Start ETF-News db x-trackers optimiert Rohstoffinvestments

db x-trackers optimiert Rohstoffinvestments

52

Mit dem neuen Rohstoff-Index-ETF versucht db x-trackers die Performance zu optimieren. Rollverluste sollen dabei reduziert, Rollgewinne optimiert werden.

Rohstoffinvestments stehen weiter oben auf der Beliebtheitsskala. Da ein direkter physischer Ankauf von Rohstoffen wie Agrarrohstoffe, Öl oder Kupfer aufgrund der hohen Verwaltungs- und Lagerkosten für Anleger meist nicht in Frage kommt, weicht man auf Indexinvestments aus. Diese beziehen sich allerdings auf Rohstoff- Terminkontrakte (Futures). Mit diesen Kontrakten erwirbt der Anleger das Recht, eine Ware an einem bestimmten Tag und Ort zu einem fixen Preis geliefert zu bekommen. Da die physische Auslieferung der gekauften Rohstoffe aber in der Regel nicht gewünscht ist, werden die Futures-Kontrakte monatlich „gerollt“. Dazu werden die alten Kontrakte vor Fälligkeit verkauft und im Gegenzug neue mit längerer Laufzeit erworben. Aufgrund von Preisunterschieden zwischen den beiden Futures kann es dabei zu Gewinnen oder Verlusten kommen.

ETF optimiert Rollproblematik

Mit dem ETF auf den DB Commodity Booster-S&P GSCI Light Euro Index (ISIN: LU0411078123) versucht db x-trackers die einzelnen Rohstoffkomponenten aktiv zu handeln und mit Hilfe des so genannten Optimum- Yield-Mechanismus Rollgewinne zu maximieren und Rollverluste zu minimieren.

24 Rohstoffe im Paket

Der Fonds bildet die Wertentwicklung von 24 Rohstoffen aus den fünf Warengruppen Agrarrohstoffe (35%), Energie (30%), Basismetalle (15%), Lebendvieh (12%) und Edelmetalle (8%) ab. Mit 15% ist Rohöl am höchsten gewichtet. Die Managementgebühr des Indexfonds beläuft sich auf 0,95% p. a., die Ertragsverwendung ist thesaurierend

Total Return Index

Der DB Commodity Booster-S&P GSCI Light Euro Index ist ein Total Return Index. Das bedeutet, dass in die Indexentwicklung die Zinserträge aus den für die Future-Geschäfte gestellten Sicherheiten und aus Devisen- Absicherungsgeschäften hinzugerechnet werden. Im Gegenzug werden aber auch eventuelle Kosten für die Währungsabsicherung und eine jährliche Indexkalkulationsgebühr in Höhe von 0,80% pro Jahr in Rechnung gestellt. Das Ergebnis kann je nach allgemeinem Zinsniveau und Zinsdifferenz zum US-Dollar positiv oder negativ ausfallen.

Fazit

Der ETF ist ein interessantes Indexkonzept, das viel bietet (Rolloptimierung und Währungsabsicherung), dafür aber auch seinen Preis hat.

TEILEN
Vorheriger ArtikelOptimismus mit Fragezeichen
Nächster ArtikelIndexbasiertes Investieren (ETF) wird weiter an Popularität gewinnen
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.