Was sich schon vor einiger Zeit angekündigt hatte, ist jetzt eingetreten: China hat Deutschland überholt und ist neuer Exportweltmeister. Den „Weltmeister- Titel“ sehen manche Experten allerdings nur als einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zur weltweit führenden Wirtschaftsmacht. Vor allem für ausländische Investoren war es lange Zeit nicht einfach, am chinesischen Marsch nach oben dabei zu sein. Inzwischen führt ein einfacher Weg über Zertifikate und ETFs.

Allerdings sollten sich Anleger bei der Anlageentscheidung über die Besonderheiten des chinesischen Aktienmarktes informieren. Beispielsweise bündelt der FTSE/XINHUA China 25-Index nur H-Aktien und Red Chips. Das sind Titel, die an der Börse Hongkong gelistet sind und ihren Sitz auf dem chinesischen Festland (H-Aktien) bzw. ebenfalls in Hongkong (Red Chips) haben. Die Deutsche Bank hat einen vollbesicherten ETF im Angebot, der den Index mittels Swaps nachbildet. Erträge werden thesauriert.

ISIN: LU0292109856
Kosten p.a.: 0,60%
Auflage: 19.06.2007
Rating: ***

Dieser Artikel wurde dem Newsletter Analysis Kompakt Nr. 01 von Scope entnommen.

TEILEN
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.