Diese 11 ETF-Sparplan-Anbieter muss man kennen

Diese 11 ETF-Sparplan-Anbieter muss man kennen

2583
0
TEILEN
ETF-Sparplan-Anbieter im Vergleich
Die Redaktion beobachtet diesen Markt sehr genau und führt dazu jährliche einen ETF-Sparplantest durch. Im folgenden stellen wir Ihnen die ETF-Sparplan-Anbieter kurz vor.

Exchange Traded Funds (ETFs) gewinnen bei Privatanlegern seit Jahren immer mehr an Popularität. Gründe hierfür sind die Kernvorteile dieser Anlagekonzepte: hohe Transparenz, niedrige Kosten und breite Diversifikation. Zuletzt sind auch ETF-Sparpläne immer stärker von Anlegern nachgefragt worden.

Das EXtra-Magazin veröffentlicht dazu monatlich eine ETF-Privatanleger-Statistik die in Zusammenarbeit mit den führenden Direktbanken in Deutschland erstellt wird. Das erstaunliche dabei: Heute werden bereits über 250.000 ETF-Sparpläne monatlich ausgeführt. Und etwa 8.000 neue kommen monatlich hinzu. Die Redaktion beobachtet diesen Markt sehr genau und führt dazu jährliche einen ETF-Sparplantest durch. Im folgenden stellen wir Ihnen die ETF-Sparplan-Anbieter kurz vor.

Überblick der ETF-Sparplan-Anbieter

11822direkt

Fazit: Relativ geringes Angebot, bei hohen Anlagebeträgen attraktiv

Die starre Kostenstruktur kommt vor allem bei hohen Sparraten (max. 2.000 Euro) zur Geltung. Anleger mit niedrigen Sparraten von beispielsweise 50 oder 150 Euro sollten andere Anbieter auswählen. Das Produktangebot ist ausreichend, wenn auch andere Direktbanken ein deutlich größeres Angebot anbieten. Zum 1822direkt ETF-Sparplan-Test.

2comdirect

Fazit: Großes Angebot, niedrige Kosten und zusätzliche Angebote

Die comdirect bietet ein überdurchschnittliches Angebot aller bedeutenden Indizes zu relativ geringen Preisen. Sparer mit geringen oder sehr hohen Beträgen profitieren besonders von diesem Kostenmodell. Zusätzlich wird gerade dem unerfahrenen Anleger durch Webinare und Auswahl-Tools eine zusätzliche Hilfestellung geboten. Zum comdirect ETF-Sparplan-Test.

3cominvest

Fazit: Großes Angebot, niedrige Kosten und zusätzlich VL-Sparen

Die cominvest bietet dem Sparer ein sehr breites Angebot an sparplanfähigen ETFs verbunden mit niedrigen Transaktionskosten. Die Möglichkeit des ETF VL-Sparen rundet das Angebot zudem ab. Allerdings schmälert eine Depotführungsgebühr diese Vorzüge etwas. Zum cominvest ETF-Sparplan-Test.

4Consorsbank

Fazit: Große Produktauswahl bei geringen Kosten

Die Consorsbank bietet ein umfassendes Angebot verschiedenster ETFs, mit denen sich auch unkonventionelle Anlagestrategien verwirklichen lassen. Die Kosten bieten bei geringen Sparraten Vorteile und zusätzlich wird auch eine große Anzahl von ETFs zum kostenlosen ansparen angeboten. Zum Consorsbank ETF-Sparplan-Test.

5DAB bank

Fazit: Hohe Flexibilität, zahlreiche kostenlose ETFs im Angebot

Die DAB bietet ein breites Angebot an ETF-Sparplänen (dazu viele kostenlos) und überdurchschnittliche hohe Anpassungsmöglichkeiten. Ein rundum gelungenes Angebot. Zum DAB bank ETF-Sparplan-Test.

6flatex

Fazit: Sehr guter Mix aus großem Angebot und niedrigen kosten

Flatex bietet ein außerordentlich umfangreiches Angebot an sparplanfähigen ETFs, insbesondere auch an kostenlosen Angeboten. Auch die Standardkonditionen sind günstig und sorgen für eine niedrige Kostenbelastung. Zum flatex ETF-Sparplan-Test.

7ING-DiBa

Fazit: Guter Angebotsmix und Einstiegshilfen

Trotz eines eher geringen Angebots an sparplanfähigen ETFs, sollten für jeden Anleger die passenden ETFs verfügbar sein. Die Kosten kommen eher Sparern mit kleineren Sparraten entgegen. Die Services zur Orientierung kommen Neueinsteigern entgegen. Zum ING-DiBa ETF-Sparplan-Test.

8maxblue

Fazit: Einzigartige Sparmöglichkeiten, viele kostenlose Produkte

maxblue punktet durch eine große Anzahl kostenloser ETFs sowie der „Mischung“ von bis zu drei Wertpapieren in einem Sparplan. Das Angebot ist breit aufgestellt. Die große Anzahl von kostenlosen Sparplan-ETFs gleicht die hohen Kosten für niedrige Sparraten aus. Zum maxblue ETF-Sparplan-Test.

9OnVista Bank

Fazit: Klein aber fein

Wem eine überschaubare Anzahl an ETFs ausreicht und niedrige Kosten besonders wichtig sind, ist hier gut aufgehoben. Alle ETFs können kostenfrei angespart werden. Zum OnVista Bank ETF-Sparplan-Test.

10S Broker

Fazit: Große Auswahl, hohe Kosten

Die größte Auswahl an ETF-Sparplänen lässt sich der S Broker mit hohen Gebühren bezahlen. Es liegt nahe, dass sich das Angebot vornehmlich an Kunden richtet, welche ETFs mit einem niedrigen Volumen richtet. Allerdings werden 95 ETFs kostenfrei im Rahmen eines Sparplans angeboten. Zum S Broker ETF-Sparplan-Test.

11Wüstenrot

Fazit: Guter Service, geringes Angebot

Das geringe Angebot, vergleichbar mit der OnVista Bank, wird leider nicht durch geringe Gebühren aufgewertet. Positiv sind aber die zahlreichen Individualisierungsmöglichkeiten. Zum Wüstenrot direct ETF-Sparplan-Test.

12Erfahren Sie mehr über das Thema ETF-Sparpläne in diesem Video:

TEILEN
Vorheriger ArtikelPreisrally bei Zink: Noch nicht das Ende vom Lied
Nächster ArtikelCorporate-ETFs bei Anlage-Profis weiter beliebt
Markus Jordan, Gründer und Geschäftsführer der 2007 gegründeten Isarvest GmbH. Er hat über 25 Jahre Erfahrung im Bereich Finanzen und Geldanlage mit Schwerpunkt Exchange Traded Funds und Derivate. Davor arbeitete er als Private Banking Berater bei der Unicredit, als Senior Produktmanager bei der DAB bank AG und als Senior Sales bei der Deutschen Bank.