Start ETF-News ETF-Dachfonds: Flexibilität ist Trumpf

ETF-Dachfonds: Flexibilität ist Trumpf

64

Die Manager des ETF-Dachfonds von VERITAS setzen auf mehrere Vermögensklassen, deren Gewichtung sie in Abhängigkeit von den jeweiligen Marktperspektiven verändern. Dadurch maximieren sie die Ertragschancen und verringern das Verlustrisiko. Diese Strategie bescherte den Anteilseignern des Fonds bislang eine attraktive Rendite.

Markus Kaiser ist Geschäftsführer der VERITAS Investment Trust GmbH. Er ist davon überzeugt, dass eine sinnvolle Portfolio- Diversifikation langfristig maßgeblich zum Anlageerfolg beiträgt. Deshalb entwickelte er gemeinsam mit Thorsten Winkler den ersten ETF-Dachfonds (WKN: 556167) in Deutschland. Bislang haben die beiden Strategen eine gute Arbeit geleistet. Der beste Beweis hierfür ist der Wertzuwachs des ETF-Dachfonds von 38,2 Prozent seit dessen Auflegung am 2. April 2007.

Kollege Computer analysiert die Märkte

In das Portfolio des mehrfach ausgezeichneten Fonds aus dem Hause VERITAS können ETFs auf Aktien-, Anleihen-, Rohstoff-, Immobilien- und Geldmarkt-Indizes aufgenommen werden. Die Aktien- und die Anleihenquote kann zwischen null und 100 Prozent betragen. Deshalb können die Fondsmanager die Portfoliostruktur des ETF-Dachfonds optimal an alle Marktphasen anpassen. Ein weiterer Erfolgsfaktor des Fonds ist ein regelbasierter Investmentprozess, im Zuge dessen die Charts der Märkte weltweit mithilfe des Computers analysiert werden. „Dadurch können wir feststellen, ob ein Markt unter charttechnischen Aspekten gesund oder krank ist“, erläutert Winkler im Gespräch mit dem EXtra- Magazin. Aus Anlegersicht interessant ist, dass dank der fortlaufenden Analyse der Märkte die Aktienquote im Fondsportfolio im September 2008 vor der Lehman-Krise bereits auf unter fünf Prozent verringert wurde und im Oktober 2008 sogar bei null Prozent lag. Infolgedessen verbuchte der ETF-Dachfonds in dem Jahr, in dem die US-Bank Lehman Brothers Pleite ging, einen kleinen Gewinn. Bereits im März 2009 wurden wieder ETFs auf Aktien-Indizes gekauft, was rückblickend unter Timing- Aspekten optimal war.

Mehr als 700 ETFs werden analysiert

Unter der Beachtung von Anlagerestriktionen, Risikogesichtspunkten, Liquidität, minimalen und maximalen Positionsgrößen sowie der strategisch sinnvollen Gewichtung der einzelnen Vermögensklassen werden mehr als 700 auf Xetra gehandelte ETFs analysiert. Nur die zur Umsetzung der Investmentstrategie geeigneten ETFs wandern ins Portfolio des ETF-Dachfonds, in dem sich in der Regel 15 bis 40 Produkte befinden.

Trends werden genutzt …

„In den vergangenen Wochen haben wir im Aktienbereich die Gewichtung von Schwellenländer- ETFs auf 12,3 Prozent zurückgefahren. Denn deren Indizes zeigten im Vergleich mit denen von Industrienationen- ETFs eine relative Schwäche“, berichtet Winkler. Parallel dazu wurde der Portfolioanteil von Industrieländern auf 64,3 Prozent erhöht. Generell zielt die Anlagestrategie darauf ab, Märkte überzugewichten, die mit einem dynamischen Aufwärtstrend punkten. Und unabhängig davon kommt ein ETF nur dann für das Portfolio des Dachfonds infrage, nachdem der zugrunde liegende Index ein charttechnisches Kaufsignal generiert hat. Ein Verkaufssignal eines Indexes hat hingegen zur Folge, dass der entsprechende ETF verkauft wird.

… und emotionale Entscheidungen vermieden

„Dank der Signale, die uns die Marktanalyse liefert, können wir stets einen kühlen Kopf bewahren“, verrät Winkler. Von großer Bedeutung war dies zuletzt im März als die Naturkatastrophe in Japan die meisten Anleger stark verunsicherte. Markus Kaiser und Thorsten Winkler blieben hingegen cool, weil ihr System keine strategischen Verkaufssignale generiert hat. Erwähnenswert ist zudem, dass Japan im Portfolio des ETF-Dachfonds aufgrund eines taktischen Verkaufssignals bereits vor dem Erdbeben am 11. März 2011 untergewichtet war.

Gute Renditeaussichten

Die beiden Fondsmanager erwarten, dass der von ihnen verwaltete ETF-Dachfonds dank der bewährten Handelssystematik auch künftig mit einer attraktiven Performance glänzen wird. Positiv gestimmt sind die beiden Experten derzeit unter anderem für die Aktienmärkte in Russland und Südkorea. Zudem rechnen sie mit Kurszuwächsen bei Goldminen-Aktien und US-Titeln.

Name: ETF-Dachfonds
KAG: Veritas
WKN: 556167
Volumen: 418 Mio. Euro

TEILEN
Vorheriger ArtikelSSgA – wie die weltweite Nummer zwei in Europa wachsen will
Nächster ArtikelETF-Pressespiegel – KW 20
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.