Start ETF-News Erste rein aktiv verwaltete Aktien-ETFs an Deutscher Börse

Erste rein aktiv verwaltete Aktien-ETFs an Deutscher Börse

24
Auge

Mit den neuen Julius Bär Smart Equity ETFs schließt Swiss & Global AM als einer der ersten Anbieter eine Lücke im europäischen Fondsmarkt: Anleger können mit diesen ETFs in aktiv verwaltete Portfolios ausgewählter Titel investieren.

Der Handelsstart an der Deutschen Börse in Frankfurt (XETRA) sei für den 29. Juni 2012 geplant. Die neue Produktpalette von Swiss & Global Asset Management umfasse nachfolgende vier Fonds, die als erste rein aktiv verwaltete Aktienfonds im Active ETF-Segment der Deutschen Börse gelistet werden:

JB Smart Equity ETF World EUR

JB Smart Equity ETF Emerging Markets EUR

JB Smart Equity ETF Europe EUR

JB Smart Equity ETF Asia EUR

Jeder der vier Julius Bär Smart Equity ETFs investiert laut Fondsgesellschaft in bis zu 200 Aktien. Die UCITS-IV-Fonds investierten dabei vollständig in Aktien und verzichteten auf den Einsatz von Derivaten wie Swaps, Futures und Optionen. Die Ausleihe von Aktien (Securities lending/borrowing) sei nicht erlaubt, sodass Anleger keinerlei Emittenten- oder Gegenparteienrisiko tragen würden.

„Die Julius Bär Smart Equity ETFs kombinieren die Vorteile herkömmlicher, börsengehandelter ETFs – wie Transparenz, Kosteneffizienz und Liquidität – mit den Stärken einer aktiven Anlagestrategie. Die Fonds investieren mit einem systematischen Ansatz in ausgewählte Aktien aus dem jeweiligen MSCI-Referenzindex, wobei jede Position einer qualitativen Überprüfung unterzogen wird, bevor sie im Portfolio integriert wird“, berichtet die Fondsgesellschaft.

Die systematische Trend-Strategie konzentriere sich auf Anlagechancen, die sich aus typischen Verhaltensmustern der Anleger ergeben würden. Die Strategie identifiziere – basierend auf technischen Indikatoren – Trends und Trendwenden, mit dem Ziel, kurz- und mittelfristige Preisanomalien auszunutzen würden. Alle Aktien in diesem Teilportfolio würden gleichgewichtet.

Bei der systematischen Value-Strategie stehe die Aktienbewertung im Mittelpunkt. Sie identifiziere und nutzet Preisanomalien auf Basis mittel- und langfristiger Bewertungskriterien. Die Aktien in diesem Teilportfolio würden nach Marktkapitalisierung gewichtet. Je höher die risikogewichtete Rendite (gemessen am ex-post Information Ratio), desto höher sei der Anteil der jeweiligen Strategie im Gesamtportfolio.

Stefan Angele, Head of Investment Management bei Swiss & Global Asset Management, unterstreicht: „Swiss & Global steht für eine aktive Vermögensverwaltung. Die neuen Fonds nutzen unsere zwanzigjährige Expertise in der systematischen Aktienselektion und verbinden sie mit den Vorteilen börsengehandelter Fonds – wir bieten damit transparente und liquide Produkte an, wie sie viele Anleger suchen. Gleichzeitig vermeiden unsere Julius Bär Smart Equity ETFs einige der offensichtlichen Schwächen der passiven Indexreplizierung. Der ETF-Markt ist in den letzten Jahren stark gewachsen und ein wichtiger Teil der Fondsindustrie geworden, und mit dem Listing einer aktiven ETF-Palette schließen wir eine Lücke im europäischen Fondsangebot.“

TEILEN
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.