Start ETF-News Die Top-Performer 2010 stehen fest

Die Top-Performer 2010 stehen fest

46

Autos, Gold und exotische Länder – drei Schlagworte, die nicht nur Herzen höher schlagen, sondern auch Kurse höher klettern lassen können. Das haben ETFs bewiesen, die diese Themen investierbar machen. 2010 gehörten sie zu den Top-Performern. Außerdem befindet sich unter den Top-Ten in einem Ranking, das Scope Analysis anhand der Jahres-Performance1 erstellt hat, auch ein ETF zum Thema Agrargüter. Ausgewertet wurden 543 ETFs, die das komplette Jahr 2010 über in Deutschland handelbar waren.

Mit einem Plus von 47,6 Prozent führt der STOXX Europe 600 Optimised Automobiles & Parts Source ETF (ISIN: IE00B5NLX835) die Liste der Top-Performer 2010 an. Der Indexfonds, den Scope Analysis mit vier Sternen bewertet, profitierte vom überraschend starken Auto- markt im vergangenen Jahr. Vor allem in Asien werden die Straßen voller, die Nachfrage zieht an. Dies trug entscheidend zu einem weltweiten Autoabsatz von 61,7 Mrd. Fahrzeugen im Jahr 2010 bei, wie der Verband der Automobilindustrie mitteilte. Im Vergleich zum Krisenjahr 2009 bedeutet das ein Plus von zwölf Prozent. Im STOXX Europe 600 Optimised Automobiles & Parts Index sind aktuell 14 europäische Auto-Aktien enthalten. Der Unterschied der „Optimised“-Variante zum klassischen STOXX Europe 600 Branchen- Index liegt in einer erhöhten Liquidität und verbesserter Diversifikation. Doch auch der Index ohne „Optimised“-Zusatz verzeichnet 2010 ein großes Plus. In Folge zählen die „Auto-ETFs“, die diesen Index abbilden, ebenfalls zu den Top- Ten in der vorliegenden Auswertung: Der entsprechende Indexfonds von ComStage (ISIN: LU0378435043) belegt Platz zwei. Im vergangenen Jahr konnten Anleger mit dem Vier-Sterne- Produkt ein Plus von 45,4 Prozent generieren. Auf den Plätzen vier und fünf stehen zwei ETFs von iShares zum „Auto-Index“, die diesen mittels Swap (ISIN: DE000A0D8Q56, drei Sterne) bzw. voll replizierend (ISIN: DE0006344716, vier Sterne) nachbilden. Hier liegen die Gewinne bei 44,9 bzw. 44,7 Prozent. Auf Platz sieben rangiert der fünfte ETF, der zu diesem Thema am deutschen Markt zu finden ist. Das Produkt von Lyxor (ISIN: FR0010344630, drei Sterne) weist eine Performance von 44,4 Prozent auf.

Starke Rohstoffe

Den dritten Platz im Ranking nimmt ein Rohstoff-ETF ein. Mit dem ETF der RBS auf den RICI-Agriculture Index (ISIN: LU0259321452), der 2010 um 45,1 Prozent zulegte, können Anleger in eine breit diversifizierte Auswahl von Agrargütern investieren. Der Schwerpunkt liegt auf Weizen, Mais und Baumwolle. Daneben sind 17 weitere Rohstoffe wie Zucker, Kaffee und Holz enthalten. Die Rogers International Commodity Indizes (RICI) hat die RBS in Zusammenarbeit mit der Börsen- Legende Jim Rogers begeben. Der Agrar-Index wurde 2010 stark vom Weizen-Preis getrieben. Die Dürre in Russland und das temporäre Ausfuhrverbot des Getreides trugen dazu bei, dass sich der Weizen- Preis fast verdoppelte. Aktuell sorgt die Flut in Australien für weitere Kursanstiege. Beim Blick in die fernere Zukunft führen Marktbeobachter auch hier eine steigende Nachfrage aus Asien an. Mehr Wohlstand habe dort veränderte Ernährungsgewohnheiten zur Folge. Mehr Fleisch werde konsumiert. Und für die Erzeugung eines Kilogramms Fleisch müssen rund sechs Kilogramm Futtermittel veranschlagt werden. Ebenfalls aus der Commodity- Ecke stammen die beiden ETFs, die in der Auswertung mit 44,4 bzw. 39,9 Prozent die Plätze sechs und zehn belegen. Sie profitierten vom Kurssprung des Rohstoffs, der 2010 wohl am meisten von sich Reden machte: Gold. Der Market Access NYSE Arca Gold Bugs Index Fund (ISIN: LU0259322260) von der RBS und der ETFX DAXglobal Gold Mining Fund von ETF Securities (ISIN: DE000A0Q8NC8) beziehen sich auf Indizes, die Goldminen-Aktien enthalten. Stärker noch als der Goldpreis, der 2010 um rund 30 Prozent kletterte, marschierten die Anteilscheine nach oben. Der Index, den die RBS ihrem ETF zugrunde legt, beinhaltet ausschließlich Unternehmen, die ihre Goldproduktion für weniger als zwei Jahre am Terminmarkt verkauft haben. Hintergrund: Die Vergangenheit hat gezeigt, dass der Preis während einer Gold-Hausse über denjenigen steigen kann, zu dem Unternehmen zuvor auf Termin verkauft hatten – verschenkte Gewinne für die Unternehmen. Beim DAXglobal Gold Mining-Index ist eine solche Beschränkung nicht enthalten. Der Index der Deutschen Börse bildet zehn Goldminenbetreiber ab. Mehr als die Hälfte des Index-Gewichts entfällt auf kanadische Werte. Anleger, die über Goldminen-Aktien von weiteren Preissteigerungen des Edelmetalls profitieren möchten, sollten jedoch stets daran denken, dass sie sich über diesen Umweg auch Einzelaktien-Risiken ins Depot holen.

Südafrika und Malaysia

Unter den Top-Ten der Auswertung finden sich auch zwei Länder-ETFs. Mit einer Performance von 43,9 Prozent erreichte der Lyxor MSCI Malaysia-ETF (ISIN: FR0010397554, drei Sterne) Rang acht. Von der Fußball-Weltmeisterschaft profitiert haben könnte der ETF der RBS (ISIN: LU0270000028) auf Rang neun. Er bezieht sich auf den FTSE/JSE Africa Top 40 Index, der südafrikanische Werte enthält. Auf den letzten Plätzen ist übrigens eine Reihe von Short-Produkten zu finden. Das Schlusslicht bildet jedoch der Lyxor ETF MSCI Greece (ISIN: FR0010405431). Die Griechenland-Krise drückte den Indexfonds 42,0 Prozent ins Minus.

Dieser Artikel wurde der Analysis Kompakt Nr. 01/2011 von Scope entnommen.

TEILEN
Vorheriger Artikel„Trends werden von Anlegern gemacht“
Nächster ArtikelContrarian Views zur Konjunktur
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.