Start ETF-News Die Arbeitslosigkeit in Spanien

Die Arbeitslosigkeit in Spanien

129
huefneretf

Manchmal ist es ganz gut, sich Zahlen genauer anzuschauen, bevor man sie kommentiert. Dann zeigt sich, dass bestimmte gängige Vorstellungen oft doch nicht ganz der Wahrheit entsprechen. Das habe ich erlebt,als ich mir in diesen Tagen die Arbeitslosenstatistik in Spanien angesehen habe.

  • Die extrem hohen Zahlen der Jugendarbeitslosigkeit in Spanien auf dem Prüfstand.
  • Es zeigt sich, dass hier auch Jugendliche erfasst sind, die eigentlich nicht dazu gehören.
  • Ohne sie wäre die Zahl erheblich niedriger. Spanien hat große Fortschritte bei der Bewältigung seiner Probleme gemacht. Das wird sich auch positiv auf die Kapitalmärkte auswirken.
Dr.Martin W.Hüfner

Überall steht zu lesen, dass in Spanien jeder zweite Jugendliche arbeitslos ist. Das ist schlimm, nicht nur für die Betroffenen. Es ist auch ein Problem für den Frieden und den Zusammenhalt in der Gesellschaft. Am schlimmsten ist es für die Zukunftsperspektive des Landes. Wie will ein Staat wieder auf die Beine kommen, wenn jeder zweite Jugendliche das traumatische Erlebnis hat, über Jahre hinaus keiner sinnvollen Tätigkeit nachgehen und sich nicht selbst ernähren zu können? Das stellt auch die Ratio der Politik zur Krisenüberwindung in Frage. Denn wenn die Konsolidierungs- und Reformpolitik die Menschen so demotiviert, verschlechtern sich die Angebotsbedingungen und es gibt noch weniger Aussicht auf Besserung.

Aber ist das wirklich so? In der Grafik habe ich die Entwicklung der Arbeitslosigkeit in Spanien dargestellt. Die gesamte Unterbeschäftigung ist seit 2007, also vor dem Beginn der Krise, von 8,3 % auf 25,2 % angestiegen. Ein Niveau von 8 % bis 10 % muss man in Spanien angesichts der vielen Strukturprobleme als Vollbeschäftigung ansehen.

Die Jugendarbeitslosigkeit ist in dieser Zeit von 18,2 % auf 53,2 % hochgeschnellt. Junge Frauen und Männer im Alter von 15 bis 24 Jahren waren von der Krise also überdurchschnittlich stark betroffen.

Wenn man sich diese Zahl näher anschaut, dann zeigen sich freilich Probleme. Sie enthält nämlich nicht nur die wirklich Arbeitslosen, sondern auch die Jugendlichen, die noch in die Schule oder die Universität gehen oder die eine betriebliche oder sonstige Ausbildung machen. Sie müssten, um das wirkliche Bild des Problems zu erfassen, herausgerechnet werden. In der Bildungsökonomie gibt es den Begriff der „NEET’s“ (not in employment and not in education or training). Es sind die jungen Leute, die weder eine Arbeit haben noch sich in Ausbildung befinden. Sie sind die eigentlichen Jugendarbeitslosen.

grafik1
Quelle: OECD

Arbeitslosigkeit in Spanien, in % Quelle: OECDDie OECD, eine internationale Institution, die sicher nicht in dem Verdacht steht, Statistiken zu „schönen“, hat dazu Zahlen vorgelegt. Es zeigt sich, dass die Quote der NEET’s wesentlich geringer ist. Sie belief sich 2011 auf 21 %, nicht einmal die Hälfte der gesamten Jugendarbeitslosigkeit. Bemerkenswert ist, dass der Abstand der Quote der Jugendarbeitslosen und der NEET’s in den letzten Jahren stark gestiegen ist. Das zeigt, in welchem Umfang die Spanier in der Krise zusätzliche Aus- und Weiterbildungsangebote mobilisiert haben, um Jugendlichen eine Beschäftigung zu geben und sie „von der Straße zu holen“.

Damit ist die Geschichte aber noch nicht zu Ende. Bei den jugendlichen Arbeitslosen sind ebenso wie bei den Gesamtarbeitslosen vor allem die Langzeitarbeitslosen das Problem. Sie drohen, die Zukunftsperspektive zu verlieren und zu einer verlorenen Generation zu werden. Wer nur ein paar Monate arbeitslos ist, regeneriert sich normalerweise relativ schnell. Ich kenne leider keine Statistik zu den langzeitarbeitslosen Jugendlichen in Spanien. Wenn man sich an der Zusammensetzung der gesamten Arbeitslosen orientiert (bei der die Langzeitarbeitslosen etwa die Hälfte der Gesamtzahl ausmachen), dann dürfte die Quote der Langzeitarbeitslosen NEET’s bei 10 % bis 15 % liegen. Das ist schon eher erträglich.

Ich will das Problem damit nicht klein reden. Wenn 10 % bis 15 % aller Jugendlichen mehr als ein Jahr arbeitslos sind, dann muss man das ernst nehmen. Die Krise trifft Spanien – wie andere südeuropäische Länder – hart. Aber es ist nicht so schlimm, wie es oft dargestellt wird. Es ist auch nicht so, dass es die Zukunftsvision des Landes und damit die Ratio der Krisenbekämpfung durch Konsolidierung und Reformen in Frage stellt. Spanien hat in den letzten Jahren außerordentliche Fortschritte bei der Wiedergewinnung der Wettbewerbsfähigkeit gemacht. Es hat seine Lohnstückkosten relativ gegenüber den anderen Ländern des Euroraumes um 5 % reduziert. Die Exporte stiegen im April preisbereinigt um 16,3 %. Nach den vorliegenden Prognosen ist damit zu rechnen, dass die Rezession in Spanien in diesem Jahr zu Ende geht. 2014 könnte es wieder Wachstum geben.

1
2
TEILEN
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.