Start ETF-News db-X-trackers mit acht neuen ETFs

db-X-trackers mit acht neuen ETFs

49

db X-trackers, die Plattform der Deutschen Bank für Exchange Traded Funds (ETFs), hat am 26. Juli 2011 an der Deutschen Börse sieben weitere ETFs auf MSCI-Schwellenländer-Indizes gelistet. Die neuen ETFs ermöglichen im Bereich Schwellenländer-Aktien gestreute Investments in die Regionen Afrika und Osteuropa. Über einzelne Länder-Indizes werden die asiatischen Aktienmärkte in China, Indien, Malaysia, Thailand sowie Chile aus dem südamerikanischen Subkontinent abgebildet. Außerdem erweitert ein ETF auf US-Nebenwerte das Angebot an ETFs, die verschiedene Segmente des US-Aktienmarktes abbilden.

„Mit den neuen Schwellenländer-ETFs vervollständigen wir unser Angebot. Nun können Investoren weltweit alle Anlageregionen im Bereich Schwellenländer mit db X-trackers ETFs abbilden, in den meisten Fällen auch mit ETFs auf Einzelländer“, sagt Thorsten Michalik, verantwortlich für db X-trackers. „Wir sind überzeugt, dass es aufgrund der hohen Wachstumsdynamik langfristig sinnvoll sein kann, diese Regionen in einem Depot differenziert abzubilden.“

Osteuropa

Der MSCI EM Eastern Europe 10/40 TRN Index (LU0592217870) konzentriert sich nach Angaben des ETF-Anbieters auf die vier größten Aktienmärkte in Osteuropa: Russland ist danach derzeit mit einer Gewichtung von 68 Prozent im Index, Polen mit 22 Prozent, Ungarn und Tschechien mit je fünf Prozent vertreten. Der Index deckt 85 Prozent dieser Aktienmärkte gemessen an der Marktkapitalisierung ab. Die Bezeichnung 10/40 stellt heraus, dass der Index die Gewichtungsregeln nach den UCITS-Regularien einhält. Das bedeutet, dass die größten einzelnen Indexwerte maximal eine Gewichtung von jeweils 10 Prozent erhielten und die fünf größten Indexwerte zusammen maximal 40 Prozent des Index ausmachen.

Afrika

Der MSCI EFM AFRICA TOP 50 CAPPED TRN Index (LU0592217524) bildet laut db-X-trackers die Entwicklung von 49 Aktien mit großer und mittlerer Marktkapitalisierung ab. Nach Regionen besitzt aktuell das höchste Indexgewicht Südafrika (55%), vor Marokko (18%), Ägypten (18%) und Nigeria (9%). Nach Sektoren haben Finanzwerte das größte Gewicht im Index (37 Prozent), vor Telekommunikationsunternehmen (19 Prozent) und Industrierohstoffen (14 Prozent).

Asien

In Asien bietet db X-trackers einen neuen ETF auf den MSCI China TRN Index (LU0514695690) und ebenfalls neu auf den MSCI India TRN Index (LU0514695187) an. Sie unterscheiden sich nach Anbieterangaben von den bereits existierenden db X-trackers ETFs auf den FTSE China 25 Index und den S&P CNX NIFTY (India) Index durch eine wesentlich breitere Marktabdeckung. Die MSCI-Indizes repräsentieren 85 Prozent des gesamten chinesischen beziehungsweise indischen Aktienmarktes. Dagegen repräsentiert der FTSE China 25 Index die 25 größten in Hongkong gelisteten chinesischen Aktien, im S&P CNX NIFTY (India) INDEX sind die 50 größten indischen Aktien enthalten.

Weiter hat db X-trackers heute an der Deutschen Börse ETFs auf den MSCI Malaysia TRN Index (LU0514694370) und den MSCI Thailand TRN Index (LU0514694701) gelistet. Die beiden südostasiatischen Länder weisen laut ETF-Anbieter eine dynamisch wachsende Wirtschaft auf. Der Internationale Währungsfonds erwartet diesen Angaben zufolge für 2011 ein Wirtschaftswachstum von 5,5 Prozent für Malaysia und 4 Prozent für Thailand (Quelle, IWF, World Economic Outlook April 2011). Die Marktkapitalisierung des malaysischen Aktienmarktes beträgt danach 115 Milliarden US-Dollar, in Thailand sind es 69 Milliarden US-Dollar (Quelle: Deutsche Bank, Juli 2011).

Lateinamerika

Der MSCI Chile TRN Index (LU0592217797) bildet den drittgrößten Aktienmarkt in Latein- und Südamerika ab. Die beiden nach Marktkapitalisierung größten Aktienmärkte, Brasilien und Mexiko, bildet db X-trackers bereits mit ETFs auf entsprechende Indizes ab. Den größten Anteil am MSCI Chile TRN Index stellen derzeit Versorger-Aktien (25 Prozent), vor Rohstoffproduzenten (23 Prozent) und Industriewerten (18 Prozent).

USA

Eine Abdeckung des Segments US-Aktien mit mittlerer Marktkapitalisierung bietet db X-trackers über einen ETF auf den RUSSEL MIDCAP INDEX (LU0592217953) an. Dieser ETF partizipiert an der Entwicklung eines breiten Portfolios aus derzeit 782 mittelgroßer US-amerikanischer Unternehmen. Damit ergänzt der db x-trackers Russell Midcap Index ETF den auf großkapitalisierte Unternehmen ausgerichteten S&P 500  ETF und den MSCI USA ETF, der das Ziel verfolgt, den breiten US-Aktienmarkt abzudecken.

Synthetische Indexabbildung

Auch bei den neu gelisteten ETFs wendet db X-trackers eigenen Angaben zufolge die Methode der synthetischen Indexabbildung an, um eine möglichst exakte Abbildung der unterliegenden Indizes zu erreichen. „Diese Abbildungsmethode ist unserer Ansicht nach bei Schwellenländer-ETFs besonders vorteilhaft, da die Wertpapiere in den unterliegenden Indizes oft schwierig zu erwerben sind und somit ein direkter Zugang zu den Märkten nur sehr schwer möglich ist“, sagt Thorsten Michalik von db X-trackers. Dabei ist ein Sicherheitenkorb („Collateral“) bei einer als Treuhänder fungierenden Bank hinterlegt. Der Wert des Sicherheitenkorbes beträgt stets zwischen 107,5 und 120 Prozent des jeweiligen Fondsvolumens, um ein mögliches Kontrahentenrisiko zu reduzieren. In dem Sicherheitenkorb befinden sich zu mindestens 90 Prozent Aktien von großkapitalisierten Unternehmen aus Industrieländern der OECD-Gruppe. Außerdem können nach db-X-trackers-Angaben Anleihen aufgenommen werden, die definierten Qualitätskriterien entsprechen müssen. Die unabhängige Verwaltungsgesellschaft DB Platinum Advisors und der Anlageverwalter State Street Global Advisors Limited sind dafür verantwortlich, dass die fest definierten Regeln über Qualität und Zusammensetzung des Collateral eingehalten werden. Bei allen db X-trackers ETFs ist die Deutsche Bank AG der Swap-Kontrahent.

TEILEN
Vorheriger ArtikelETF-Pressespiegel – KW 29
Nächster ArtikelNichts geht ohne Index
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.