Start ETF-News Dilemma bei der Depot-Strukturierung

Dilemma bei der Depot-Strukturierung

67
Dilemma bei der Depotstrukturierung

Indexfonds gewinnen eine immer größere Bedeutung. Dadurch rückt auch die Diskussion über die Vor- und Nachteile passiver Investmentansätze wieder in den Vordergrund. Neben den großen Aktien- und Rentenindizes sind inzwischen auch Nischenmärkte über Indexfonds investierbar. Damit ist insbesondere selbstbestimmten und passiv orientierten Privatanlegern die Möglichkeit gegeben, ohne die Dienstleistung eines Fondsmanagers oder Vermögensverwalters Anlagestrategien vollständig über Indexfonds umzusetzen.

Risikobereitschaft

In der Praxis ist die Frage nach der Überlegenheit von aktiven oder passiven Produktlösungen für den durchschnittlichen Privatanleger jedoch nur von zweitrangiger Bedeutung, da ein alleinentscheidender Privatanleger in der Regel vor der Produktauswahl bereits an der Spezifikation einer zu seiner individuellen Risikobereitschaft passenden Basic Asset Allocation scheitert. Empirische Untersuchungen belegen, dass es den wenigsten Privatanlegern gelingt, eine konsistente Anlagestrategie zu erarbeiten und diese dann konsequent zu verfolgen. Erst das Vorhandensein einer geeigneten Asset Allocation versetzt den Privatanleger in die Lage, die AAufgabe uswahl zwischen einer aktiven oder passiven Produktumsetzung treffen zu können. Betrachtet man den Investitionsprozess des Privatanlegers von der Entscheidung, Vermögen in Wertpapiere zu investieren, bis in Wertpapiere zu ivestieren, bis hin zum realisierten Depot, so gelangt man zu der Erkenntnis, dass die Frage der aktiven oder passiven Umsetzung für ihn nur von zweitrangiger Bedeutung ist.

Aktive Strategie

Bei einer aktiv umgesetzten Anlagestrategie ist es die eines Fonds- oder Portfoliomanagers, einzelne Wertpapiere gezielt auszuwählen und zu einem geeigneten Zeitpunkt zu kaufen und später wieder zu verkaufen. Mit Hilfe von fundamentalen Kennzahlen, systematischen Analysen von Einzeltiteln oder Instrumenten der Chartanalyse strebt der Manager die Entdeckung und Ausnutzung von Informationsineffizienzen des Marktes an, häufig in Form von unterbewerteten Aktien. Durch die Ausnutzung des Informationsvorteils, den der Manager gegenüber dem Durchschnitt der Marktteilnehmer besitzt, soll in Relation zum Marktindex eine Überrendite generiert werden. Bei der Auswahl einer passiv umgesetzten Anlagestrategie wird unterstellt, dass der Kapitalmarkt weitgehend informationseffizient funktioniert. Das bedeutet, dass alle verfügbaren Informationen und Nachrichten sofort von den Marktteilnehmern wahrgenommen und in den Wertpapierkursen enthalten sind. In einem solchen Markt kann durch das Timing der Transaktionen oder die Suche nach unterbewerteten Titeln auf Dauer kein Mehrwert generiert werden. Fazit: Aktives Management kann im Vergleich zu einer marktnahen Investition einen Mehrwert darstellen, wenn es dem Manager langfristig gelingt, Marktineffizienzen zu entdecken und für die Geldanlage nutzbar zu machen.

Dilemma des Anlegers

Erst nachdem eine funktionierende Basic Asset Allocation erarbeitet wurde, wird die Entscheidung für oder gegen eine aktive beziehungsweise passive Umsetzung der Anlagestrategie relevant. In der Praxis scheitert der Hauptteil der privaten Investoren jedoch bereits an der Gestaltung einer sinnvoll diversifizierten und zur eigenen Risikobereitschaft passenden Asset Allocation. Zur Veranschaulichung dieses Sachverhalts genügt ein Blick auf die Depots von 20.000 selbstbestimmten Privatanlegern, die im Jahr 2006 an der Medienaktion „n-tv Depot- Check“ teilgenommen haben.

Passive Lösungen

Um auch Privatanlegern die Möglichkeit zu bieten, eine sinnvoll strukturierte Asset Allocation auch passiv umsetzen zu können, ist es somit notwendig, dass der Transfer von der individuellen Risikobereitschaft in eine Basic Asset Allocation von einem Experten unterstützt wird. Erst dann ist es einem Privatanleger möglich, sich zwischen aktiven und passiven Produktlösungen zu entscheiden und gegebenenfalls ein vollständig passiv investiertes und trotzdem konsistentes und sinnvoll diversifiziertes Depot eigenständig umzusetzen.

TEILEN
Vorheriger ArtikelETF: Anlegers Lieblinge
Nächster ArtikelSwap-Fonds: Darf´s etwas weniger sein?
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.