Start ETF-News ETF-Branche verliert 68 Mrd. US-Dollar

ETF-Branche verliert 68 Mrd. US-Dollar

28

Die  weltweite Verschuldungskrise mit damit einhergehenden Kursrückgängen ging auch nicht an der ETF-Branche vorbei. So sank das weltweit in ETFs investierte Vermögen (Assets under Management) infolge sinkender Aktienkurse um 68 Mrd. US-Dollar (USD) auf nunmehr 1,575 Billionen USD. Das bedeutet einen Rückgang von rund vier Prozent. Im Vergleich zum Rückgang des MSCI All Countries World-Index um 7,3 Prozent ist dieser Rückgang jedoch vergleichsweise gering.

Raus aus Emerging Markets und Asien/Pazifik-ETFs, reini In US-Aktien-ETFs

In Aktien-ETFs waren insgesamt 1,055 Billionen USD investiert. In diesem Bereich verzeichneten die ETFs im August Nettoabflüsse in Höhe von 4 Mrd. USD. Dabei gibt es jedoch erhebliche regionale Unterschiede. Während amerikanische ETFs in den Genuss von Nettozuflüssen in Höhe von 2,6 Mrd. USD kamen, flossen aus der Region Emerging Markets 4,8 Mrd. USD ab, aus Asien rund 1,3 Mrd. USD. Europa verzeichnete ein leichtes Plus von 100 Mio. USD.

Anleihen- und Rohstoff-ETFs legen zu

Während sich ETF-Anleger aus Emerging-Markets und Asien/Pazifik-ETFs trennten, schichteten sie vielfach in Anleihen um. So legte der Bereich Fixed Income um 5,8 Mrd. USD zu. Insgesamt sind damit in Anleihen-ETFs 243,2 Mrd. USD investiert. Ebenso leicht zulegen konnten weltweit Rohstoff-ETFs mit Netto-Zuflüssen in Höhe von 2 Mrd. USD. Damit sind in dieser Kategorie 61,6 Mrd. USD investiert. Aus der kleinsten Kategorie Währungs-ETF mit einem weltweiten Gesamtvermögen in Höhe von gerade einmal 1,9 Mrd. USD flossen dagegen rund 200 Mio. USD ab.

Die Konkurrenz der ETF-Anbieter wird größer

68 Prozent des global verwalteten ETF-Vermögens entfällt dabei auf die Vereinigten Staaten, 22 Prozent auf Europa, sechs Prozent auf die Region Asien/Pazifik, der Rest entfällt auf die anderen Weltregionen. Größter ETF-Anbieter mit einem Asset under Management in Höhe von 602 Mrd. USD ist nach wie vor iShares. Damit entfällt auf den ETF-Anbieter von BlackRock ein Marktanteil von 38 Prozent. Auf den weiteren Plätzen rangiert State Street Global Advisors mit einem verwalteten Vermögen in Höhe von 272 Mrd. USD (17 Prozent Marktanteil) und Vanguard mit Assets under Management in Höhe von 166 Mrd. USD (11 Prozent Marktanteil). Allerdings verringert sich der Abstand zwischen dem Platzhirsch und den Zweit- und Drittplatzierten ein wenig. So verringerte sich der Marktanteil von iShares seit Jahresbeginn um 2 Prozent. State Street Global Advisors konnte dagegen 0,4 Prozentpunkte zulegen, Vanguard 0,5 Prozentpunkte. Die Konkurrenz wird also größer.

TEILEN
Vorheriger ArtikelETFs: Nachfrage nach europäischen Bluechips scheint krisensicher
Nächster ArtikelETF-Pressespiegel – KW 38
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.