Start ETF-News ETFs mit Hebel 100 – Wer braucht so einen Quatsch?

ETFs mit Hebel 100 – Wer braucht so einen Quatsch?

630
Risikoreiche ETFs - Sinnvoll?

In den USA bringen vor allem die neuen ETF-Anbieter immer kuriosere Indexprodukte auf dem Markt. Mittlerweile muss man sich echt fragen, wo das noch hinführen soll. So hat der ETF-Anbieter Kelly Capital zwei ETFs mit einem Hebel 100 auf den Nasdaq 100 Index gestartet. Die beiden Produkte bilden also 10.000% der Long bzw. Short der Tagesperformance des Index ab. Es stellt sich natürlich die Frage, ob eine solche Art der Indexreplikation mit Hebel 100 sinnvoll ist, oder ob der Begriff ETF, welcher eigentlich für eine einfache und transparente Indexabbildung ohne Leverage steht, mit solchen Konstruktionen missbraucht wird?

So funktionieren die Hebel-ETFs

Die Fonds investieren mindestens 80% in Wertpapiere aus dem Index. Zusätzlich werden diverse Finanzinstrumente verwendet um den Leverage zu erzeugen. Aufgrund des sehr großen Hebels sind diese beiden ETFs nur für sehr erfahrene Anleger zur Spekulation geeignet. Der Hebel von 100 wird dazu führen, dass an vielen Handelstagen einer oder sogar beide ETFs bankrott gehen. Verliert beispielsweise der Index mehr als 1% an einem Tag, führt dies zu einem Totalverlust im Long-ETF.  Macht der Index am selben Tag noch einen Umschwung und endet mehr als 1% im Plus, so geht auch noch der zweite ETF pleite.

Extrem-Hebel-ETFs mit Intraday-Reset

Durch den extremen Hebel sind die beiden ETFs  vor allem für Intraday-Geschäfte geeignet. Beim Bankrott eines ETFs wird dieser übrigens am nächsten Handelstag einfach neu aufgelegt. Kelly Capital plant sogar eine sogenannte Intraday-Wiederauflage ihrer ETFs, sollten diese schon während des Handels am Morgen bankrott gehen, aber die amerikanische Finanzaufsicht SEC ist bisher von dieser Idee noch nicht überzeugt. Ein SEC Sprecher sagte dazu, dass Investoren den Hebel bei ihren Investments zwar selbst wählen können, um damit ein Vermögen zu verdienen oder eines zu verlieren, aber, dass dieses Recht aktuell nicht zweimal am Tag zur Verfügung steht. In Deutschland sind die beiden neuen ETFs zum Glück noch nicht zugelassen. In den USA plant Kelly Capital übrigens schon die nächsten ETFs mit Hebel 100.

Für Deutsche Anleger sind bisher sieben Hebel-ETFs verfügbar.

ETFs mit Hebel:

DJ EURO STOXX 50 Leveraged,  Hebel 2 (ISIN: FR0010468983)

DJ EURO STOXX 50 Leveraged, Hebel 2 (ISIN: LU0392496930)

LevDAX, Hebel  2 (ISIN: LU0252634307)

LevDAX, Hebel 2 (ISIN: DE000A0X8994)

DJ EuroStoxx 50 Double Short, Hebel 2 (ISIN: FR0010689695)

Short DAX x2, Hebel 2 (ISIN: DE000A0X9AA8)

DJ Stoxx 600 Double Short, Hebel 2 (ISIN: FR0010689687)

TEILEN
Vorheriger ArtikelETFs: Investoren stellen sich breit auf
Nächster ArtikelComStage Dow Jones STOXX 600 Retail TR
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.