EU

Experten von Goldman Sachs und der Berenberg Bank sehen Kurspotenzial bei den Aktien europäischer Konzerne. Mutige Anleger, die den Optimismus der Fachleute teilen, legen sich einen ETF auf den Euro Stoxx 50 ins Depot.

Deutsche Blue Chips haben sich deutlich verteuert

Seit Jahresbeginn ist der DAX um 24,9 Prozent gestiegen. Im selben Zeitraum kletterte der Euro Stoxx lediglich um 10,2 Prozent nach oben, da viele US-Investoren bislang skeptisch waren bezüglich der künftigen Konjunkturentwicklung in Europa. Dies könnte sich jedoch bald ändern. Interessant ist in diesem Zusammenhang die jüngste Aussage von Hendrik Riehmer, einem persönlich haftenden Gesellschafter der Berenberg Bank. Er sagte vor Journalisten unter anderem: „Der Euro wird überleben und europäische Unternehmen sind deutlich unterbewertet.“ Und Philip Holzer, der stellvertretende Deutschland-Chef der Investmentbank Goldman Sachs, verkündete vor Kurzem: „In Europa sehen wir viel Potenzial, in Asien noch mehr.“

Wirtschaft in der Euro-Zone könnte sich erholen

Laut Riehmer hat sich die Wahrnehmung der Situation in Europa zuletzt verändert, was aus seiner Sicht mit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zugunsten des Euro-Rettungsfonds und dem von EZB-Chef Mario Draghi angekündigten Anleihen-Kaufprogramm zurückzuführen ist. Holzer weist darauf hin, dass viele weltweit investierende Aktienfonds ihren Europa-Anteil deutlich gesenkt haben. Eventuell werden die Manager dieser Fonds bei europäischen Standardwerten bald wieder zugreifen. Schließlich könnten sich die expansive Geldpolitik der EZB und der niedrige Leitzins von aktuell 0,75 Prozent positiv auf die Wirtschaft in der Euro-Zone auswirken.

Charttechnisches Kaufsignal abwarten

Derzeit sind die Konjunkturperspektiven in Europa noch deutlich schlechter als in Amerika. Deshalb kommt der ComStage-ETF auf den Euro Stoxx 50 (WKN: ETF050) nur für risikofreudige Anleger infrage. Zugreifen sollten diese Börsianer am besten erst dann, wenn der europäische Leitindex den Sprung über den charttechnischen Widerstand bei 2.600 Punkten geschafft hat.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.