Start ETF-News EURO 2012 Gruppe B – Wirtschaftlicher Ausblick

EURO 2012 Gruppe B – Wirtschaftlicher Ausblick

77
euro2012gruppeb

Gruppe B ist nicht nur sportlich die wohl stärkste Vorrunden-Gruppe der EM 2012. Denn mit Deutschland, Niederlande und Dänemark starten hier viele auch wirtschaftlich sehr solide Länder. Portugal kann zwar wirtschaftlich nicht punkten, stellt dafür jedoch ein starkes Fußballteam.

Deutschland

deutschland EM2012Deutschland als dreifacher Fußweltmeister (1954, 1974, 1990) und dreifacher Fußball-Europameister (1972, 1980, 1996) gilt neben dem amtierenden Fußball-Weltmeister Spanien als größter Anwärter auf die EM-Trophäe. Nach einigen vergeblichen Anläufen als Vize bei der vergangenen Europa-Meisterschaft und mit Platz 3 bei der Fußball-WM 2006 und 2010 lastet auf der Mannschaft um Bundestrainer Jogi Löw ein enormer Druck von Seiten der Fans, diesmal den Pokal wieder nach Deutschland zu holen. Im Auftaktspiel gegen Portugal wirkte das deutsche Team über lange Strecken jedoch mut- und ratlos. Auf die gewohnte Leichtigkeit und Inspiration der deutschen Offensivkünstler wartete man vergebens, so dass viele schon befürchteten der enorme Druck mache den Spielern mehr zu schaffen, als erwartet. Doch am Ende gewann Jogis Team – glücklich, aber dennoch nicht unverdient. Und spätestens mit dem vorgestrigen Prestige-Sieg über Holland hat Deutschland gezeigt, dass es zu Recht als Top-Favorit gehandelt wird. Der Wettanbieter bwin schätzt sie jetzt sogar noch stärker als zu Beginn des Turniers ein. Das Ticket für das Viertelfinale ist fast schon gelöst – und das in der schweren Gruppe B.

Auch nach dem wirtschaftlichen Vergleich hat Deutschland als Export-Europameister die Nase vorn. Vergangenes Jahr exportierte Deutschland Waren im Wert von 1125 Mrd. EUR ins Ausland. Damit erreichte die deutsche Wirtschaft einen neuen Rekordwert, auch wenn Deutschland weltweit von China und den USA überflügelt wurde. Und im Gegensatz zu zahlreichen anderen europäischen Industrieländern wächst Deutschlands Wirtschaft trotz erster Bremsspuren weiter. Vor kurzem erhöhten die führenden deutschen Wirtschaftsinstitute ihre Wachstums-Prognose für 2012 leicht von 0,8 auf 0,9 Prozent. Die deutschen Exporte dürften danach 2012 um 3,1 Prozent zulegen, im kommenden Jahr sogar um 5,1 Prozent. Doch ein nur moderater Zuwachs beim Einkaufsmanagerindex Dienstleistungen für Deutschland um unerwartet geringe 0,1 Prozent mahnt auch hier den Anleger, nicht allzu euphorisch zu sein. Das zeigten zuletzt auch die Aktienmärkte. Und angesichts der Haftungsprobleme für die Euro-Peripherieländer können neue Risiken erwachsen.

Niederlande

niederlande em2012Deutschland – Niederlande – das ist ein Fußball-Klassiker mit langjähriger Tradition, der in der Vergangenheit zu manchen Animositäten Anlass gab. Auch das vorgestrige Spiel fesselte die Zuschauer und blieb nach dem niederländischen Anschlusstreffer durch Robin van Persie bis zum Schluss spannend. Vor Turnierbeginn galt das Oranje-Team auf Platz 3 der FIFA-Weltrangliste neben Deutschland und Spanien als heißer Mitfavorit auf den EM-Titel. In neun von zehn Qualifikationsspielen konnte die Elf um Trainer Bert van Marwijk den Sieg für sich verbuchen. Mit 3,7 Treffern pro Spiel war die niederländische Mannschaft die erfolgreichste Mannschaft überhaupt. Umso enttäuschender waren die offenbarten Abschlussschwierigkeiten – trotz der Torschützenkönige der Premier League (van Persie) und der Bundesliga (Huntelaar). Mit den beiden Niederlagen gegen Deutschland und Dänemark konnte Holland seiner Favoritenrolle nicht gerecht werden und steht gegen Portugal nun mit dem Rücken zur Wand. Ein Überstehen der Vorrunde ist zwar mit Schützenhilfe von Deutschland noch möglich, doch dafür müssen Ronaldo und Co. im nächsten Spiel erst einmal geschlagen werden. Wurden die Niederlande vor Turnierstart vom Wettanbieter bwin noch mit einer Quote von 8,0 hinter Spanien und Deutschland als dritt-aussichtsreichste Mannschaft eingestuft, gibt es jetzt bei einer EM-Siegerwette das 26-fache – ein Ausdruck der bislang enttäuschenden Leistung der Niederländer.

Wirtschaftlich zählt die Niederlande neben Deutschland und Österreich noch mit der Bestbewertung AAA für die Kreditwürdigkeit des Landes zu den erfolgreichsten der Eurozone. Mit einem Bruttoinlandsprodukt von 42.300 USD pro Kopf ist die alte Handelsnation die insgesamt produktivste überhaupt von den 16 Teilnehmerländern, noch vor Deutschland, Schweden oder Dänemark. Der Gesamtverschuldungsgrad ist mit 65,2 Prozent noch vergleichsweise gering. Allerdings verbuchte die Niederlande im Jahre 2011 ein erhebliches Haushaltsdefizit von -4,7 Prozent. Deshalb muss nun gespart werden. Doch mittlerweile zerbrach infolgedessen die Koalitionsregierung, da Gert Wilders die Sparbeschlüsse im Umfang von 12,3 Mrd. EUR nicht mitträgt, die Sparbeschlüsse wurden dennoch mit den Stimmen der Opposition verabschiedet. Am 12. September sind Neuwahlen. Das sorgt für Unsicherheit. Zumal die niederländische Wirtschaft im 4. Quartal 2011 in eine Rezession rutschte. Für 2012 wird mit einem Minus-Wachstum von 0,75 Prozent gerechnet. Kommendes Jahr könnte dann wieder ein Plus von 1,25 Prozent verbucht werden.

Portugal

portugal em2012Mit Platz 5 in der FIFA-Weltrangliste gehört Portugal zum erweiterten Favoritenkreis bei der Europa-Meisterschaft. Insbesondere Superstar Christiano Ronaldo sorgt immer wieder für sensationelle Tore und damit so manchem Schrecken in der gegnerischen Hälfte. Doch in den letzten beiden Spielen enttäuschte der ehemalige Weltfußballer und vergab gegen Dänemark sogar zwei fast 100%ige Chancen. Auch in der EM-Qualifikation tat sich das Land ziemlich schwer und löste als Gruppenzweiter die Fahrkarte nach Polen und der Ukraine erst in letzter Minute. In der sehr schwierigen Gruppe B belegen sie momentan punktegleich mit Dänemark den zweiten Platz und brauchen gegen die Niederlande mindestens ein Unentschieden um die KO-Phase zu erreichen.

Auch wirtschaftlich läuft der Ball in Portugals Volkswirtschaft alles andere als rund. 2011 lag das Haushaltsdefizit bei 4,2 Prozent, ein Jahr zuvor sogar bei 9,8 Prozent. Bis zum Jahre 2013 dürfte die Gesamtverschuldung auf dann 112,1 Prozent des BIP steigen. Portugal gehört zu den Euro-Ländern, die Hilfen von der EU und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) in Anspruch nahmen, um sich weiterhin am Kapitalmarkt finanzieren zu können. Diesem Ziel dienen auch regelmäßige Ankaufe von Staatspapieren Portugals durch die Europäische Zentralbank. Im Gegenzug musste sich das Land dazu verpflichten, den Haushalt zu konsolidieren. So gab es Kürzungen bei Gehältern, Sozialleistungen und Renten sowie Kostensenkungen in der öffentlichen Verwaltung, im Gesundheits- und Bildungssystem. Verbrauchs-, Einkommens- und Unternehmenssteuern wurden erhöht, Staatseigentum soll privatisiert werden. Doch Portugals Wirtschaft schrumpft im laufenden Jahr um 3,3 Prozent. Insofern wird es immer unwahrscheinlicher, dass das Ziel eines Haushaltsdefizits von 4,5 Prozent in 2011 erfüllt werden kann. Gerechnet wird bereits mit 5,5 Prozent. Und auch neue milliardenschweren Rettungspaketen für das Land bereits im Herbst bleiben nicht ausgeschlossen.

Dänemark

daenemark EM2012Hinsichtlich der FIFA-Weltrangliste rangiert Dänemark mit Platz 9 auf einem durchaus chancenreichen Platz. Doch vor dem Turnier galten die Dänen vor allem auch aufgrund der starken Gruppe B als absolut chancenlos. Schon ein Überstehen der Vorrunde wurde von vielen Experten als utopisch bewertet. Nach dem Auftaktsieg gegen Holland sieht das alles nun ganz anders aus. Auf einmal ist Dänemark – trotz der vorgestrigen Niederlage gegen Portugal – in einer durchaus aussichtsreichen Position. Zwar wartet als letzter Gruppengegner noch der EM-Favorit aus Deutschland, doch schon gegen die Niederlande haben die Dänen bewiesen, dass sie durchaus für eine Überraschung gut sein können. Mit Schützenhilfe von Holland könnte sogar schon ein Unentschieden reichen, um die Sensation perfekt zu machen und den Einzug ins Viertelfinale feiern zu können.

Noch besser sieht es mit der wirtschaftlichen Entwicklung aus. Mit einem erwirtschaften BIP pro Kopf von 40.200 USD ist Dänemark als Nichtmitglied der Eurozone produktiver als Deutschland. Mit 1,74 Kindern pro Frau ist das Land auch von der demographischen Entwicklung her weit besser für die Zukunft gerüstet (Deutschland: 1,41) als hierzulande. Mit einer Gesamtverschuldungsrate von 44,8 Prozent vom BIP könnte das Land die Maastricht-Kriterien anders als viele Euro-Staaten locker erfüllen, hätte sich die Mehrheit der Bevölkerung im Jahr 2000 nicht gegen die Gemeinschaftswährung entschieden. Auch das jährliche Haushaltsdefizit lag stets unter der 3- Prozent-Marke, sogar in der Finanzkrise 2009. Insgesamt steht Solidität der Finanzen als oberste Maxime. Einnahmen aus dem Nordseeöl wurden konsequent zum Schuldenabbau verwendet, die Besteuerung von Kapitaleinkünften kam Alterssicherungsfonds zugute. Hinsichtlich des Wirtschaftswachstums hinkte Dänemark jedoch Deutschland hinterher. Doch mit einem zwar moderaten Plus von 1,0 Prozent könnte Dänemark im laufenden Jahre wieder leicht die Nase vorn haben (Deutschland-Prognose: +0,8 bis 0,9 Prozent).

 ETFs auf die Gruppenmitglieder

 IndexKAGWKN Kosten Indexanteil
DAX (Deutschland)iShares5933930,15 %100 %
FTSE Eurofirst 80 (Niederlande)iSharesA0DPM00,40 %9 %
PSI 20 (Portugal)ComStageETF0470,35 %100 %
MSCI Nordic Countries (Dänemark)AmundiA0REJU0,25 %18 %
TEILEN
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.