Start ETF-News CECE Composite Index

CECE Composite Index

84

Österreich gilt als Tor zu Osteuropa. Viele Firmen der Alpenrepublik sind in dieser Region aktiv. Auch die Wiener Börse zollt dem starken Band nach Osteuropa Tribut und bietet mehrere Indizes zu diesen Ländern an. Die Wiener Börse bietet eine breite Auswahl an Indizes zu Mittel- und Osteuropa. Der CECE ist einer der wichtigsten.

Der Index bündelt Blue Chips aus Tschechien, Ungarn und Polen. Er bezieht sich dabei direkt auf die einzelnen Länderindizes CTX (Tschechien), HTX (Ungarn) und PTX (Polen), die ebenfalls von der Wiener Börse berechnet werden. Da der CTX aktuell 9 Werte umfasst, der HTX 6 und der PTX 15, sind im CECE insgesamt 30 Titel enthalten. Dem entsprechend sieht auch die Gewichtung der einzelnen Länder aus: Mit aktuell 56,84 Prozent nehmen polnische Aktien den größten Einfluss auf die Indexentwicklung. Betrachtet man die Indexzusammensetzung nach einzelnen Branchen, fällt auf, dass Finanztitel stark gewichtet sind: Im PTX handelt es sich bei den beiden Positionen mit den stärksten Gewichtungen um Banken, im CTX sind zwei der Top-3-Werte Banken und auch im HTX zählt eine Finanzaktie unter die drei schwersten Titel. Großes Gewicht entfällt weiterhin auf den Sektor Telekommunikation. Um die Gewichtung der einzelnen Aktien festzulegen, wird neben der Marktkapitalisierung auch der Streubesitz berücksichtigt. Die Berechnungsfaktoren für den Index werden vierteljährlich überprüft. Dividenden werden bei der Indexberechnung nicht berücksichtigt. Ihr Jahrestief 2010 sah die Benchmark bei 1.728,43 Punkten am 8. Februar, ihr Hoch bei 2.181,46 Zählern am 15. April. Seitdem ist der Abwärtstrend intakt, der den Index bereits auf 1.874,23 Punkte nach unten führte. Eine Unterstützung finden könnte der Index auf Höhe des Jahrestiefs bei rund 1.730 Punkten. Im Scope Index-Rating kommt der CECE Composite auf eine Gesamtnote von drei Sternen. Repräsentationsgrad und Indexsteuerung werden dabei mit jeweils drei Sternen bewertet, die Indexberechnung fließt mit zwei Sternen ins Gesamtrating ein.

Passende Produkte

Lyxor bietet mit dem ETF Eastern Europe (ISIN: FR0010204073) einen Indexfonds zu der Benchmark mit drei Sternen im Scope Ratinge an. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,50 Prozent p.a. Einige Zertifikate- Emittenten haben Index-Tracker im Angebot, bei denen keine Gebühren anfallen. Dies ist zum Beispiel bei der Commerzbank ( Zum Testbericht) der Fall (ISIN: DE000CB4WZY7, Scope Rating: Drei Sterne), die einen niedrigen Spread von 0,26 Prozent vorweisen kann. Allerdings gehen Anleger hier ein Emittentenrisiko ein, zum anderen verlieren sie die Dividenden, da es sich um einen Kursindex handelt.

Dieser Artikel wurde dem Scope Newsletter entnommen.

TEILEN
Vorheriger ArtikelDer Gold-Boom ist noch lange nicht zu Ende
Nächster ArtikelETF Securities bietet die ersten Währungs-ETNs auf Xetra an
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.