Start ETF-News Drückt Venezuela den Ölpreis?

Drückt Venezuela den Ölpreis?

47
oeletf

Der Tod von Hugo Chavez führt nicht nur in Venezuela zu weitreichenden Veränderungen. Als Opec-Land hat die künftige Ausrichtung Venezuelas auch einen Einfluss auf den Ölpreis. Eine Studie der Citigroup kommt jetzt zu dem Ergebnis, dass der Tod Hugo Chavez‘ zu einer höheren Ölproduktion und damit sinkenden Notierungen bei Rohöl führen könnte.

Gute Aussichten für Reformer Radonski

Die Argumentation liegt nahe: Venezuelas Regierung verteilte während der vergangenen Jahre viele Wahlgeschenke an arme Volksgruppen. Strukturelle Reformen ging man in Venezuela dagegen nicht an. Stattdessen wetterte man gegen den Westen und hielt sich mit den Ölverkäufen über Wasser. Nach dem Tod von Hugo Chavez steht jetzt eine Neuwahl des Präsidenten-Amtes an: Der im vergangenen Oktober knapp geschlagene Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski fordert Interimspräsident Nicolás Maduro heraus. Gewinnt Radonski die Wahl, dürfte Venezuela dringend nötige Strukturreformen angehen: Der erst 40-jährige Jurist hat sich die Bildungspolitik zum Steckenpferd gemacht und will die Währungskontrolle lockern, um den Export Venezuelas anzuschieben. Da Radonski bereits im vergangenen Herbst bei der Wahl gegen den charismatischen Chavez gut abgeschnitten hat, stehen die Chancen aufs Präsidentenamt nicht schlecht.

Fracking + Venezuela = fallende Ölpreise?

Doch müssen mögliche Reformen finanziert werden. Aus diesem Grund will Radonski Wirtschaftsverträge mit China und Russland genau prüfen. Auch subventionierte Öl-Lieferungen an die Mitgliedstaaten der Interessengemeinschaft Petrocaribe stehen dann womöglich zur Diskussion. Die Folge wäre, dass Venezuela mehr Öl zu Weltmarktpreisen anbieten kann. Dies könnte die Preise drücken. Auch im Hinblick auf die weltweite Fracking-Phantasie sind fallende Ölpreise möglich. Der Coba ETC – Oil Brent Crude Future Daily Short -1x (WKN: ETC031) bildet die Entwicklung des Brent-Ölpreises nahezu eins zu eins ab. Die Gesamtkostenquote liegt bei 1,6 Prozent. Anleger, die ein größeres Risiko nicht scheuen, können auch auf den Coba ETC – Oil Brent Crude Future Daily Short -2x DE (WKN: ETC032) mit Hebel 2 setzen. Hier liegt die Gesamtkostenquote ebenfalls bei 1,6 Prozent.

TEILEN
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.