Start ETF-News Die goldene Mitte

Die goldene Mitte

43
Goldene Mitte-Artikel

In den zurückliegenden drei Jahren hat der MDAX deutlich besser abgeschnitten als der DAX. Aber auch künftig dürften sich deutsche Mid Caps besser entwickeln als die Standardwerte. Deshalb eignet sich ein MDAX-ETF als Depotbeimischung.

Zwei Indexneulinge mit Kurspotenzial

Aktuell notiert der MDAX lediglich circa 200 Punkte unter seinem am 13. Juli 2007 erreichten Allzeithoch (11.493 Punkte). Eventuell wird der Index noch in diesem Jahr ein neues All-Time-High erklimmen. Dafür spricht unter anderem die Aufnahme der Aktien von Metro und MAN in das Kursbarometer. Diese beiden Papiere könnten sich in den kommenden Monaten moderat verteuern. Bei den Anteilscheinen von Lanxess und Continental, die im September vom MDAX in den DAX aufgerückt sind, muss hingegen mit Kursverlusten gerechnet werden.

Überzeugendes Chartbild

Charttechnisch ist beim MDAX alles im grünen Bereich, denn der Index bewegt sich in einem Aufwärtstrend und notiert deutlich über der aktuell bei 10.551 Punkten verlaufenden 200-Tage-Linie. Aber auch unter fundamentalen Aspekten überzeugt der Mid-Cap-Index, denn die meisten der darin gelisteten Unternehmen wachsen deutlich schneller als DAX-Konzerne. Dieser Sachverhalt ist für langfristig orientierte Anleger von großer Bedeutung.

MDAX punktet mit guter 3-Jahres-Performance

Vergleicht man die 3-Jahres-Performance von DAX und MDAX, fällt auf, dass der deutsche Leitindex nur um 25,9 Prozent gestiegen ist. Der MDAX ist hingegen um 50,2 Prozent nach oben geklettert. Auch künftig dürften die Titel aus der zweiten Reihe im Vergleich mit den deutschen Blue Chips die Nase vorn haben. Und unabhängig davon könnte in den kommenden Monaten relativ viel Liquidität in die Aktienmärkte fließen, da es wenig interessante Anlage-Alternativen zu Aktien gibt. Daher bietet es sich an, einige Anteile des iShares-ETF (WKN: 593392) auf den MDAX zu ordern. Die Gesamtkostenquote dieses Indexfonds beträgt 0,50 Prozent. Der ETF ist vollständig replizierend und thesauriert Erträge.

TEILEN
Vorheriger ArtikelKrise: Vom halbleeren zum halbvollen Glas
Nächster ArtikelETF-Pressespiegel – KW 42/2012
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.