Start ETF-News BlackRock stellt Forderungskatalog zur ETF-Regulierung auf

BlackRock stellt Forderungskatalog zur ETF-Regulierung auf

65

„Seit mehr als zwei Jahrzehnten bieten ETFs den Anlegern einen kostengünstigen und transparenten Zugang zu einer breiten Auswahl an Assetklassen. Bei ihrer Einführung boten sie den Investoren neben anderen Vorteilen vor allem ein neues Maß an Transparenz und Offenlegung. Mit zunehmender Komplexität der ETFs und verwandter Produkte konnte dieser hohe Standard jedoch nicht immer gehalten werden, sodass diese Produkte nun neue Risiken bergen können. Der Asset Manager BlackRock hat nun zusammen mit ihrer ETF-Tochter iShares eine Reihe von regulatorischen Reformen und Empfehlungen für eine erweiterte Offenlegung und größere Transparenz in den ETF-Märkten unterbreitet.

Es wurde dabei zunächst kritisch hinterfragt, ob bestehende Regulierungen sicherstellen können, dass die ETF-Anleger wissen, was sie kaufen und die mit den Produkten verbundenen Risiken und Kosten wirklich kennen und verstehen. „Die Branche hat hier noch viel Aufholarbeit zu leisten und sollte neue Regulierungen entwickeln, die auf größere Transparenz abzielen und eine Antwort auf die raschen Veränderungen im ETF-Markt bieten“, schreibt die Fondsgesellschaft BlackRock.

BlackRock schlägt folgende fünf regulatorische Maßnahmen und Marktreformen vor, die aus Sicht der Anbieter geeignet sind, den Markt für ETFs zu verbessern:

1) Klare Bezeichnung der Produktstruktur und Anlageziele.

Auch wenn sämtliche ETFs bestimmte Charakteristiken gemeinsam haben, hat sich die Bezeichnung „ETF“ inzwischen zu einem Dachbegriff entwickelt, unter dem zahlreiche Produkte mit einem breiten Spektrum unterschiedlicher Strukturen subsumiert werden. Für den Anleger kann das verwirrend sein. Er hat ein Recht darauf zu wissen, was er kauft und welche Anlageziele ein Produkt verfolgt. Um dies zu erreichen, ist ein weltweites Standard-Klassifizierungssystem mit eindeutigen Bezeichnungen gefordert, welche die Unterschiede zwischen den Produkten verdeutlicht.

2) Häufige und rechtzeitige Offenlegung sämtlicher Positionen und damit verbundener Risiken.

Der Anleger sollte nicht nur die Struktur des gekauften börsengehandelten Produkts kennen, sondern auch wissen, welche Positionen dieses beinhaltet. Die Anbieter sollten also verpflichtet sein, klar offenzulegen, welche Positionen das Produkt hält und welche finanziellen Risiken damit verbunden sind.

3) Klare Standards für Diversifizierung des Kontrahentenrisikos und Qualität der Besicherung.

Neben der Offenlegung sollten aus Sicht des ETF-Anbieters auch die Themen Kontrahentenrisiko und die Qualität der Besicherung Gegenstand von Standards sein. So würden derzeit unterschiedliche regulatorische Ansätze zum Umgang mit dem Kontrahentenrisiko verfolgt. „Wir untersuchen das Kontrahentenrisiko in seiner Gesamtheit und richten den Blick dann auf die „Best Practices“ mit Swaps und der Wertpapierleihe (Securities Lending)“, so BlackRock.

4) Offenlegung sämtlicher Kosten und Gebühren, einschließlich solcher an Gegenparteien.

Der Anleger benötigt vollständige Klarheit über sämtliche Kosten und Erträge, die mit dem gekauften Fonds verbunden sind. Nur so kann er die Gesamtkosten über die Haltedauer (Total Cost of Ownership) sicher bestimmen. Derzeit bieten die meisten Websites von ETF-Anbietern Informationen zur Gesamtkostenquote (Total Expense Ratio, TER). „Wir empfehlen weltweit einheitliche Standards, die erkennen lassen, welche Kosten und Gebühren in der TER enthalten (oder nicht enthalten) sind, damit der Anleger die tatsächlichen Gesamtkosten kennt, die mit dem Kauf eines ETF verbunden sind“, so der Anbieter.

5) Einheitliches Reporting der Handelsaktivität sämtlicher Aktientransaktionen, einschließlich ETFs.

Einer der Hauptgründe, warum so viele Anleger ETFs einsetzen, ist die Möglichkeit, ETFs tagsüber an einer anerkannten Börse handeln zu können. An den unterschiedlichen Finanzplätzen bestehen allerdings auch unterschiedliche Ausweispflichten zum Handel. Eine der wichtigsten regulatorischen Initiativen in den USA und in Europa richtet sich deshalb auf die Verlagerung des Geschäfts mit außerbörslich (over-the-counter, OTC) gehandelten Derivaten an eine Börse mit einer zentralen Abrechnungsstelle. Damit soll das systemische Risiko gesenkt und die Transparenz erhöht werden. In ähnlicher Weise sollten ETFs nach Meinung von BlackRock und iShares einem standardisierten Transaktions-Reporting unterliegen.

TEILEN
Vorheriger ArtikelETFs: Geben und nehmen an den Aktienmärkten
Nächster ArtikelDie Eurokrise wird global
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.