Werthstein schließt seine Pforten.
Werthstein schließt seine Pforten.

Für die mittlerweile rund 25 digitalen Vermögensverwalter wird die Luft offenbar eng. Zum Ende des Jahres stellt Werthstein seinen Betrieb ein.

Obwohl der Markt für digitale Vermögensverwaltungen über die Jahre gestiegen ist, konnten nicht alle Anbieter davon profitieren. Immer mehr Unternehmen drängen auf den Markt. Doch die Mehrzahl der digitalen Vermögensverwalter hat damit zu kämpfen, eine betriebswirtschaftlich interessante Kundenstärke aufzubauen. So erging es auch Werthstein. Die Geschäftszahlen haben sich seit Markteintritt zu Jahresbeginn nicht ausreichend entwickelt, um das Geschäft fortzuführen. „Die Schließung unserers Geschäfts ist umso bedauerlicher, da wir von unseren Kunden durchgehend sehr positive Rückmeldungen zu unserem Angebot erhalten haben und sich unser Geschäftsansatz, den Kunden spezifische Trendinvestments anzubieten, zu sehr guten Anlageergebnissen geführt hat“, ist in einer Erklärung zu lesen.

Kundeneinlagen bleiben komplett erhalten

Werthstein-Kunden müssen nicht um ihr Geld fürchten. Dieses ist vollständig geschützt. Bis zum 27. Dezember 2018 werden die Depotwerte veräußert. Der Gegenwert wandert auf die entsprechenden Referenzkonten der Kunden. Die geschlossenen Vermögensverwaltungsverträge werden gemäß der Vertragsbedingungen außerordentlich zum 28. Dezember 2018 gekündigt. „Wir sind mit allen Kunden in Kontakt, um diesen Prozess für unsere Kunden reibungslos abzuwickeln“, heißt es weiter.

Aktualisierung: Die digitale Vermögensverwaltung Solidvest ( Zum Testbericht) offeriert den ehemaligen Kunden von Werthstein eine kostengünstige Alternative zum nahtlosen Wechsel des Vermögensverwaltungsmandates. Unter einer eigens eingerichteten Website können sich Werthstein-Kunden bei Solidvest ( Zum Testbericht) registrieren. Diesen Kunden werden dann sechs Monate keine Vermögensverwaltungskosten in Rechnung gestellt. „Werthstein-Kunden werden sich bei uns wohlfühlen, denn auch bei Solidvest arbeiten wir mit Einzeltiteln. Wir greifen dazu auf die langjährige Erfahrung von Dr. Jens Ehrhardt und seinem Team zurück“, sagt Sebastian Hasenack, Leiter Vertrieb Kooperationen bei Solidvest.

Alternativ-Tipp: Bisherige Werthstein-Kunden sollten sich nach einem anderen digitalen Vermögensverwalter bzw. Robo-Advisors umsehen. Werfen Sie dazu am besten einen Blick auf den Robo-Advisor-Vergleich.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Thomas Brummer war nach dem Betriebswirtschaftsstudium für das Anlegermagazin „Der Aktionär“ tätig. Im Anschluss schrieb er mehr als vier Jahre für das Verbraucherportal biallo.de und einige Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier. Währenddessen hospitierte er in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf. Seit 2018 schreibt er für extra-funds.de und das EXtra Magazin.