Start ETF-News Charttechnisches Warnsignal für US-Indizes

Charttechnisches Warnsignal für US-Indizes

38
risiko

Aktien von US-Transportunternehmen entwickeln sich seit mehreren Monaten schlechter als der Dow Jones. Dies deutet auf eine baldige Korrektur am amerikanischen Aktienmarkt hin.

Wer die Börsenregel befolgte, verpasste die Rally

Eine allseits bekannte Börsenregel lautet „Go away in May, but remember to come back in September“ – wer sie befolgte hat in diesem Jahr leider die Sommerrally an den Aktienmärkten verpasst. Zudem war der September 2012 kein guter Zeitpunkt, um einzusteigen. Denn seither haben die Indizes in den USA und Europa leicht korrigiert. Und ob es eine Jahresendrallye geben wird, ist noch völlig offen.

US-Transportwerte schwächeln

Zur Vorsicht mahnen derzeit nicht nur die unsicheren Konjunkturperspektiven, sondern auch die Charttechnik. Von großer Bedeutung ist in diesem Zusammenhang die seit Juni bestehende bearishe Divergenz zwischen dem Dow Jones Transportation und dem Dow Jones Industrial. Das bedeutet, dass sich die 20 Aktien der größten US-Transportunternehmen im Durchschnitt in den vergangenen Monaten schlechter entwickelt haben als der 30 Titel umfassende Dow Jones Industrial. Die Analystin Claudia Jankewitz weist darauf hin, dass der Dow Jones Industrial von Juni bis in den September hinein neue Hochs erreicht hat und dies im selben Zeitraum bei dem US-Transportwerte-Index nicht der Fall war.

Auf charttechnische Unterstützungen achten!

Laut Claudia Jankewitz müssen Anleger mit starken Korrekturen rechnen, wenn Unterstützungen bei Dow Jones, S&P 500 und anderen Indizes unterschritten werden. Wichtige charttechnische Supports befinden sich der Expertin zufolge im Chart des S&P 500 bei 1.350 und 1.380 Punkten. Im Dow Jones-Chartbild ist die 12.500-Punkte-Marke unter charttechnischen Aspekten von großer Bedeutung.

Short-ETF mit einfachem Funktionsmechanismus

Anleger können mit dem db x-trackers S&P 500 Inverse Daily (WKN: DBX1AC) auf einen Rückgang des S&P 500 setzen. Dieser Short-ETF bildet auf täglicher Basis die inverse Entwicklung des US-Aktienindexes ab. Konkret bedeutet dies, dass der Kurs des Short-ETFs um zwei Prozent steigt, wenn der S&P 500 an einem Tag um zwei Prozent korrigiert. Die Gesamtkostenquote dieses Short-ETFs beträgt 0,50 Prozent.

TEILEN
Vorheriger ArtikelPlatinbedarf übersteigt das Angebot
Nächster Artikel„Fahrzeug mit Autopilot in schwierigem Börsengelände“
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.