Start ETF-News Deutsche AWM vermeldet hohe Zuflüsse

Deutsche AWM vermeldet hohe Zuflüsse

431

Die Deutsche AWM hat eigenen Angaben zufolge ihre Position im Markt für Privatanleger und Finanzberater gestärkt.

Der sowohl in Aktien- wie auch in Rentenmärkte investierende db x-trackers Portfolio Total Return UCITS ETF (WKN:DBX0BT) konnte aufgrund deutlicher Mittelzuflüsse sein Fondsvolumen auf 250 Millionen Euro per 28. Februar 2015 steigern. Dieser ETF bietet einen breit gestreuten Zugang in verschiedene Regionen und Länder auf der Aktien- und Rentenseite. Er wird vor allem von Privatanlegern beziehungsweise deren Anlageberatern nachgefragt. „Wir sind überzeugt, dass das Konzept des Portfolio-ETFs, regelbasiert in Märkte mit hohen laufenden Erträgen zu investieren, weitere Anlegergruppen ansprechen wird“, sagt Roger Bootz, Leiter öffentlicher Vertrieb passive Anlageprodukte EMEA, Deutsche AWM. Der Ende 2008 aufgelegte Portfolio Total Return UCITS ETF gilt als der erste für den breiten Privatanlegermarkt konzipierte Multi-Asset-ETF auf dem deutschen Markt. Da beim Kauf des Portfolio Total Return UCITS ETF über die Börse kein Ausgabeaufschlag erhoben wird und die laufende Pauschalgebühr von 0,72 % p.a. keine Provisionen enthält, eignet sich das Produkt insbesondere für Honorarberater. „Aufgrund seiner überdurchschnittlichen Wertentwicklung wird der Portfolio Total Return UCITS ETF vom Analysehaus Morningstar mit dem besten Rating „5 Sterne“ bewertet“, so der ETF-Anbieter.

Portfolio-Familie wird um Variante mit höherem Rentenanteil erweitert

Die Aktienquote kann beim Portfolio Total Return UCITS ETF zwischen 30 und 70 Prozent schwanken. Um auch Anlegern eine Alternative zu bieten, die eine niedrigere maximale Aktienquote wünschen, bietet die Deutsche AWM den db x-trackers Portfolio Income UCITS ETF (WKN: A1C1G8) an. Der maximale Aktienanteil ist hier auf 30 Prozent begrenzt. Die Erträge werden einmal im Jahr ausgeschüttet. Bei beiden Varianten wird die Anlagestrategie von einem Investment-Komitee überwacht. Es wird vom anbieterunabhängigen Experten Dr. Andreas Beck geleitet, Vorstand des Instituts für Vermögensaufbau (IVA) in München. Beide Portfolio-ETFs werden nach festen Regeln umgeschichtet. Die Steuerung der Aktienquote erfolgt jeweils über nachhaltig planbare Erträge wie Dividenden oder Zinsen. Sinkt die Dividenden- oder Umlaufrendite, wird die Gewichtung im jeweiligen Segment gesenkt.

Anteil an db X-trackers ETFs in Dachfonds deutlich gestiegen

Eine steigende Beliebtheit bei Anlegern erfährt auch das Segment der ETF-Dachfonds. Nach einer Analyse von Morningstar ist das verwaltete Volumen in dieser Kategorie per Ende 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent auf 13,5 Milliarden US-Dollar gestiegen. Aus derselben Analyse geht hervor, dass der Anteil an db X-trackers ETFs in ETF-Dachfonds im vergangenen Jahr um 23,7 Prozent auf drei Milliarden Euro gestiegen ist. ETF-Dachfonds investieren breit gestreut und richten sich vor allem an Privatanleger und Berater. Auch diese Entwicklung ist ein Anzeichen dafür, dass sich db X-trackers ETFs stärker im Markt für Privatanleger durchgesetzt haben.

TEILEN
Vorheriger ArtikelGeldanlage Webinare im März
Nächster ArtikelETF Securities mit einigen Delistings an Deutscher Börse
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.