chart_aufwaerts_iStock_000007643005XSmall

Mit einem Short-ETF auf einen Rentenindex kann ein Depot mit festverzinslichen Wertpapieren effizient gegen Kursverluste abgesichert werden.

Versicherungen und Pensionskassen gehörten  schon immer zu den großen Anleiheinvestoren. Die von den Versicherten gesammelten Gelder müssen ertragreich investiert werden. Festverzinsliche Wertpapiere zählen dabei aufgrund ihrer fixen Verzinsung  zu den beliebtesten Investments.

Kursverluste vorprogrammiert

In Phasen steigender Zinsen werden die Anleihebestände  allerdings zu einem großen Problem. Denn: Anleihen verlieren an Wert, wenn die Renditen am Kapitalmarkt steigen. Vermeiden kann man das nur, wenn die Anleihe zuvor verkauft wird oder bis zum Laufzeitende im Bestand gehalten wird. Sie rentiert dann allerdings nur mit der damals erworbenen niedrigeren Rendite.

Short ETFs schützen vor Kursverlusten

Eine vielversprechende Möglichkeit dieses Problem zu umgehen, ist die Investition in einen Short-Renten-ETF. Mit dem db xtrackers  ETF auf den Short iBoxx Sovereigns Eurozone TR Index (ISIN: LU0321463258) hat die Deutsche Bank den weltweit ersten ETF aufgelegt, mit dem Anleger von fallenden Anleihekursen (das heißt steigenden Zinsen) profitieren können.

Euro Staatsanleihen im Paket

Die Wertentwicklung des Index entspricht  der negativen Wertentwicklung des klassischen  iBoxx € Sovereigns Eurozone TR Index,  der Staatsanleihen aus der Eurozone  beinhaltet. Der ETF-Investor erhält zudem  den doppelten Geldmarktsatz (EONIA) abzüglich  einer indikativen Leihegebühr in Höhe  von 0,15 Prozent gutgeschrieben. Diese  Gebühr entspricht den sonst üblichen Marktkosten  für Wertpapierleihegeschäfte. Steigende  Zinsen mit den obligatorisch fallenden  Anleihekursen führen damit zu einem steigenden  Kurs des Short-ETF.

Depotabsicherung leicht gemacht

Anleger mit Anleihenbeständen mischen den  Short-ETF in Phasen steigender Zinsen bei.  Kursverluste im Portfolio werden durch den  Short-ETF ausgeglichen. Hat das Zinsniveau  die erwartete Höhe erreicht, kann die Short-  ETF-Position aufgelöst werden. Mit dem ETF  kann also sehr komfortabel ein Rentendepot  abgesichert werden, ohne dazu gleich den  ganzen Bestand verkaufen zu müssen. Gerade  bei Versicherungen und Pensionskassen  sollte der Short-ETF Anklang finden.  Aber auch bei Privatanlegern mit festverzinslichen  Wertpapieren im Depot kann das Risiko  von steigenden Zinsen nun leicht und effizient  abgesichert werden.

Short

„Short gehen“ wird in  der Sprache der  Börsianer als synonym  dafür verwendet, auf  sinkende Kurse zu  setzen.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.