Start ETF-News ETF-Strategie Global Control II mit neuer Allokation

ETF-Strategie Global Control II mit neuer Allokation

51
globus-kurse-chart

  Pünktlich zum Quartalsbeginn wurde der ETF-Strategie Global Control II (A1CXUY) neu allokiert. Der global agierende ETF-Dachfonds ist seit 1. Oktober 2012 wieder deutlich konservativer aufgestellt.

Der von der ISARVEST in München gemanagte Fonds ist im Jahresabschlussquartal zu 80 Prozent in defensiven Anlageklassen wie Unternehmens-, Staats- und inflationsgeschützte Anleihen sowie in Immobilien investiert. Nur noch 20 Prozent des Fondsvolumens steckt in US-Aktien.

Im vergangenen Quartal war der Fonds noch deutlich ausgewogener gestaltet mit einem Aktienanteil von 40 Prozent. Nach Kosten wurde im 3. Quartal eine Rendite von 2,3 Prozent (9,52 Prozent p.a.) erzielt. Und dies bei einer Volatilität von durchschnittlich 13 Prozent.

Das Auswahluniversum des regelbasierten ETF-Dachfonds besteht aus 16 Märkten, die alle klassischen Anlageklassen wie Aktien, Renten, Rohstoffe, Währungen, Immobilien (REITS) und den Geldmarkt abbilden. Die Umsetzung erfolgt über ETFs. Der Fonds beruht auf einer dynamischen Asset Allocation, die quartalsweise neu festgelegt wird. Dabei wird nur in die Komponenten investiert, die eine bestimmte positive Sharpe-Ratio aufweisen. Der Fonds kann bis zu 75 Prozent in offensive Assetklassen wie Aktien-ETFs und bis zu 100 Prozent in defensive wie Renten-, Immobilien- und Geldmarkt-ETFs investieren. Alternative Anlageklassen wie Rohstoffe und Edelmetalle können bis zu 20 Prozent gewichtet sein. In bestimmten Fällen kann das Portfolio komplett in den Geldmarkt investieren.

Die nächste planmäßige Neugewichtung findet zum 2. Januar 2013 statt.

Lesen Sie auch das Interview mit dem Fondsmanager Luc Olinger.

TEILEN
Vorheriger ArtikelDer Mythos der Sterilisation
Nächster ArtikelBuy and Hold ist der richtige Ansatz
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.