitssektor, der sich über Zuflüsse in Höhe von 280,2 Mio. USD freuen kann.