Jonas Marggraf, Easyfolio GmbH
Jonas Marggraf, Geschäftsführer der easyfolio GmbH

Als einer der ersten Robo-Advisor ist easyfolio ( Zum Testbericht) im April 2014 gestartet. Im Gespräch mit Jonas Marggraf, Geschäftsführer der easyfolio ( Zum Testbericht) GmbH, besprechen wir die Erfahrungen der im Frühjahr durch Hauck & Aufhäuser durchgeführte Übernahme und welche Rolle Vertriebskooperationen für das Wachstum des Anbieters spielen.

Anfang Mai hat die Privatbank Hauck & Aufhäuser easyfolio übernommen. Was hat sich seitdem getan? Inwiefern profitieren die easyfolio-Kunden von dem Mix aus Tradition und FinTech?

Die Zusammenarbeit zwischen Hauck & Aufhäuser und easyfolio verfolgte von vornherein das Ziel, die Stärken beider Unternehmen miteinander zu verknüpfen. Hauck & Aufhäuser blickt auf eine 220-jährige Tradition zurück – ein Garant für die Beständigkeit und die Erfahrung der Privatbank. easyfolio bringt als Marktführer im deutschen Robo-Advisor-Markt die nötige Expertise in der digitalen Welt mit. Eine erfolgversprechende Kombination: Hauck & Aufhäuser hat die Möglichkeit, Erfahrungen mit einer digitalen Lösung zu sammeln, während easyfolio an Marktverständnis gewinnt – ein Mehrwert nicht nur für beide Unternehmen, sondern insbesondere auch für unsere Kunden. Das lässt sich in der Praxis an mehreren Aspekten festmachen.

So konnte easyfolio seine Assets under Management (AuM) in den letzten Monaten auf etwas mehr als 20 Mio. Euro steigern. Damit haben sich die AuM in den letzten 1 1 /2 Jahren nahezu vervierfacht. Ein erster Erfolg, der als Ergebnis der engen Zusammenarbeit auf mehreren Ebenen zu sehen ist. So betreut Reinhard Pfingsten, CIO von Hauck & Aufhäuser und easyfolio, in seiner Funktion auch die easyfolio-Anlagestrategien. Mit dieser Kapitalmarktexpertise unterstützt das Bankhaus easyfolio bei der Erarbeitung und Weiterentwicklung von individuellen Asset Allocation Lösungen. easyfolio-Kunden profitieren demnach von der langjährigen Erfahrung der Privatbankiers im Anlagegeschäft. Darüber hinaus ziehen easyfolio-Kunden einen Vorteil aus dem Zugang zu professionellen Markteinschätzungen und -ausblicken, die das Hauck & Aufhäuser Investment-Team in der Vermögensverwaltung einsetzt.

Eine Besonderheit von easyfolio ist die Umsetzung der passiven Strategien über ETF-Dachfonds. 2013 hat Hauck & Aufhäuser den aktiv gemanagten ETF-Dachfonds H&A Asset Allocation aufgelegt. Wie passen diese Investmentansätze zusammen?

Trotz dieses vordergründigen Unterschieds haben beide Ansätze eine große Schnittmenge: Ihnen liegt die Abbildung der Weltwirtschaft unter Berücksichtigung der größten Anlageregionen zu Grunde. Dabei kommen Aktien- und Anleihen-ETFs zum Einsatz, mit denen eine breite Streuung der Anlagen zu niedrigen Kosten erreicht wird. Zusätzlich verfolgen beide Strategien einen regelbasierten Ansatz. Die easyfolios leiten die Allokationen nach BIP-Gewichtung ab und bieten für verschiedene Anlegertypen unterschiedliche Risikoprofile an. Der H&A Asset Allocation Fonds profitiert ebenfalls von der BIP-Gewichtung als Grundlage. Allerdings kombiniert dieser flexible Allocation Fonds die BIP-Gewichtung mit einer Algorithmus-basierten Risikosteuerung, auf deren Basis die Allokation optimiert wird. Die beiden Strategien ergänzen sich somit optimal und werden zukünftig noch enger integriert, um für Anleger einen noch größeren Mehrwert zu schaffen.

Sie arbeiten eng mit verschiedenen Direktbanken zusammen. Wie wichtig sind Vertriebskooperationen eines Robo-Advisors für das Kundenwachstum?

Sehr wichtig! Wir haben von Anfang an Vertriebskooperationen mit Direktbanken angestrebt und sehen diese auch weiterhin als wichtigen Baustein unseres Wachstumsprozesses an. So betrachten wir uns nicht als Konkurrenten etablierter Banken, wie die Zusammenarbeit mit Hauck & Aufhäuser zeigt, sondern als sinnvolle, digitale Ergänzung zum traditionellen Bankgeschäft. Wir sind davon überzeugt, dass langfristig Banken und FinTechs gemeinsam den größten Mehrwert stiften können. Banken bringen jene Erfahrung im Finanzsektor mit, die den FinTechs vielerorts noch fehlt. Zudem verkörpern Direktbanken – entgegen der viel postulierten Vertrauenskrise – immer noch ein hohes Maß an Sicherheit für den Kunden, was nicht zuletzt auf eine strikte Regulatorik zurückzuführen ist. Hier stecken FinTechs oft noch in den Kinderschuhen. Deswegen glauben wir fest daran, dass sich FinTechs nur durch Kooperationen langfristig am Markt etablieren können.

Welche Erfahrungen haben Sie während den Turbulenzen im Rahmen des Brexit mit Ihren Kunden gemacht. Wurden in Panik Anlagen aufgelöst, oder blieben die Anleger Ihrer zuvor gewählten Anlagestrategie treu?

Insgesamt konnten sich die easyfolios sehr stabil durch diese volatile Zeit bewegen. Nach einem maximalen Verlust von 3 Prozent unmittelbar nach der Brexit-Entscheidung konnten sich die easyfolios bereits binnen einer Woche vollständig erholen. Größere Abflüsse konnten wir dabei nicht beobachten. Im Gegenteil: Wir haben das Gefühl, dass gerade in unsicheren Zeiten den Anlegern die Vorteile von breit diversifizierten und somit risikominimierten Anlagelösungen, wie easyfolio sie anbietet, deutlich werden. Zudem haben wir den Eindruck, dass die Nähe zu einer Bank das Vertrauen unserer Kunden noch weiter stärkt. Denn sie können sich darauf verlassen, dass ihre Anlagen von Experten überwacht werden. Mit der Kompetenz von Hauck & Aufhäuser im Hintergrund fällt es uns in turbulenten Zeiten wesentlich leichter, die Geschehnisse richtig einzuordnen und unsere Kunden gezielt zu informieren.

Welche wichtigen Meilensteine haben Sie sich für das zweite Halbjahr vorgenommen?

Wie bereits erwähnt, arbeiten wir mit Hochdruck an der optimalen Nutzung von Synergien, die sich aus der Zusammenarbeit mit Hauck & Aufhäuser ergeben. Auf Unternehmensseite verfolgen wir weiterhin die Steigerung unserer AuM. Um dieses Ziel zu erreichen, arbeiten wir stetig an der Optimierung sowohl unserer Produkte als auch unserer zusätzlichen Leistungen für Kunden. Aus diesem Grund planen wir, unser Produktportfolio weiter auszubauen. Zudem ergänzen wir konstant unsere Zusatzangebote für Kunden, z. B. in Form von Marktinformationen oder Veranstaltungen. Nicht zuletzt streben wir auch die Verbesserung unseres Online-Auftritts an, um die digitale Geldanlage mit easyfolio noch einfacher zu gestalten.

easyfolio Testbericht

easyfolio überzeugt vor allem durch den guten Service mit einer Vielzahl an Kommunikationskanälen. In den restlichen Kategorien erzielt der Robo-Advisor ein solides Ergebnis. Negative Punkte sind beim Angebot die Anzahl der Anlagestrategien und die vergleichsweise hohen Gebühren.

4

Hier gibt es eine umfassende Aufstellung der in Deutschland aktiven Robo-Advisor.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Markus Jordan ist Gründer und Herausgeber des EXtra-Magazins. Einer der führenden ETF-Informationsplattformen in Deutschland. Er hat über 25 Jahre Erfahrung im Bereich Finanzen und Geldanlage mit Schwerpunkten auf Exchange Traded Funds, Robo-Advisors und digitale Bankdienstleistungen und ist ein gefragter Experte auf diesen Gebieten.