Die große Mehrheit der befragten Vermögensverwalter erwartet für die kommenden Wochen eine Seitwärtsbewegung deutscher Aktien.

„Ende Februar waren die 12.000 Punkte geknackt, der DAX freut sich eines Allzeithochs und klettert weiter“, so die DAB-Bank. Nach diesem starken Aufwärtstrend am deutschen Aktienmarkt glauben laut dem aktuellen DAB-Profi-Börsentrend 75 Prozent der befragten Vermögensverwalter an einen Seitwärtstrend in den kommenden Wochen.

DAB-Profi-Börsentrend: War’s das mit der frühlingshaften Schönwetterlage auf dem Parkett?

12,5 Prozent der befragten Vermögensverwalter sehen der Marktentwicklung hingegen weiterhin optimistisch entgegen, während 12,5 Prozent einen Abwärtstrend im März für realistisch halten. 63 Prozent und damit fast zwei Drittel der Befragten halten deutsche Aktien derzeit für fair bewertet. Für 25 Prozent sind sie unter-, für 12 Prozent überbewertet. Der Indexwert des Profi-Börsentrends sinkt gegenüber dem Vormonat von 12,5 auf 6,4 Punkte auf einer Skala von -100 bis +100 Punkten.

Michael Dutz, Vorstandsmitglied der ADLATUS Aktiengesellschaft in Chemnitz warnt vor dem zu frühen Ausstieg aus dem steigenden Aktienmarkt: „Nach sehr gutem Börsenstart bekommen wir täglich Anfragen nach dem richtigen Zeitpunkt für den Ausstieg aus dem Aktienmarkt bzw. für Gewinnmitnahmen, um später wieder einzusteigen. Aus unserer Sicht ist es dafür viel zu früh. Erfreulich ist aktuell, dass die Fachartikel der Analysten alle gleich klingen: USA-Werte seien bereits teuer, der Rentenmarkt sei ebenfalls sehr teuer, europäische Aktien seien zwar noch billig, aber die vielen politischen Risiken seien nicht zu unterschätzen. Niemand wagt dabei zu behaupten, dass Donald Trump die US-Wirtschaft heiß laufen ließe, die EZB die Zinsen wohl nie mehr nennenswert anheben würde und die Anleger gar keine andere Möglichkeit hätten, als Immobilien, Edelmetalle und Aktien zu kaufen. Dabei konkurrieren die Anleger mit Versicherungen, Stiftungen, Rückkaufprogrammen von Unternehmen und Hedgefonds um die letzten günstigen Aktientitel. Der Blase am Immobilien- und Rentenmarkt wird unweigerlich eine Blase am Aktienmarkt folgen und den DAX auf 13.000 vielleicht 14.000 oder mehr Punkte treiben. Ich rechne mit höherer Volatilität nach der Wahl in Frankreich. Anschließend geht die Party weiter.“

Für den Profi-Börsentrend befragt die DAB jeden Monat rund 20 unabhängige Vermögensverwalter, die am Depot-Contest (www.depot-contest.de) teilnehmen, nach ihrer Einschätzung der Aktienmärkte.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Uwe Görler ist seit dem Jahr 2011 Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“, die Online-Plattform extra-funds.de und diverse Medienprojekte der Isarvest GmbH rund um das Thema ETFs und Robo-Advisors. Davor schrieb der gebürtige Dresdner in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und verfasste Beiträge zu den Themenbereichen Wirtschaft & Finanzen sowie Gesundheit für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.