Start ETF-News ETF-Strategie ohne Ausgabeaufschlag handelbar

ETF-Strategie ohne Ausgabeaufschlag handelbar

206
Global_Control

Anleger können ab sofort an der Börse Stuttgart den ETF-Strategie Global Control II (WKN: A1CXUY) ohne Ausgabeaufschlag erwerben. Dabei handelt es sich um einen aktiv gemanagten ETF-Dachfonds, der vor kurzer Zeit von der ISARVEST GmbH zusammen mit der BARDUSCH AG Vermögensmanagement aufgelegt wurde.

ETF-Strategie mit regelbasiertem Risikomanagement

Fondsmanager und Entwickler der Strategie ist Luc Olinger. Das Auswahluniversum des Fonds besteht aus 16 Märkten, die alle klassischen Anlageklassen wie Aktien, Renten, Rohstoffe, Währungen, Immobilien (REITS) und den Geldmarkt abbilden. Die Umsetzung erfolgt nur über ETFs. Der Fonds beruht auf einer dynamischen Asset Allocation, die quartalsweise neu festgelegt wird. Dabei wird nur in die Komponenten investiert, die eine bestimmte positive Sharpe-Ratio aufweisen. Das ist eine finanzmathematische Kennzahl, die angibt, wie stark die Rendite einer Geldanlage über dem risikolosen Zinssatz liegt und bei welcher Volatilität diese erzielt wurde. Dabei gilt die Faustregel: je höher die Sharpe-Ratio, desto besser das Verhältnis von Ertrag und Risiko.

Definierte Anlagegrenzen bei ETF-Strategie

Der Fonds kann bis zu 75 Prozent in offensive Assetklassen wie Aktien-ETFs und bis zu 100 Prozent in defensive wie Renten-, Immobilien- und Geldmarkt-ETFs investieren. Alternative Anlageklassen wie Rohstoffe und Edelmetalle können bis zu 20 Prozent gewichtet sein. Wird die maximale Allokationsquote bei den offensiven Komponenten nicht voll ausgeschöpft, wird der Überhang in defensive Anlageinstrumente verteilt. Wenn keine Komponente eine positive Sharpe-Ratio aufweist, kann der Fonds bis zu 100 Prozent in den Geldmarkt investieren. „Damit geben wir der Strategie die nötige Flexibilität, um in schwierigen Marktphasen das Portfolio defensiv auszurichten“, erläutert Fondsmanager Olinger die Allokationsregeln.

Erfolgreiche Testphase: ETF-Strategie Global Control II

Die Strategie funktioniert, das zeigt die Entwicklung im Sommer 2011. Am Allokationstermin Ende Juni gab die Regel eine komplette Umschichtung in den Geldmarkt vor. In der Folge konnte der Rückgang der Märkte im August vermieden werden. Auf der anderen Seite konnte die Strategie die Anfang dieses Jahres stark steigenden Kurse nicht mitnehmen, denn die Sharpe-Ratios der offensiven Komponenten waren an den folgenden Umschichtungsterminen noch negativ. Dennoch liegt die Strategie noch über der Entwicklung des Extra-Wachstum-Index. Auch in der langfristigen Betrachtung ab Dezember 2005 macht sich das Risikomanagement bezahlt (siehe Chart).

Empfohlene Mindesthaltedauer: 5 Jahre

Der ETF-Strategie Global Control II (WKN: A1CXUY) eignet sich für Anleger, die in ein breit diversifiziertes ETF-Portfolio mit einem transparenten, regelbasierten Risikomanagement investieren möchten. Die Steuerung des Investitionsgrades durch das Sharpe-Ratio sorgt langfristig für eine attraktive Wertentwicklung und schützt vor starken Kursrückgängen. Die Mindestanlagedauer sollte bei 5 Jahren liegen. Der Fonds kann ab sofort über die Börse Stuttgart ohne Ausgabeaufschlag gehandelt werden. Der Spread beträgt etwa 0,50 Prozent.

TEILEN
Vorheriger ArtikelETFs: Schwierige Großwetterlage
Nächster ArtikelMai-Ausgabe des EXtra-Magazin erschienen
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.