Start ETF-News Es geht nur um die Kohle!

Es geht nur um die Kohle!

52

In Deutschland zeichnet sich ein radikaler Umbruch in der Energiepolitik ab. Spätestens nach den Wahlen am vergangen Wochenende in Rheinland-Pfalz und vor allem in Baden Württemberg ist es unumstritten, dass die deutschen Bürger einen Richtungswechsel in Sachen Atompolitik wollen. Die Kohle als Hauptenergielieferant in Deutschland scheint daher wieder mehr in Fokus zu rücken. Der ETF-Markt macht Investments in Unternehmen aus der Kohle-Industrie einfach zugänglich.

Hintergrund zum Kohlemarkt

Nach dem schwersten Erdbeben seit über 140 Jahren in Japan, und dem damit verbunden Tsunami verlor der Atomkraftwerksbetreiber Tepco (Tokyo Electric Power) die Kontrolle über die Atommeiler in Fukushima. Seit nunmehr über zwei Wochen verteilt das AKW radioaktive Teilchen sowohl in das Meer als auch auf das Festland. Eine Verbesserung der Lage ist momentan nicht zu erkennen. Erst am Montag den 28. März 2011 bestätigte die japanische Regierung eine Kernschmelze in Reaktor 2 des havarierten Kraftwerks.

Nach wie vor hohe Energienachfrage

Seit Ausbruch des Erdbebens und des anschließenden meterhohen Tsunamis verlor Japan rund 20 Prozent seiner Gesamtenergieversorgung durch die Abschaltung von Atommeilern. Aktuell wird das Stromproblem über Rationierungen geregelt, das heißt der Strom wird zeitlich auf Gebiete oder Stadtteile aufgeteilt. Durch die momentane Kurzarbeit und das Stillstehen von vielen Produktionsstandorten ist die Energienachfrage aus der japanischen Wirtschaft momentan noch niedrig. Sollten die Produktionsbänder wieder anlaufen, dürfte mit weiteren Rationierungen bei Privathaushalten zu rechnen sein.

Japan größter Kohleimporteur der Welt

Im Jahr 2008 hatte Japan 186 Millionen Tonnen Steinkohle importiert, dies entsprach 20 Prozent des weltweiten Imports und war damit der höchste Weltweit. Generell verfügt das Land über wenig eigene Ressourcen und Rohstoffe. Energierohstoffe und fossile Brennstoffe müssen daher fast komplett importiert werden.

Teilweise Lieferunterbrechungen durch Flutschäden in Australien

Laut Angaben des australischen Kohleverbandes lieferte das Land im Geschäftsjahr 2008/2009 261 Millionen Tonnen Kohle ins Ausland. Das entspricht etwa 28 Prozent des Weltmarktes. Kokskohle, die zu Stahlherstellung genutzt wird, kommt sogar auf 59 Prozent am Weltmarkt. Durch das Hochwasser wurden rund 40 Prozent der Kohlegruben im überschwemmten Queensland geschlossen. Dadurch ist das Angebot aus Australien momentan deutlich geringer.

Kohle-ETF bietet einfachen Zugang

Direkt am Kohlepreis können Anleger nur über die Terminbörsen partizipieren, das Problem dabei sind die hohen Mindestgrößen, die gehandelt werden müssen und die Komplexität der Futures. Privatanleger können aber mit dem DAXglobal Coal ETF von ETFSecurities einfach in einen breit diversifizierten Aktienkorb aus Unternehmen die im Bereich Kohle aktiv sind investieren. In dem zugrunde liegenden Index sind Aktien enthalten, die mindestens 50 Prozent Ihrer Erlöse aus dem Kohlebergbau, dem Kohlebergbauzubehör oder der Kohletransportindustrie erzielen. Zur Sicherstellung der Indexqualität wird eine Marktkapitalisierung von mindestens 500 Millionen USD und eine tägliche Liquidität von 2 Millionen USD von jedem Indexmitglied verlangt.

USA am stärksten gewichtet

Ende Dezember setzte sich der Index aus folgenden Ländern zusammen: USA (53%, Hong Kong (31%), Kanada (7%), Australien (5%) und 45 aus sonstigen Ländern zusammen. Größter Wert war zu die China Shenhua mit 12 Prozent, gefolgt von der Peabody Energy aus den USA mit 8,9 Prozent, drittgrößer Wert war mit 7,8 Prozent die China CoalEnergy. Anleger sollten beachten, dass der ETF in US-Dollar notiert, dadurch entstehen durch Wechselkursschwankungen weitere Risiken. Der Swap basierte ETF hat eine Verwaltungsvergütung von 0,65 Prozent pro Jahr, Erträge werden thesauriert.

Fazit zum Kohle-ETF

Weltweit ist eine Diskussion über die Atomkraft in Gange, in China werden die aktuell geplanten Kraftwerksbauten einer neuen Sicherheitsprüfung unterzogen, in Deutschland sollen gar acht AKWs komplett abgeschalten werden. Die Energienachfrage ist dennoch weltweit sehr groß und scheint speziell durch die Emerging Markets weiter zu steigen. Kohle hat einen sehr hohen Wirkungsgrad ist noch verhältnismäßig günstig und verfügt bereits über ein weltweites Versorgungsnetz. Die Anzeichen für eine steigende Nachfrage nach dem schwarzen Rohstoff scheinen momentan gut zu stehen.

Index: DAXglobal Coal
Anbieter: ETF Securities
ISIN / WKN: DE000A0Q8NB0 / A0Q8NB
TER: 0,65%

TEILEN
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.