Start ETF-News ETF: Anlegers Lieblinge

ETF: Anlegers Lieblinge

51
ETFs - Anlegers Lieblinge

Von institutionellen Investoren seit jeher geschätzt, erfreuen sich Exchance Traded Funds – kurz ETFs – auch bei Privatanlegern einer immer höheren Beliebtheit. In den USA, wo diese Anlageklasse vor rund 37 Jahren das Licht der Welt erblickte, schnellte das verwaltete Vermögen im vergangenen Jahr um bemerkenswerte 51 Prozent auf 632 Milliarden US-Dollar nach oben. Und auch in Europa boomt die Branche. Hier legte das Anlagevolumen um 28 Prozent auf 89 Milliarden Euro zu. Damit zeigt der ETF-Markt eine Wachstumsdynamik, mit der nicht einmal der blühende Zertifikate-Sektor mithalten kann.

Die perfekte Indexanlage

Exchange Traded Funds sind passiv gemanagte, börsengehandelte Indexfonds. Sie bilden die Wertentwicklung eines Basisindex, zum Beispiel den DAX, nahezu eins zu eins ab. Basiswerte können neben nationalen auch internationale Aktienindizes sein, genauso wie Rohstoff-, Immobilien-, Rentenoder Strategieindizes. Finanzexperten gehen davon aus, dass ETFs aufgrund der einfachen Funktionalität, der hohen Transparenz sowie der relativ geringen Kosten weiter an Bedeutung gewinnen werden.

Erfolgsfaktor „Diversifikation“

Durch die Nachbildung von Indizes ergibt sich ein wichtiger Vorteil: Denn durch eine einzige Order erwirbt der Anleger quasi einen Korb von Wertpapieren. Damit eignen sich ETFs hervorragend, um das Depot mit wenigen Transaktionen breit aufzustellen und damit eines der wichtigsten Gebote der Geldanlage, die Diversifikation, zu befolgen. Etwa durch Core-Satellite-Strategien. Bei diesem Ansatz besteht das Portfolio aus einem festen Kern (Core), der aus indexabbildenden Anlageinstrumenten (ETFs) besteht, und einem geringeren Anteil aus flexiblen, aktiv verwalteten Anlagen (Satellites).

Underperformance ausgeschlossen

Ein weiterer Punkt der für ETFs spricht: Zahlreiche Untersuchungen belegen, dass es nur einer verschwindend geringen Anzahl von Fondsmanagern gelingt, den Markt dauerhaft zu schlagen. Stattdessen schneidet die Mehrheit der aktiv gemanagten Investmentfonds schlechter ab als die Benchmark. Mit passiven Investments wie ETFs ist das Risiko einer Underperformance so gut wie ausgeschlossen. Gleichzeitig bestechen ETFs durch ihre flexible Handelbarkeit und Kosteneffizienz. Sie können jederzeit an der Börse ge- und verkauft werden. Die Geld- Briefspanne (Spread) sowie die Verwaltungsgebühren liegen in der Regel deutlich unter den Sätzen von klassischen Investmentfonds.

Transparent und günstig

ETFs sind aufgrund ihrer Koppelung an Indizes in höchstem Maße transparent. So wird bei den an der Deutschen Börse gehandelten ETFs der Nettoinventarwert (Net Asset Value kurz NAV) alle 60 Sekunden neu berechnet und als Richtwert veröffentlicht. Das ermöglicht dem Investor den objektiven Vergleich zwischen dem Basiswert und der Kursstellung des ETFs. Was die Transparenz und die Kosten betrifft können nur Index- Zertifikate mit ETFs mithalten. So fällt bei Open-end-Zertifikaten auf bekannte Indizes in der Regel keine Managementgebühr an. Dafür gehen Anlegern bei Zertifikaten auf Kursindizes – wie zum Beispiel auf den DJ Euro STOXX 50 – die Dividenden verloren.

Dividenden gehören dem Anleger

Bei ETFs werden Dividenden – unhabhängig ob es sich beim Basiswert um einen Kursoder Performance-Index handelt – dagegen immer angerechnet bzw. ausgeschüttet. Ein weiterer Vorteil: Im Gegensatz zu Zertifikaten stellen ETFs wie klassische Investmentfonds ein Sondervermögen dar. Das heißt, das investierte Vermögen ist vor einer Insolvenz des Emittenten geschützt. Last, not least sprechen auch steuerliche Faktoren für eine Anlage in ETFs. Für sie hat der Gesetzgeber einen Bestandsschutz gegen die Abgeltungssteuer beschlossen. Das heißt, Veräußerungsgewinne aus bestimmten ETF-Anlagen sind bei einer mindestens einjährigen Haltedauer steuerfrei, sofern der Kauf vor dem 1. Januar 2009 erfolgt.

TEILEN
Nächster ArtikelDilemma bei der Depot-Strukturierung
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.